„Mit Anlauf!“

Es wird immer behauptet, durch Evolution stirbt die Dummheit langsam aus, denn nur der Schlauere überlebt. Anwälte, Manager, Experten, Politiker und Kirchenleute widerlegen diesen Unsinn andauernd. Aber beginnen wir mit einer Geschichtsstunde, bei der wir die durchaus ähnlichen Muster der Prä-Internetzeit einfach mal aussparen, weil es sonst zu lang wird.

Mit Anlauf - LogoUnsere Geschichte beginnt in den 90ern. Internetzugänge setzen sich langsam durch und auf einmal beginnt die große Masse der Leute Musik zu tauschen bzw. runterzuladen. Die Industrie verschläft den Trend vollkommen, bietet jahrelang keine legale Alternative an und kommt dann irgendwann mit vollkommen überteuerten, DRM geplagten und verseuchten Produkten um die Ecke, die natürlich kein Mensch haben will. Das ganze stürzt die Musikindustrie in eine mittelgroße Krise.

Okay, das hätte man sicherlich schneller und effektiver handhaben können, dann hätte man einige Probleme vermieden. Aber mein Gott, das war schließlich absolutes Neuland für die, sowas ist noch nie vorgekommen, da kann ich es gerade noch verstehen, wenn da anfangs Mist gebaut wird. Ein paar Jahre später: Auf einmal beginnt die große Masse der Leute Filme zu tauschen bzw. runterzuladen. Die Industrie verschläft den Trend vollkommen, bietet jahrelang keine legale Alternative an und kommt dann irgendwann mit vollkommen überteuerten, DRM geplagten und verseuchten Produkten um die Ecke, die natürlich kein Mensch haben will. Das Ganze stürzt die Filmindustrie in eine mittelgroße Krise. Es fällt hier schon schwer dieses Desaster irgendwie zu entschuldigen, ohne dass sich der Gedanke der Durchsetzung eines ganzen Industriezweigs mit geistig degenerierten Versagern im Management aufdrängt.

Wieder ein paar Jahre später: Auf einmal beginnt die große Masse der Leute Fernsehsendungen zu tauschen bzw. runterzuladen. Die Industrie verschläft den Trend vollkommen, bietet jahrelang keine legale Alternative an und kommt dann irgendwann mit vollkommen überteuerten, DRM geplagten und verseuchten Produkten um die Ecke, die natürlich kein Mensch haben will. Das ganze stürzt die Fernsehindustrie in eine mittelgroße Krise. Wir schreiben nun das Jahr 2010 einer nahezu vollständig digitalen Welt des any- und multicastings. Sämtliches Bildmaterial muss in High Definition verfügbar sein und auf welche brillante Idee kommen die geistig degenerierten Versager des Managements der eh schon gebeutelten Privatsender? Genau: Bisher drei verschiedene, zueinander inkompatible Receiver-Klassen, Aufnahmesperre, Vorspulsperre, Kopierschutz, gerätegebundene Aufnahmen, usw. [Link]

Das muss doch ein – schlechter – Witz sein, oder? Natürlich nicht, aber keine Sorge, wir sind noch nicht am Ende der Fahnenstange. Nachdem APPLE mit dem iPod die gesamte Musikbranche gerettet hatte und diese mittlerweile schon wieder dabei ist sich zu ruinieren, schafft es die Buchbranche sich schon zum Start des iPads ins Abseits zu manövrieren. Diesmal bietet man zwar recht flott eine legale Alternative zu Tauschbörsen, ansonsten bleibt alles beim alten, vollkommen überteuerte, DRM  geplagte  und verseuchte Produkte, die natürlich kein Mensch haben will. Diesmal sogar noch zu erhöhten Preisen, denn auf Druck der Verlage werden die Preise für E-Books an die Printausgaben angepasst. Keine Material- und Druckkosten, aber gleicher Preis, woran erinnert mich das bloß…? [Link]

Wie kann es denn möglich sein, dass nach 160.000 Jahren Homo Sapiens immer noch Wesen im menschlichen Genpool übrig sind, die nicht in der Lage sind aus beobachteten Fehlern Schlüsse zu ziehen? Ich habe die Situation genau vor Augen: Ein Haufen Manager, Anwälte und Experten aus Film-, Musik-, Fernseh- und Buchbranche stehen zusammen in einer Küche. Vor ihnen ein Herd mit rotglühenden Herdplatten. Der Kerl aus der Musikbranche packt mit der Hand auf eine der heißen Platten und schreit vor Schmerz auf, lässt die Hand aber trotzdem auf der Platte bis diese nur noch ein verkohltes „Etwas“ ist. Woraufhin der Kerl von der Filmindustrie sich denkt: „Was passiert wohl, wenn ich da meine Hand drauflege???“ Gesagt, getan. Nachdem sich nun also schon zwei Branchen mit verkohlten Händen, schreiend am Boden wälzen, fragen sich die Vertreter der Fernsehbranche, was denn nun passieren würde, wenn SIE auf den Herd fassen würden, werden aber noch beim Versuch von irre dreinblickenden Vertretern der Buchbranche überholt, die sich alle auf den Herd werfen. Das Überleben der Menschheit und unsere Herrschaft über diesen Planeten muss reiner Zufall sein…

Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Kunst&Kultur, verbale Diarrhoe abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu „Mit Anlauf!“

  1. Knut schreibt:

    Tja, die drei Wege des Lernens…
    Lernen durch Nachdenken, das ist der edelste.
    Lernen durch Beobachten, das ist der einfachste.
    Lernen durch eigene Fehler, das ist der schmerzhafteste.
    Gar nicht lernen, das ist der dämlichste.

  2. Ravenscroft schreibt:

    Sehr schöner Beitrag Sir Doom. You made my day🙂

  3. Andai schreibt:

    Jipp, feiner Beitrag immer wieder zu beobachten, alleine schon in der grauen Berliner Masse, wenn ich mit den öffentlichen unterwegs bin.

    Denken? No Way ^^.

    Musste echt dick schmunzeln.

  4. C.Cloud schreibt:

    Also wir führen mehrere Formate ein und sehen wie und ob eines dominiert…
    nur leider wie bei der HD-DVD sind das nicht blos zwei Optionen und das alte Format…
    ich kann ja auch das neue ignorieren und normal Fernsehen ohne HD…
    und wenn das nicht hilft… könnte ich ein Buch lesen… das ist zwar nicht direkt HD aber ich kenn da auch ein paar Hefte am Bahnhof die haben meist sehr einheitliche Hochauflösende Formate und kosten keine 4,95 im Monat…
    Ok Scherz beiseite unsere lieben Intellektallergiker von den betreffenden Entscheidungsorganen haben wohl schon auch ihre Zweifel wobei die treffende Frage wäre: was ist denn so schwierig daran einen einheitlichen Standard zu schaffen?
    Achja dazu muss man miteinander reden, was im Konkurrenzdenken nunmal als Schwäche interpretiert wird…
    Aber wenigstens scheinen einige ihre Allergiepillen manchmal zu nehmen wie im letzten Absatz geschrieben steht (der Rest handelt von demselben Thema wie SirDooms verlinkung… also wers nochmal lesen will… nur der letzte Absatz hat eine sehr bekömmliche Aussage über das „mögliche scheitern“ parat)

    http://www.heise.de/ct/artikel/HD-hue-HD-hott-292198.html

  5. Pingback: “Sendezeiten für Bücher – Da geht noch was!” |

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s