„Propaganda-Preis“

Es gibt seit 2009 den Deutschen Computerspielpreis, der als Deal mit dem Teufel den Spiele-Publishern zugesteht Kultur zu „produzieren„, dafür werden die Preise dann nach politischen Propaganda-Kriterien verliehen, wobei sich die Jury*, die sich für diesen Dreck hergibt, ihre Entscheidungen von Politikern absegnen lassen muss, die zu hohl sind, um eine SMS zu schreiben.

*Wobei eine Jury mit einem Mitglied der ComputerBILD Spiele sich sowieso diskreditiert

Propaganda-Preis - LogoDieses Jahr wurde es dann noch lächerlicher, da man bei der Nominierung für „Bestes Internationales Spiel“ kurz vor Bekanntgabe des Gewinners, alle Nominierungen als Nichtig erklärte und Anno 1404(int. Version) nachnominierte, somit automatisch zum Sieger erklärte und es damit zum Doppelgewinner, machte, weil „Bestes Deutsches Spiel“ hatte es ja auch schon gewonnen.

Um es mal sehr deutlich zu sagen: Der Deutsche Computerspielpreis ist entweder ein abgefuckter Kindergarten-Preis für Hosenscheißer, den man schleunigst umbenennen muss, oder er ist politische Propaganda-Scheiße  auf unterstem Niveau, verantwortet durch Granufink-Pipifax-Zombies, die auf der Populismuswelle ungefickter, „besorgter“ Mütter und Priester – wobei letztere sich ja durchaus mal abreagieren, die Kinder haben ja Zeit für etwas Arschficken, wenn die Konsole aus ist – mitreiten und sich einreihen in die großartige Garde des deutschen Jugendschutzes, der zu Weimarer Zeiten die Zensur tarnte und von den Nazis begeistert verfeinert wurde. Der verantwortliche Staatsminister bei der Bundeskanzlerin und Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien Bernd Neumann ist schon so oft unangenehm aufgefallen, dass es auf keine Kuhhaut geht. Endlich ein Beweis, dass die Vertreibung der Deutschen aus Westpreussen ein Fehler war, denn dann könnten sich nämlich heute unsere polnischen Nachbarn mit dem Problem rumärgern.

Harmlosere Meinungen als meine, die aber in dieselbe Richtung gehen, bei Spiegel Online, Der Westen, Welt und Stern.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, Kunst&Kultur, verbale Diarrhoe abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu „Propaganda-Preis“

  1. Pingback: „Deutscher Computerspiel-Propaganda-Preis 2011″ « sirdoom’s bad company Weblog

  2. Pingback: „RTL Gamescom Shitstorm“ |

  3. Pingback: “Krisis beim Deutschen Computerspielpreis 2012″ |

  4. Pingback: “Deutscher Computerspielpreis 2013 – Bloß keinen Ärger!” |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s