„Variationen“

Nach Internetzensur und Lachbrüllern wie Zensur bei Filmen und Spielen für Erwachsene aufgrund des Jugendschutzes, kloppt die Verräterpartei den nächsten Sargnagel raus. Nachdem anscheinend seit Jahrzehnten Bücher unüberprüft einfach so gekauft und gelesen werden konnten, muss hier dringend ein Riegel vorgeschoben werden. Diesmal ist der Vorwand nicht Kinderporno sondern Rechtsradikalität.

Sebastian Edathy, Vorsitzender des Innenausschusses des Bundestages, fordert „eine freiwillige Selbstkontrolle im Buchhandel nach dem Vorbild der Film- und Spieleindustrie„. So solle diese Institution im Vorfeld die Verbreitung von rechtsextremistischem Gedankengut und Verherrlichung des Dritten Reichs in Büchern verhindern. [Quelle: Spiegel Print]

Dass die heilige Dreifaltigkeit des Begründungsroulettes diesmal auf „Rechtsradikalität“ fiel ist zwar Zufall, andererseits ist Kinderporno gerade ausgelutscht und Terrorismus ist für die Bundestagswahl gesetzt. Der Zusatz „freiwillig“ ist dabei nur noch der Zuckerguss auf dem Exkrementhaufen.

Persönlich bin ich dafür, alle Leute dazu zu zwingen Hitlers „Mein Kampf“ zu lesen, denn nach dem kompletten Genuss dieses langweiligen, hirnrissigen und unglaublich zähen Schwachsinns, den darauf folgenden Migräneanfällen und dem Durchfall, wird keiner auch nur dem Ansatz von Revisionismus verfallen. Und Neo-Nazis können eh nicht lesen und stellen sich das Buch nur als Staubfänger ins Regal. Da ists dann auch egal…

Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, Kunst&Kultur, verbale Diarrhoe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu „Variationen“

  1. Skyrock schreibt:

    Mal schauen, ob dann die Landser-Heftromane verboten werden… Wobei die ja überwiegend von konservativen 40-60-jährigen gelesen werden und somit der CDU-Zielgruppe, insofern könnte da ein Riegel vom Koalitionspartner vorgeschoben werden, von wegen „künstlerisch wertvoll aufbereiteten und abschreckenden Darstellung von Kriegsgeschehnissen vor der rein unpolitisch dargestellten und kein bißchen revisionistischen Kulisse von WW2“ oder so. Zumal der nicht unbedeutende Heinrich-Bauer-Verlag dahintersteckt.

  2. DakISI schreibt:

    Und wenn wir damit fertig sind, verfrachten wir die Autoren solcher Machwerke nach Guantanamo und verbrennen die unliebsamen Bücher. Das hat schon bei den Nazis funktioniert.

  3. XDragoon schreibt:

    Also meine Haupterwartung wäre, dass dann auch Fantasy- und SciFi-Romane so sehr >freiwilligfreiwillig< dazu entscheiden, diese überhaupt anzubieten) und jeder, der auch nur da hineingeht wird direkt als Perversling oder Nazi abgestempelt.

  4. XDragoon schreibt:

    Öhm… da ist gerade irgendwas schiefgelaufen wegen der Klammern… also nochmal:

    Also meine Haupterwartung wäre, dass dann auch Fantasy- und SciFi-Romane so sehr „freiwillig“ zusammengekürzt werden, um diese FSK 12 zu machen und damit eine größere Zielgruppe zu erreichen. Und jeder Bücherladen müsste womöglich noch die FSK 18-Bücher baulich trennen (wenn sich diese überhaupt „freiwillig“ dazu entscheiden, diese überhaupt anzubieten) und jeder, der auch nur da hineingeht wird direkt als Perversling oder Nazi abgestempelt.

  5. M schreibt:

    Ist das nicht das angestammte Spielfeld der BpjM?

  6. sirdoom schreibt:

    Joa, aber Bücher sind „Kunst“, weswegen da nur in absoluten Härtefällen eingegriffen wird, na ja, wurde…

  7. DakISI schreibt:

    Wobei mir immer noch nicht klar ist, in wie fern Bücher künstlerisch hochwertiger sind als ein Computerspiel oder Film.

  8. sirdoom schreibt:

    Was daran liegt das Politiker durchaus in der Schule mal lesen gelernt haben, Fernsehen ist schon grenzwertig, wenn es keine wohlwollenden Nachrichten sind, Sparte geht gar nicht und Computer sind doch diese Dinger wo es Terrorismus, Porno und Gewalt gibt!!!

    Jetzt das Prinzip verstanden was Kunst und was nicht Kunst ist?

  9. DakISI schreibt:

    Ach, das Prinzip war mir schon klar. Ich wollte nur mal einen objektiven Standpunkt vertreten 😉

  10. Nyx schreibt:

    „Künstlerisch hochwertiger“ sind Bücher IMHO nicht grundsätzlich…
    allerdings halte ich die künstlerische Bewertung des Buchmediums für völlig berechtigt.
    Und Bücher können ja auch nichts dafür, dass einige andere Medien diesbezüglich unterbewertet sind… 😉

  11. Pingback: Bücher künstlerisch wertvoller als Filme und Spiele? « DarkISI-Blog

  12. Knut schreibt:

    Wie immer gilt also bald auch hier: Gedanken sind frei, so lange sie nicht den Kopf verlassen.

  13. XDragoon schreibt:

    Aber auch nur so lange bis jemand herausfindet, wie man Gedanken liest.

  14. wusselpompf schreibt:

    „Joa, aber Bücher sind “Kunst”, weswegen da nur in absoluten Härtefällen eingegriffen wird, na ja, wurde…“

    ich sach nur American Psycho…
    die Buchliste der BPjM ist zwar nicht so lang wie die der Filme, aber immer noch verdammt lang.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.