„Große Pläne“

Die FPD hat große Pläne zum weiteren Sozialabbau, falls es denn mit schwarz-gelb klappen sollte. Da gibt es zum Beispiel die FDP-Version von Bürgergeld[1], alias „weniger Sklavenlohn als Hartz 4“, oder auch einige kleine Änderungen im Kündigungsschutz von Mietwohnungen, um den Abschaum schneller loswerden zu können und die sanierten Altbauwohnungen für mehr Geld zu vermieten.

Aber so ganz reicht das noch nicht. Der Kündigungsschutz bei Arbeitsverhältnissen wird auch überbewertet und sollte am Besten immer einzeln zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer verhandelt werden, denn sowas wie ungleiche Verhandlungspositionen gibt es in Deutschland schließlich nicht. Dafür hat man sogar eine nette kleine Verhandlungshilfe umhergeschickt, um jedem Widersache das Wort im Mund umzudrehen.

FDP-Argumentationshilfe

Denn in Anbetracht der Fortsetzung der Wirtschaftskrise durch den anstehenden Zusammenbruch des Kreditkartenmarktes, der rasenden Vermehrung von McJobs und all den anderen Überraschungen aus der Wundertüte des (Neo-)Kapitalismus, wird diese Maßnahme sicherlich jede Mengen Jobs sichern und neue schaffen…

Und obwohl die FDP-Kampagne „mehr Netto vom Brutto“ schon im Ansatz zwischen zweifelhaft und Schwachsinn schwankt[Statistik], eine Frage: Für wen gibts denn dann eigentlich mehr „Netto vom Brutto“?

Und wenn sich Leistung lohnen soll, wie viele Millarden € bekommen dann die Mitarbeiter von Firmen, die es geschafft haben nicht Pleite zu gehen, wenn jeder lausige Versager von Bankmanager für Milliardenverluste noch ein paar Millionen „Boni„*gröhl* in den Arsch geblasen bekommt?

Fragen über Fragen, auf die man bei der FDP sicherlich keine Antwort bekommen wird, bei der man entweder in Lachen oder Weinen ausbricht. Blieben noch die „Bürgerrechte“, deren Vertreter bei der FDP vor der Wahl immer ganz gerne vor die Kamera gezerrt werden und noch am Wahlabend wieder in den Keller gesperrt werden, wie z.B. gerade in Sachsen.

Wer als Einzelperson mehr als 200.000€ im Jahr verdient kann die FDP am Wochenende trotzdem wählen gehen, jeder andere muss da schon den ein oder anderen Dachschaden haben um dies zu tun…

Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu „Große Pläne“

  1. Skyrock schreibt:

    Bürgerrechtler im Plural bei der FDP? Ich dachte Burkhart Hirsch ist im Ruhestand und Gerhart Baum geht es auch nicht mehr so gut?
    (Die beide schon beim großen Lauschangriff vom Rest der Partei übergangen wurden. „Koalititionsfrieden“ und so, für so höhere Güter muss man eben Abstriche bei nachrangigen Werten wie Bürgerrechten machen, um wichtigere Dinge wie den Puderzucker für den Hintern der Stammklientel… äh… alle notwendigen Schritte zur Förderung und Stärkung der Leistungsträger in unserem Land zu retten…)

  2. sirdoom schreibt:

    Aber Guido und Co schreien doch grade alle, dass die FDP die Partei der Bürgerrechte ist und NICHT die Piratenpartei, bei der man eh nur seine Stimme verschwenden würde. Also irgendwo bei der FDP müssen da dann ja doch noch ein paar Bürgerrechtler rumsitzen, zumindest theoretisch… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.