„Review – John Rambo“

Am Dienstag (2008) habe ich mir John Rambo im Kino angesehen und war einerseits begeistert und andererseits stocksauer. Deswegen teile ich diesen Artikel auch gleich mal in zwei Teile, dem eigentlich Teil zu John Rambo und dem Teil über die Zensurpraxis in Deutschland.

JR - Logo

John Rambo (Sylvester Stallone) schlägt sich in Thailand als Bootskapitän und Schlangenfänger durch, doch auch hier verfolgen ihn noch seine Erlebnisse. Eine Gruppe von christlichen Missionaren unter der Führung von Dr. Michael Burnett (Paul Schulze) und Sarah Miller (Julie Benz) will ins bürgerkriegsgebeutelte Burma vorrücken, um dort den unterdrückten Bauern eines Indianerstammes zu helfen, obwohl das Militärregime gerade dabei ist einen Völkermord zu begehen. Widerwillig lässt er sich überreden die Gruppe zumindest in die Nähe des Dorfes zubringen. Als die Missionare dann von der Bildfläche verschwinden, wird eine Söldnertruppe angeheuert, um sie zu retten und John Rambo soll die Söldern durch den Dschungel führen. Schon bald muss er sich entscheiden, ob er wieder zu der Person wird, vor der er all die Jahre geflohen ist.

JR01John Rambo ist keine „Komödie“ wie Teil 3 der Saga, sondern eine Mischung aus First Blood und Teil 2, leicht modernisiert, aber verwurzelt in den alten Teilen. Rambo ist – wenn denn möglich – noch wortkarger und sogar da hätte man sich noch 1-2 Sätze sparen können, denn Stallones minimalistisches Minenspiel sagt im Kontext der ersten drei Filme mehr aus, als jede Dialogzeile. Viele hatten Angst John Rambo würde ein christlicher Erlösungsfilm werden, aber mir kam dies nicht so vor. Die christlichen Missionare werden einerseits als hilfsbereite Menschen dargestellt, die etwas für die Leute in Burma – bevor ich dieses Land Myanmar nenne, vergehen noch 1-2 Jahrhunderte – tun, andererseits aber auch als schreckliche naive Gutmenschen, die erst durch die Hölle gehen müssen, um zu erkennen, dass ihr Tun gut ist, aber es dafür einen Preis gibt, der nicht in Bibeln gezahlt werden kann. John Rambo wird durch dieses Zusammentreffen nicht plötzlich zum guten Christen, aber die Bereitschaft für etwas einzustehen und sich nicht zu verstecken, es wenigstens zu versuchen, erinnert ihn an Co-Bao, eine vietnamesische Widerstandskämpferin, die ihm einst ihr Vertrauen schenkte.  Nachdem Rambo ein letztes mal zu dem wird, was ihn sein Leben lang bestimmt hat, zum Krieg selber, kehrt er zurück in die USA. Keine Erlösung, kein Happy End, aber der Versuch Frieden zu finden.

JR02Und hier kommen wir zur wunderbaren Bundesrepublik der von der Leyens und Co. John Rambo wurde um ca 80 Sekunden gekürzt, trotz der FSK 18 Freigabe. Wenn das burmesische Regime vergewaltigt, plündert, brandschatzt, mordet und allgemein Amok läuft, findet sich kein einziger Schnitt. Die Bösen dürfen so richtig böse sein. Wenn John Rambo aber aufräumt, fehlen ganze Szenen, weil die Guten niemals Gewalt als Lösung glorifizieren dürfen. Keine Karthasis durch Gewalt! Sowas, macht wütend! Immerhin gibt es die Uncut-Fassung auch ohne Probleme fürs Heimkino.

P.S.: Der Soundtrack von John Rambo ist der zweitbeste der Reihe nach dem ikonischen Rambo II – Der Auftrag OST und für alle die beim Nu-Metal-Geballer im 2. US-Trailer die Augenbrauen hochgezogen haben, keine Sorge, davon ist im Film nichts zu hören.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kunst&Kultur, Legende, verbale Diarrhoe abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu „Review – John Rambo“

  1. Pingback: „Rambo – Part V“ « sirdoom’s bad company Weblog

  2. Pingback: “Review – The Expendables 3″ |

  3. Pingback: “Review – Herz aus Stahl (Fury)” |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s