„Achtung, Wild!“

Ich halte Einkaufen und Shoppen eigentlich für eine unglaublich langweilige und nervende Tätigkeit. Abgesehen von Büchern & Musik, so könnte ich z.B. im SF-Buchantiquariat auf z.B. der Spielmesse in Essen Tage verbringen und mehrere hundert Euro verprassen. Aber ich schweife ab. Aufschnitt besorgen oder einen Kasten Getränke kaufen ist nun mal nicht besonders interessant. Weswegen ich zur persönlichen Motivation und Aufmunterung dazu übergegangen bin, grundsätzlich Essen „jagen“ zu gehen.

Was allein von der Vorstellung schon ganz witzig ist, auch wenn ich nicht weiß, wie die anderen Kunden eines Geschäfts reagieren würden, wenn ich mit Lendenschurz und Speer auf der Tiefkühltruhe stehen und versuchen würde eine Salamipizza zu erlegen.

Oder wenn ich in feinstem Tweed mit Jagdmütze und Schrotflinte eine Packung  Nudeln schießen würde… Wahrscheinlich würde ich in der Anstalt landen.

Trotzdem hätte ich mir neulich durchaus ein Schrotflinte oder einen Jagdspeer gewünscht als ich einem der modernen Konsumtempel gedankenverloren und unvorbereitet um die Ecke bog und in ein Wildschwein rannte…

Es waren übrigens „Wildwochen„… Und nein, ich bin zwar mit „Ilse“ im Einkaufswagen bis zur Kasse gekommen, aber „Ilse“ war leider unverkäuflich. Soviel zum Thema Kapitalismus. Selbst im Konsumtempel nur Kommunistenschweine und Hippies…

Dieser Beitrag wurde unter verbale Diarrhoe, visuelle Diarrhoe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu „Achtung, Wild!“

  1. Cunningham schreibt:

    >>Oder wenn ich in feinstem Tweed mit Jagdmütze und Schrotflinte eine Packung Nudeln schießen würde… Wahrscheinlich würde ich in der Anstalt landen.<<

    Mit den Worten des Herren Lüpke: Und das zu recht.

  2. Nyx schreibt:

    Hattest du noch nie das innere Bedürfnis, einen dieser Riesentürme Pampers o.ä. mit ’ner 12er-Pumpgun-Schrotladung über den Gang (und die Nebengänge) zu verteilen?

  3. Cunningham schreibt:

    Doch selbstverständlich, Pampers, Anwälte, Fahrgäste des Öffentlichen Nahverkehrs, Fusiliere, andere Assoziale …

    Nur ich weiß, wie ich aus der Nummer wieder raus komme. McImperator im Lendenschurz wird da erheblich mehr dran zu knapsen haben.

  4. Eismann schreibt:

    So ein ausgestopftes Schwein, das hat doch was, so auf dem Wohnzimmertisch. Macht das Zimmer erst wohnlich.

  5. sirdoom schreibt:

    @Cunningham: Weshalb edler Tweed, Jagdmütze und Flinte auch mit auf meiner Verkelidungsliste stehen*g*.

    @Eismann: Nein, macht es nicht, aber ich wollte Ilse in den Flur stellen, zusammen mit nen paar Lautsprechern aus denen die tolle CD „Kampf- und Brunftgeräusche von Wildschweinen“ tönt. Kann mir gut vorstellen, dass das Vertreter und Drückerkolonnen wirksam fernhält. Jedesmal ne neue Claymore-Mine platzieren geht ganz schön ins Geld und die Polizei ist glaub ich langsam auch misstrauisch geworden…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.