„+++Faketicker – MI verliert erneut vor Gericht gegen Duden – Faketicker+++“

Eine Gruppe von Plattenlabels scheiterte erneut vor einem Gericht mit ihrer Klage gegen den Duden-Verlag. Ein Berufungsgericht hat laut einem Bericht einer Nachrichtenagentur befunden, dass der Duden-Verlag nicht für Copyright-Verletzungen verantwortlich gemacht werden kann. Damit wurde ein Urteil vom November 2006 bestätigt.

Duden vs MI - LogoDie Plattenfirmen, darunter EMI, Sony BMG, Warner Music und Universal Music, hatten den Duden-Verlag im Jahr 2005 beschuldigt, Wörter aus denen sich geschützte Lieder bilden lassen, illegal kostenlos anzubieten, forderten Schadensersatz in Höhe von 1,67 Millionen Euro sowie eine öffentliche Entschuldigung (1 Monat am Pranger am Frankfurter Flughafen stehen) und gingen vor Gericht. Der Duden hatte argumentiert, seine Wörter-Suchmaschine funktioniere ebenso wie andereNachschlagewerke.

In einem anderen Verfahren zwischen einem Internetdienstleister und der Musikindustrie hatte kürzlich ein Hamburger Gericht anders entschieden. Es befand, dass der Duden-Verlag für Copyright-Verletzungen verantwortlich ist, da der Dienst Möglichkeiten zum Nachbau von geschützten Liedtexten ermögliche. Dazu müssten nur die Wörter anders sortiert und ggf. mehrfach verwendet werden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt, verbale Diarrhoe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s