„Umsetzung einer Geschäftsidee“

Bei „mein kleines Magengeschwür“ geht es auch um die neuerdings verbreitete Praxis Flatrates anzubieten und Kunden dann den Saft abzudrehen, wenn die so doof sind Ihre Flatrate auch zu nutzen.

Als ich heute an einer Bushaltestelle vorbeilief, fiel mir passenderweise ein, wie man diese Praxis auf andere Geschäftszweige umsetzen kann.

Morgens im Bus…

„Guten Morgen, die Fahrkarten bitte. Aha, erwischt! Das macht dann 40 Euro. Jaja, ich sehe ja, dass sie eine Monatskarte haben. Aber wir haben entschieden, dass sich das nicht lohnt, wenn Kunden die immer benutzen. Und Sie sind eindeutig ein Vielnutzer. Jeden Morgen seit Anfang des Monats fahren Sie schon mit diesem Bus und Abends fahren Sie zurück, ich habe Sie gesehen! Das ist ein ungewöhnliches Nutzungsverhalten, die meisten unserer Kunden sehen wir einmal und nie wieder. Also, her mit dem Geld. Und die Monatskarte ist auch ungültig!“

Da ergeben sich ganz neue Möglichkeiten, es kann ja auch z.B. nicht sein, dass man sich einmal einen Tisch als Abstellflatrate kauft und nie wieder nutzt! Usw…

*$$$$$$$$$$$$*

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt, verbale Diarrhoe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.