„Federvieh“

Kommen wir zum dritten Film, den ich mir im Rahmen meines Kulturprojektes „Christenfilme“ angeschaut habe. War Knowing der letzte Scheiß und Book of Eli eigentlich recht gut, sieht die Sache bei Legion doch sehr gespalten aus.

Gott hat genug von dem schlechten Verhalten der Menschen. Also schickt er seine Engel als Armee der Zerstörung auf die Erde, wo sie die Ankunft eines neuen Messias unterbinden und damit den Untergang der Menschheit einläuten sollen. Dabei handelt es sich um das ungeborene Baby der Kellnerin Charlie, die in einem Schnellimbiss im abgelegenen Paradise Falls bedient. Doch der Erzengel Michael stellt sich auf die Seite der Menschen und rebelliert gegen Gottes Entscheidung. Der Krieg beginnt.

Und dann wird jedes trashige Cliché ausgepackt was man sich vorstellen kann! Wie weiland Loki und Bartleby werden Engelsflügel ausgerissen, komische, besessene Menschen tauchen auf und imitieren eigentlich das Verhalten von durchgeknallten, Dämonenbesessenen Menschen, obwohl Engel dahinterstecken. Es gibt einen Josef, neuerdings Mechaniker statt Zimmermann mit dem ungeheuer bescheuerten Vornamen „Jeep„(kein Witz), eine Maria, der Esel wird durch einen Geländewagen gedoubelt, Die 300 Spartaner haben ihre Rüstungen offensichtlich bei Erzengeln geklaut, hydraulische Morgensterne, eine standartisierte Gruppe von Menschen, die vorhersehbar all die dummen und tödlichen Dinge tut, die kein Mensch macht, der jemals einen Horrorfilm gesehen hat und natürlich gibt es als nette visuelle Hommage an die Sieben Plagen einen digitalen Insektenschwarm und blasenschlagende Geschwüre, die explodieren. Zwischendurch wird salbungsvoll gefaselt und versucht die Charaktere näher zu beleuchten, was schwerfällt, da es sich um 08/15-Schablonen handelt.

Fangfrage: Sie sind Erzengel Gabriel und sollen die Menschheit beseitigen, hat Gott gesagt. Erzengel Michael stellt sich gegen Gott, soll also auch beseitigt werden. Nun stellen sie den flügellosen, menschlichen  Ex-Erzengel Michael und bringen ihn um. Statt wie ein Mensch zu sterben, vergeht er in einem Lichtregen. Würden sie sich nicht an dieser Stelle etwas wundern? Egal, weiter gehts. Endkampf gegen die dummen Menschen. Plötzlich taucht der geschlachtete Michael vor malerischer Landschaft mit Heiligenschein, neuen Flügeln, geilerer Rüstung als vorher und Badass-Himmelsschwert +25 of Asskicking auf. Könnte es angehen, dass sich die Auftragslage vielleicht geändert hat? Sollten sie als Erzengel da nicht kurz mal drüber nachdenken, wie das angehen kann? Nein, natürlich nicht, auffe Omme!

Immerhin gibt es beim Fazit etwas versöhnliches. Die Special Effects sind ok und der ganze Film ist so lächerlich und Clichébeladen, dass die ganze Sache schon wieder größtenteils unterhaltsam und witzig ist. Immerhin etwas…

Als nächsten Film der Reihe schau ich mir Agora, die Säulen des Himmels an. Bei anspruchsvollem Christenbashing lohnt es sich die Kampflesben-Nebenstory zu ertragen, hoffe ich… und ich hoffe auch, es ist eine Kampflesben-Nebenstory und kein schwülstiges Liebesdrama… 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kunst&Kultur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu „Federvieh“

  1. Ravenscroft schreibt:

    Zitat: „Plötzlich taucht der geschlachtete Michael vor malerischer Landschaft mit Heiligenschein, neuen Flügeln, geilerer Rüstung als vorher und Badass-Himmelsschwert +25 of Asskicking auf. Könnte es angehen, dass sich die Auftragslage vielleicht geändert hat? Sollten sie als Erzengel da nicht kurz mal drüber nachdenken, wie das angehen kann? Nein, natürlich nicht, auffe Omme!“

    You made my day, SirDoom 🙂 !!!!
    Danke für den witzigen Bericht.

  2. M schreibt:

    Ich fand die Keule mit Schnappeffekt wesentlich geiler als den öden Zahnstocher:
    „Haha, seht mein neues Schwert!“ – „Und? Meine Keule hat Knöpfe!“

    Außerdem bestätigt der Film wieder einmal, jede Wüstenkneipe in den Staaten hat einen Bunker mit genug Waffen, um Rambo an den Weihnachtsmann glauben zu lassen.

  3. sirdoom schreibt:

    Der Morgenstern hat imho etwas an Glaubwürdigkeit eingebüsst, als er als Drehquirl gegen Menschen eingesetzt wurde. In einer KÜCHE!!! 😉 Sonst war der aber schon ganz witzig.

    @Ravenscroft: Schwerer Anfall von sogenannter Scottitis.

  4. Pingback: „By the Priest“ « sirdoom’s bad company Weblog

  5. Pingback: „Priest – Review“ |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s