„Warum Bigotterie und Christen sich immer gut ergänzen…“

Die Karlsruher CDU will das für den 5. Juni geplante „Intel Friday Night Game“ aufgrund böser Killerspiele absagen.

Zititeren wir mal den CDU-Kreisvorsitzenden Stadtrat Ingo Wellenreuther, MdB [der auch schon beim Thema Websperren geistigen Dünnpfiff abgesondert hat]:

Mit dem Werteverständnis der CDU sind Spiele, bei denen es darum geht, möglichst viel und möglichst grausam zu morden, nicht vereinbar. Spiele, die zu Gewalt, menschenverachtenden Handlungen und Brutalität anleiten, widersprechen eindeutig unserer christlichen Grundhaltung. Veranstaltungen, die dieser Art Spiele eine Plattform bieten, haben in Karlsruhe nichts zu suchen.“

Fassen wir zusammen: Virtuelles Ballern ohne Opfer ist grausam und menschenverachtend. Mit echten Knarren im Schützenverein rumballern ist in Ordnung und wahre Christen blasen zur Jagd und ballern Tiere übern Haufen, damit wenigstens echter Blutgeschmack in der Luft liegt. Alternativ darf sich die Jugend bei Bedarf nach Afghanistan „einschiffen“ und für Ehre und Vaterland sterben und Islamisten abknallen…

Christen halt, immer gut, wenn es auf geistige Fähigkeiten nicht angekommt…

Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, Kunst&Kultur, verbale Diarrhoe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu „Warum Bigotterie und Christen sich immer gut ergänzen…“

  1. XDragoon schreibt:

    Naja, was für Spiele spielen denn Christen?

  2. sirdoom schreibt:

    ROFL 🙂 „Wie GEIL“, um Eric Cartmann zu zitieren. Aber du irrst dich natürlich, das sind lammfromme Nacherzählungen der Bibel und damit KEINE bösen Killerspiele! Höchstens „Bibleshooter“*ggg*

  3. Knut schreibt:

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,626244,00.html
    Da geht es also nun auch den Schützen an den Kragen.

  4. Skyrock schreibt:

    Ach, die CDU Karlsruhe ist im Moment eh unterbeschäftigt und sucht Luxusprobleme… Siehe etwa hier die Aufregung darüber, dass das Rathaus sich erdreistet hat, am 1. Mai tatsächlich die Internationale zu spielen: http://ju-ka.thorsten-schneider.de/database/article.php?article_file=1241637720.txt&showtopic=News

    Allerdings sind in 2 Wochen auch Kommunalwahlen im Ländle, da muss man den Stammwählern vielleicht Präsenz zeigen und beweisen, dass man von Bundes- bis Gemeindeebene alle Hebel gegen Amokläufe und KiPo in Gang setzt…

  5. sirdoom schreibt:

    Die Internationale wurde gespielt? Skandal! Am Ende wird Marx noch Ehrenbürger 😉 Die Schützen bekommen ein bißchen auf die Pfoten geklopft, aber mehr wird das nicht. Da ist die CDU zu stark verwurzelt. Aber auch die CDU wird IRGENDWANN merken, dass die Stammwählerschaft wegstirbt.

  6. Knut schreibt:

    So lange noch Bahnsteigkarten gezogen werden, wird da auch nicht viel passieren. Aber es kann nicht schaden, wenn die älteren Herrschaften am eigenen Leibe spüren, was so ein fröhlicher Verbotsstaat für jeden einzelnen bedeutet, wenn in diesem Fall auch nur im Hobbybereich.

  7. Skyrock schreibt:

    Warum sollte Marx noch Ehrenbürger in Karlsruhe werden? Er ist doch schon ein beliebter Mann in Karlsruhe, dessen Tod lautstark beweint wurde 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.