„Sarazenen vor der Tür*“

* – Wer mich kennt weiß, dass ich zwar liberale Werte verteidige, aber wenn dann in alle Richtungen. Religionsfreiheit? Na sicher! Aber Selbstmordattentäter wollen die Scharia einführen? Druckt Mohammed-Karikaturen und schmeißt sie raus! Für alttestamentarisch geprägtes Christenpack gilt dasselbe. Wer im Kino, bei laufendem Film mit dem Handy telefoniert und Leuten die um Ruhe bitten, ein freundliches „Isch mach dir Krankenhaus“ androht, sollte selber genau da landen. Egal ob nun „Öl-Augen-Kamelficker-Abschaum“ oder „White Trash-Inzestopfer die Schafe besteigen„. Ich kann Frauen absolut nicht verstehen die aus religiösen Gründen Kopftücher tragen oder sich in die Nonnenkluft zwängen(Batmans Freunde sind nicht meine Freunde!), von Burkas ganz zu schweigen, aber ich habe kein  Recht, ihnen dies zu verbieten. Wenn allerdings Frauen gezwungen werden sollen solche Zeichen des religiösen Faschismus zu tragen, dann ist es Zeit, die Waffensammlung im Keller einsatzbereit zu machen.

Sarazenen vor der Tür - logoNun schwingt sich gerade Thilo Sarrazin wieder zum Rächer der Enterbten, sprich Nazis, schwindender, bürgerlicher Mittelstand, PI-News und ähnlichen Konsorten auf und ballert mal wieder Allgemeinplätze, Unwahrheiten, geistigen Schwachsinn und Unfug in die Landschaft.

Er prangert an das deutsche Akademikerinnen sich nicht schnell genug vermehren und Kopftuchmädchen ständig werfen. Kompletter Schwachsinn. Akademikerinnen egal welcher Religion werfen später als  andere Frauen – könnte vielleicht an Studium und Job liegen – und liegen ansonsten im Durchschnitt. Wer sich hingegen überproportional vermehrt ist generell die Unterschicht. Arm und schlecht ausgebildet = überproportional viele Kinder, egal welche Religion. Aber solche kleinen, aber wesentlichen Unterschiede interessieren Sarrazin nicht. Stattdessen sind alle die nicht seiner Meinung sind Kleingeister, liberale Kuschel-Multi-Kultis und Müslifresser. Sarrazin wundert sich warum so viele Migranten immer noch kein richtiges Deutsch sprechen. Natürlich, weil sie alle faule Schweine sind und nicht, weil sie quasi in Ghettos leben und fast niemand im Umfeld je richtig Deutsch gelernt hat. In letzter Zeit mal einem White Trash-Kiddie zugehört? Die haben nur einen anderen Dialekt, sprechen aber ansonsten auch kein Deutsch. Laut Sarrazin darf niemals der Ruf des Muezzins in Deutschland erklingen. Belästigendes Kirchengebimmel erwähnt er aber nicht. Ich kann auf beides verzichten!

Was Sarrazin sich nicht vorstellen kann, ist die Tatsache, dass es sich hierbei um zwei getrennte Konflikte handelt. Eine arme, ungebildete Unterschicht ist immer anfällig für Extremismus jeglicher Couleur. Sie vermehrt sich auch seit je her schneller. Ob durch Eigenreproduktion oder kapitalistische Auswüchse. Dazu kommen dann noch kulturelle Unterschiede und der derzeitige Expansionsdrang des Islam, der allerdings schon von den Christen in den USA gekontert wird. Beides bedrohlich und verabscheuenswürdig.

Auch Sarrazins Rechnung über 90 Jahre samt Prognose, wer dann hier das Sagen hat, was die Abstammung der Mehrheit der Einwohner angeht, ist kompletter Müll. Diese Vorhersage geht von jetzigen Gegebenheiten aus, die sich nicht ändern werden. Vor 90 Jahren konnte man sich nicht vorstellen, dass es den 2. Weltkrieg geben würde, die Menschheit auf dem Mond landet, China – wieder – eine Weltmacht wird, Indien 1,2 Milliarden Einwohner hat, usw. Ein Westerndarsteller als US-Präsident? Ein Österreichischer Muskelmann als Mitglied des Kennedy-Clans, Hollywoodstar und Gouverneur? Es ist vollkommen unseriös, daraus irgendwelche Horrorszenarien zu basteln, geradezu horrender Unsinn. Und von Sarrazins anderen sozialeugenischen und rassenhygienischen Anklängen wollen wir erst gar nicht reden.

Wir haben genug wirkliche Probleme, um die wir uns in allen Bevölkerungsteilen kümmern müssen, als dass man sich mit dem Unfug eines Sarrazin, der sich sein Hinterteil gemütlich von Deutscher Bahn und Bundesbank buttern lässt, wirklich beschäftigen könnte.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu „Sarazenen vor der Tür*“

  1. Andai schreibt:

    ´Der letzte Satz bringt es gut auf den Punkt, aber eines muss man Sarrazin lassen: er nimmt kein Blatt vor den Mund und spricht nicht selten aus, was so mancher denkt.

    Allgemein gesehen hat er nicht unrecht, dass Leute, egal welcher Herkunft sich in den Staat einzubringen haben..allerdings was er daraus macht ist polemische Volksaufwiegelung und Hetze. Ich glaube ein kleiner Mann mit H. hat vor knapp 70 Jahren auch so angefangen.

    nichts desto trotz, ich hatte heute wieder zwei so unterschiedliche Erlebnisse…

    auf der einen Seite ein arrogantes, deutsches Kind mit „krass, fetter“ Sprache aber so absolut keiner Bildung, dass mich dumm anpöbelt und beim Fussballspiel ständig versucht zu faulen und einen überaus charmanten, emsigen und vorallem sehr korrekten Herrn aus dem islamischen Glaubensbereich, der mich freundlich bediente.

    Wenn ich mir angucke, wie viele Internet Cafés, Second hand Elektro Läden usw. in berlin aus dem Boden spriezen und wie viele davon von „migranten“ betrieben werden..da finde ich diese Sarrazinsche Verallgemeinerung wirklich ziemlich hohl..aber er ist ja generell shcnell mit einer Meinung dabei, auch für wieviel Geld ein H-IV Empfänger zu leben hat bzw. sich ausgwogen ernähren kann und das von jemanden der selber nicht mehr einkaufen gehen muss und fett den Arsch gebuttert bekommt..für was eigentlich?

  2. sirdoom schreibt:

    Für Parteifilz und Dummfug reden. Stell dir vor, alle inkompetenten Politiker und die überflüssigen Arbeitsplätze in ihrem Umfeld, die sie erfinden um ihre Entourage zu versorgen, würden wegfallen, die armen Leute. Ich wette, dass Hartz4 dann plötzlich so gar nicht mehr „angemessen“ ist 😉

  3. Andai schreibt:

    Hehe, da hast du absolut recht ^^. Naja ich halte von Politikern generell wenig bis gar nichts ^^.

  4. Pingback: „Burn something day“ « sirdoom’s bad company Weblog

  5. Pingback: „State of Emergency – Condition of the Fatherland“ « sirdoom’s bad company Weblog

  6. sirdoom schreibt:

    70-Seitenstudie, warum Thilo Sarrazins Thesen allesamt faktisch nicht haltbar sind.

    Sarrazins Thesen auf dem Prüfstand

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s