„ShadowPad“

Wenn es denn auch in Deutschland RPG-Bücher grundsätzlich als Download geben würde und das iPad überall erhältlich wäre, dann könnte man sein ganz persönliches „ShadowPad“ haben. Ich könnte mir auch einige schöne Paintbrush-Effekte dafür vorstellen. Natürlich gilt dies auch für alle anderen RPG-Systeme, da würden sich großartige Möglichkeiten auftun.

[Quelle]

Dieser Beitrag wurde unter RPG, Shadowrun veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu „ShadowPad“

  1. Boba Fett schreibt:

    Hi!

    Schöner Beitrag!
    Viel wichtiger wäre es mir, dass die deutschsprachigen Verlage langsam mal in die „Puschen“ kommen würden und ihre Produkte als PDF oder EBook zum Verkauf anbieten.
    Was hilft es mir, einen 11 Zoll EBookreader oder ein iPad zu besitzen, wenn da nichts kommt?

  2. sirdoom schreibt:

    Der Pegasus Verlag ist anscheinend ernsthaft am überlegen und der Ulisses Spiele Verlag bietet seit März nach und nach alle Verlagssysteme als PDF an (Pathfinder, John Sinclair, Space Gothic, Freelancer Hexxagon). Wie es mit den anderen Verlagen aussieht, weiß ich leider nicht, aber die werden auch nachziehen, wenn die ersten Versuche auf dem Gebiet auch nur ansatzweise erfolgreich sind.

    Der rein pragmatische Punkt dabei ist einfach folgernder: Es wird eh kopiert, schon immer. Das lässt sich auch nicht verhindern. Entweder schaut man doof vom Spielfeldrand aus zu und heult rum, oder man schafft eine legale Alternative und verdient daran.

    Das Problem in Deutschland besteht eigentlich eher darin, dass gute Ebooks-Reader entweder nicht verfügbar sind oder aber vergleichsweise sauteuer.

    Und die Mainstream-Buchbranche bekleckert sich auch gerade wieder nicht mit Ruhm

  3. wusselpompf schreibt:

    Feder und Schwert bietet schon seit längerem minderwertige pdfs auf drivethru an 😛

    „Das Problem in Deutschland besteht eigentlich eher darin, dass gute Ebooks-Reader entweder nicht verfügbar sind oder aber vergleichsweise sauteuer.“
    ein ernstes Problem stellt leider auch die Buchpreisbindung dar, die auch für pdfs gilt, und somit bundles u.ä. ausschließt.

  4. Kathe schreibt:

    Die Buchpreisbindung gilt für Verkäufer (Buchhandlung, Bahnhofsbuchhandlung, Amazon, Verkäufer von neuen Büchern bei eBay etc.) – der Verlag selbst, der die Bücher produziert kann seine Buchpreise jeder Zeit anpassen (d. h. ändern), und folglich auch Kombi-Angebote, Bundles etc. machen – nur die ganzen Einzelhändler dürfen das nicht.

  5. wusselpompf schreibt:

    Die Verlage müssen die Buchpreise festlegen (§5 BuchPrG) an die sich dann die Einzelhändler usw. halten müssen (§3 BuchPrG). Und diese Preisbindung darf, auch vom Verlag, erst nach 18 Monaten angetastet werden.

  6. Agent Pöhlemann schreibt:

    Buchpreisbindung, Betriebsräte… Nachdem ich jetzt schon eine Weile Einblick in ein deutsches Projekt hatte und dort auch bis Ende Januar arbeiten werde verstehe ich euch immer mehr wenns ums Bejammern der diversen fehlenden Freiheiten geht.

  7. Da das iPad so ungefähr das unfreiste Gerät ist, das es auf dem Markt gibt (sie haben es wirklich geschafft, Windows noch zu überbieten, was Lock-in der Kunden angeht – und Entwickler werden an der kurzen Leine gehalten), hoffe ich, dass es sich nicht durchsetzt.

    Da ist es mir lieber, wenn Leute ihr Android zum Shadowpad machen; die Auflösung hat es dafür.

    Außerdem würden sich auf dem Android deutlich mehr Möglichkeiten auftun, weil da die teils eher Technikaffine RPG-Gemeinde Programme wirklich frei weitergeben könnte und nicht auf eine Freigabe von Apple warten müsste..

    Und zum Shadowrun-Spielen ein Gerät zu kaufen/nutzen, das perfektes Corporate-Lock-in bietet, wie es sonst nur Konzern-Dronen genießen, finde ich geradezu paradox. Jedes legale Cyberdeck auf dem Markt bietet mehr Freiheiten als das iPad.

  8. Wallace schreibt:

    Mensch Doom, was hast Du bloß mit dem iPad? Es ist doch leider mal wieder wie so oft bei Apple… sehr schöne Idee, viele schöne Ansätze, super Marketing… aber in den Details schlampig, mit einem dicken technischen Manko in der Erstversion und in der Ausführung gerne mal schon beim Erscheinen veraltet. Achja: Und wenn ich mit _meinem_ Gerät machen möchte was _ich_ will, muss ich erstmal die Kindersicherung hacken….

    Dazu kommt dann: Wenn man mal die Augen aufhält, bekommt man schon länger Produkte, die das im Wesentlichen auch alles können, nur dabei billiger und besser sind. Nur eben leider auch weit weniger trendy und für den Mainstream gemacht.

  9. Boba Fett schreibt:

    @Arne:
    Wenn Dir das iPad zu restriktiv ist, schau Dir halt das WePad (http://www.wepad.mobi) an, das basiert auf Linux und ist dementsprechend frei.

  10. @Boba Fett: Habe ich schon, und es sieht bisher sehr gut aus. Hätte ich besser noch hier schreiben sollen, damit auch andere sehen, dass es gute Alternativen zu Apple gibt.

  11. sirdoom schreibt:

    Nur mal zur Klarstellung: Der Grund des Artikels, ist die Tatsache, dass ich ein Bild eines Ebook-Readers mit Shadowrun-Cover gefunden habe, wobei der Ebook-Reader nun mal ein iPad ist… Ende der Geschichte.

    Wenn Apple mir ein iPad für virales Marketing hingestellt hätte, hätte ich dies schon erwähnt 😉 und irgendwelche Lobhudeleien kann ich meinerseits nicht wirklich erkennen…

    Das WePad sieht übrigens wirklich shiny aus, wie viel soll der Spass denn kosten?

  12. M schreibt:

    Die Preisfindung läuft wohl noch. Ich tippe mal darauf, er wird schließlich im Appel-Bereich liegen, allein wegen des größeren Displays.

  13. Nyx schreibt:

    Klingt aber durchaus sexy, das Teil… 8)

  14. @sirdoom: Ah, gut zu wissen 🙂

    Ich hatte nicht angenommen, dass Apple dir eins gegeben hätte (so wichtig sind Rollenspieler als Zielgruppe nun doch nicht; erst recht nicht SR-Spieler 🙂 ).

    Tut mir Leid, falls das so rüberkam.

  15. sirdoom schreibt:

    Kein Ding, das extra noch mal zu erwähnen, hab ich mir erst nach Wallaces Kommentar überlegt, den ich dafür noch persönlich treten werde*g* 😉

  16. Wallace schreibt:

    Hey, das war der zweite positiv zu wertende Kommentar von Dir zu Apfel, den ich hier jüngst lesen musste. Da wird man Dich doch wohl mal rein prophylaktisch auf den Pfad der Tugend zurück ohrfeigen dürfen. 😛

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..