„Lauschangriff“

Accept ohne Udo Dirkschneider geht nicht und wenn sie es trotzdem versuchen, dann wird es nur Geldabzocke. Zumindest habe ich so vor einiger Zeit gedacht, auch wenn der Udo die letzten Male wo ich in Live gesehen habe, mich an eine kleine, schlecht krächzende Sahnekugel kurz vorm Herzinfarkt erinnert hat.

Und nun ist der Kotau fällig, denn nachdem ich „The Abyss“ von der im Mai erscheinenden Single gleichen Namens gehört habe, rangiert das im Spätsommer erscheinende neue Album Blood of the Nations zu den Pflichtkäufen 2010. Ich hätte nie gedacht, dass sich Accept noch mal so gut anhören wie Anfang der 80er!

Das neue Exodus-Album – imho ist das aktuelle Heathen-Album sogar noch einen Tick besser – lässt Kirk Hammet von Metallica wohl in einfach nur in Tränen ausbrechen, wenn er an Death Magnetic denkt.

Wenn man die Unterschiede in der Produktion der beiden Alben betrachtet und dabei Death Magnetic bei zigfachem Budget ziemlich arm aussieht, dann wäre wohl der Strick fällig, aber keine Sorge, Kirk hat ja auch Sankt Lächerlich lebendig überstanden.

Bei einem bekannten Elektronikmarkt, der zu viel Geld für Werbung mit Außerirdischen hat, gibt es zur Zeit übrigens für wenig Geld eine 5-CD Box mit First And Last And Always, Floodland, Vision Thing, Some Girls Wonder By Mistake und A Slight Case Of Overbombing von den Sisters of Mercy. Wenn man die Alben nicht eh schon hat, eine lohnende Investition, kann man nichts mit falsch machen.

Gefreut habe ich mich übrigens über den Fund einer Originalausgabe des Soundtracks zum durchaus netten B-Movie Deep Blue Sea mit der Musik von Trevor Rabin.

Es gibt von Nightwish auch eine Live-Version von Deep Blue Sea, wo noch Crimson Tide mit reingemischt wurde.

Neulich wurde ich gefragt, warum ich eigentlich nicht den Metal Hammer lese. Die Frage kann ich nur mit Sturheit beantworten. Als ich damals anfing mich für harte Musik zu interessieren, war die Redaktion gerade nach München umgezogen und versuchte möglichst  „trendy“ zu sein, was darin gipfelte, dass das Magazin irgendwann nur noch „Hammer“ hieß. Ich bin immer noch sauer… und dass der aktuelle Besitzer der Axel Springer Verlag ist, hilft auch nicht gerade 😉

Dieser Beitrag wurde unter Kunst&Kultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu „Lauschangriff“

  1. Agent Pöhlemann schreibt:

    Für den Nichteingeweihten: welchen Markt sprichst Du da an?
    Bin in D-Land und könnte mir sone Box holen. Klingt interessant.

  2. sirdoom schreibt:

    Hab dir eine Nachricht über ein gewisses dt. Social Network geschickt 😉 Schließlich will ich hier keine Umsonst-Werbung machen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.