„Eindeutige Verbindung“

Die Capi di tutti Capi der Content Mafia, RIIA und ASCAP haben einen offen Brief an Google-Chef Eric Schmidt geschrieben und fordern, die Interessen der Kreativbranchen müssten bei der Regulierung der Netze berücksichtigt werden. Wobei „Kreativbranche“ ein Witz ist, da RIAA und ASCAP absolut nichts mit Kreativität zu tun haben, außer vielleicht in der Hinsicht, wie man Leute bescheißt.

„The music community we represent believes it is vital that any Internet policy initiative permit and encourage ISPs and other intermediaries to take measures to deter unlawful activity such as copyright infringement and child pornography.“

Aehm ja… Denn das hat so viel miteinander zu tun und ist so unglaublich vergleichbar. Und es muss schließlich stimmen, wenn es von denen kommt, die mithelfen die eigentlichen Künstler zu enteignen und zu betrügen. Mich wundert, dass nicht auch noch sogenannte Killerspiele und Amokläufe erwähnt wurden. Oder Terrorismus! Garantiert, wenn die deutsche Fassung von irgendeiner Fleischpuppe der Content Mafia in einer „hochwertigen“ Zeitung wie FAZ, die Welt, o.a. Schundblättern rausgerotzt wird. Da wird sich sicherlich ein „Experte“ für finden lassen…

Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, Kunst&Kultur, verbale Diarrhoe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.