„Wenn, wird hier richtigrum gefickt!“

Spiegel Online hat einen Artikel über die Eskalation von Homophobie in Afrika. Nicht, dass das in Osteuropa anders wäre, aber immerhin wird da nicht offiziell von Todestrafen gesprochen. Über den Nahen Osten brauchen wir bei sowas nicht reden, unsere Muslimischen Freunde hacken schließlich schon Dieben die Hand ab, was passiert da erst mit Männern die sich nicht an die gute, alte, moralisch einwandfreie Tradition halten, 13-Jährige Mädchen zu vergewaltigen? Arschficken hingegen ist Schaitans Werk!

Dem Gesetzentwurf in Uganda ging ein Besuch von Vertretern erzkonservativer amerikanischer Glaubensgemeinschaften voran, die Homosexualität für widernatürlich halten und ihre „Heilung“ durch Gebet und Therapie propagieren. Minister Buturo spielte ihren Einfluss herunter und betonte, der Gesetzentwurf sei Ausdruck des Volkszorns über „abstoßende“ Praktiken.

Mit „erzkonservativen, amerikanischen Glaubensgemeinschaften“ sind natürlich freundliche Christen gemeint. Das erklärt dann auch die neue Sportart in Südafrika:

In Südafrika […] fallen Gruppen von Vergewaltigern zwecks „Umerziehung“ über lesbische Frauen her. Voriges Jahr wurde eine 19-jährige lesbische Sportlerin von einer Bande vergewaltigt, gefoltert und ermordet.

Böse Zungen würden von einem Feldversuch reden, bei dem man in abgelegenen Gebieten ein „Proof of Concept“ durchführt, um daraus dann eine Strategie für den Rest der Welt zu entwickeln, denn wir alle wissen:

Um Gottes Willen zu vollführen, eine Gottesgefällige Welt zu erschaffen und gegen den Teufel zu kämpfen, ist absolut jedes Mittel recht, egal wie brutal, abartig, menschenverachtend, böse und unmoralisch es auch sein mag. „Gott“ darf dabei je nach persönlichem Geschmack durch „Führer„, „Generalsekretär des Zentralkomitees„, u.ä. ersetzt werden.

Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Wenn, wird hier richtigrum gefickt!“

  1. sirdoom schreibt:

    Das ganze hat mittlerweile übrigens auch einen eigenen Namen, „Corrective Rape“, den man mit einem schönen Wort wie „Umerziehungsvergewaltigung“ übersetzen könnte.

    Der „Guardian“ hat dazu eine Hintergrundstory.

    Erste Anzeichen sprechen dafür, dass dieses Phänomen auch auf andere Länder übergreift. In den USA stimmen gewisse Kreise die Praxis hinter vorgehaltener Hand zwar jubelnd zu, es ist aber noch kein offensichtliches Nachahmungsschema zu sehen.

    Wenn man allerdings bedenkt wie viele Menschen in den USA glauben, dass z.B. Schwule durch Sex mit Frauen bekehrt werden können…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..