„Querschläger“

Vorbereitend zum 28-jährigen Jubliäum des Falklandkriegs im April – vielleicht ist es auch nur das Vorspiel zum 3oten – geraten England und Argentinien mal wieder aneinander. Diesmal geht es allerdings nicht um 3000 Einwohner und ein paar Schafe, sondern um Erdöl. Es könnte also hoch hergehen. [Quelle Frankfurter Rundschau]

Ob da die aktuelle Verteidigungsstreitmacht der Briten auf den Falklands reicht? Neben etwas über 1000 Soldaten hat die Royal Air Force in Mount Pleasant ein Vickers VC10-Tankflugzeug, vier Typhoon FGR4-Kampfflugzeuge, ein Hercules-Transportflugzeug, sowie mehrere Transport- und SAR-Hubschrauber stationiert. Der Stützpunkt dient zudem der zivilen Versorgung der Inseln im Überseeverkehr.

Mount Pleasant wird auch von der Royal Navy genutzt, die dort eine Korvette der Castle-Klasse sowie einen Lenkwaffenzerstörer oder eine Fregatte stationiert hat. Darüber hinaus patrouillieren regelmäßig britische Atom-U-Boote im Südatlantik, deren Fahrten jedoch geheim gehalten werden. In Notfällen kann das Antarktispatrouillenschiff HMS Endurance hinzugezogen werden, die immerhin auch noch ein paar MGs und Gatling Guns beisteuern kann. In Mount Pleasant ist außerdem eine Abordnung der Royal Marines stationiert. Die britischen Streitkräfte können im Ernstfall von der Falkland Islands Defence Force unterstützt werden. Diese setzt sich aus Bewohnern der Inseln zusammen und ist im Stil einer militärischen Reserveeinheit organisiert. Von Afghanistan an die neue Falklandfront, das wäre doch was.

Ob Deutschland dann auch die Sicherheit Europas im Südpolarmeer verteidigt? Und wie reagieren die Amerikaner?

Zumindest haben die gerade festgestellt, das eine allgemeine Krankenversicherung unamerikanisch ist. Andererseits sind sie auch gerade auf uns Europäer sauer, weil wir nicht militant genug sind, WW2 ist einfach zu lange her. Was uns wieder zur Freiheitsverteidigung im Südpolarmeer führt…

Vielleicht sollten wir uns davon gar nicht weiter stören lassen und einfach mal an der Heimatfront für die Freiheit und Sicherheit unseres Landes sorgen, in dem wir z.B. Uwe Schünemann und seine Handlanger im Verfassungsschutz, der in Niedersachsen dem Innenministerium direkt unterstellt ist, über gewisse demokratische Defizite aufklären, wie zum Beispiel der Tatsache, dass man mehrsprachigen, gut ausgebildeten, europäischen Staatsbürgern nicht einfach eine Einbürgerung in Deutschland verweigern und sie zu Verfassungsfeinden erklären kann, weil der Herr Innenminister meint, die Partei die Linke wäre verfassungsfeindlich[Quelle NDR]. Wird sich aber sicherlich als dummer Irrtum herausstellen…

Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu „Querschläger“

  1. Cunningham schreibt:

    doomi, Du klingst so negativ.

    Das wäre in der Tat ein Waffengang für den ich mich als Europäer erwärmen könnte. Immerhin würde man gegen eine reguläre Armee kämpfen, deren möglichkeit in der Normandie zu landen relativ gen NULL geht.

    Asymetrische Kriegsführung würde wohl auch nicht statt finden, somit wäre dies auch ein Krieg, den man gewinnen könnte.

    Darüber hinaus wäre man endlich mal wieder der angegriffene und nicht der Agressor und wir könnten unsere schicken U-Boote unter realbedingungen erproben.

    Verteidigungsfall wir kommen.

    Abschließemd:
    Meines wissens nach wollen die Einwohner der Falklands aber Briten bleiben …

  2. sirdoom schreibt:

    In der Hinsicht hast du sogar recht, endlich wieder ein Krieg, den man gewinnen kann, wo all die teuren Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge einen Sinn haben. Kein Versteckspielen mit Aufständischen die in dunklen Bunkersystemen in den Bergen hocken und diese nur verlassen, um sich in die Luft zu jagen oder neue Frauenkleider für die kleinen Jungs zu besorgen, die sie Abends im Opiumrausch ficken. Ein aufrechter Krieg, wo es anständige Orden gibt. Yeaha!

    Besser? Ich versuche wirklich in letzter Zeit nicht ganz so negativ zu klingen…

  3. Joachim schreibt:

    Ich habe das im letzten Absatz heute beim autofahren im NDR info gehört-wenn ich nicht schon so uralt wäre, könnte ich`s gar nicht glauben. Aber ich weiß seit vielen Jahren, wo die wahren Verbrecher sitzen….

  4. sirdoom schreibt:

    Ich unterstelle selber ja schon immer das Schlimmste, bin aber doch immer wieder überrascht, dass dem dann meist wirklich so ist, einfach weil man sich nicht vorstellen kann, wie sowas zustande kommen kann, immerhin läuft ein Großteil der Beteiligten frei rum und sitzt nicht in der Klapse oder im Knast…

  5. sirdoom schreibt:

    Update: Am Amtsmissbrauch zur Verhinderung einer Einbürgerung was der Innenminister von Niedersachsen Uwe Schünemann – wie auch immer – trotz zuerst getätigtem Dementi direkt beteiligt… ta-da

  6. sirdoom schreibt:

    Update: Die betroffene Person wurde nun doch eingebürgert, allerdings wird der Sumpf dabei ehr größer als kleiner…

    Komplette Story bei Spiegel Online

  7. Pingback: „Von Böcken, Gärtnern, Verfassungsfeinden und Idioten“ « sirdoom’s bad company Weblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.