„State of Emergency – Condition of the Fatherland“

Ich hatte aus gegebenen Anlass überlegt, mir eine Casio F91W Armbanduhr zuzulegen. Billiger ist ein Ticket nach Guantanamo kaum zu bekommen, ohne dass man vorher Leute in die Luft jagt. Also Obacht beim Uhrenkauf!

Casio F91W – bevorzugte Uhr von Terroristen mit integriertem Bombentimer

Wer sich jetzt noch gegen die Vorratsdatenspeicherung wehrt, hat die Bedrohungslage nicht verstandenHans-Peter Uhl(CSU) Bundestagsabgeordneter, seit 2005 Vorsitzender der Arbeitsgruppe Innenpolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Bewunderer der „Great Firewall of China

Nur mit Hilfe der Vorratsdatenspeicherung können Terrornetzwerke effektiv ausgespäht werden!Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG)

Die Antwort auf solche Aussagen kann eigentlich nur lauten „Ja, wir haben die Bedrohungslage verstanden! SIE sind die Bedrohung!

Den gesamten Tag über sind die Medien voll von „Terrorismus“ und anstehenden Anschlägen, die Tagesschau um 20:00 berichtet satte 5 mins ihrer 15-Minütigen Sendezeit über die GEFAHR. Und in einem Nebensatz wird nach all dem Horror ein kleiner Aufruf eingebaut: „Wir bitten die Bürger ihr Leben unverändert und ohne Angst weiterzuführen – im friedlichen Miteinander mit hoher Aufmerksamkeit füreinander“.

Aber es geht noch besser: Berlins Innensenator Ehrhart Körting(SPD) : „Wenn man bemerkt, dass in der Nachbarschaft plötzlich drei etwas seltsam aussehende Menschen eingezogen sind, die nur Arabisch oder eine Fremdsprache sprechen, die wir nicht verstehen, dann muss man die Behörden verständigen

Da muss ich gleich mal die Polizei anrufen. Die drei Spanier hier im Haus sind garantiert von der ETA, reden schließlich auch spanisch. Die Schlitzaugen in Göttingen stellen eine tausend Mann starke Nordkoreanische Terrorzelle UND sprechen irgendwas asiatisches. Wir haben einen irischen Pub(IRA). Wenn Katholiken lateinische Terrormessen abhalten, muss man da auch anrufen?

Der rheinland-pfälzische Innenminister Karl Peter Bruch (SPD), weiß zu berichten, dass mehrere deutsche Großstädte besonders anschlagsgefährdet seien: Es gebe konkrete Hinweise auf Berlin, München, Hamburg und das Ruhrgebiet. Dass er wiederum Frankfurt nicht nannte, wurde von anderen Experten kopfschüttelnd zur Kenntnis genommen.

Ich hätte nun ohne diese Informationen, die sich vermutlich aus nachrichtendienstlichen Analysen ergaben, glatt gedacht, man hätte es auf Seidenroth(Hessische Pampa/Spessart) oder gar die Kugelbake in Cuxhaven abgesehen. So kann man sich täuschen…

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat dann auch gleich mal den möglichen Anschlagszeitraum konkretisiert: „Vom letzten Novemberdrittel bis Weihnachten.

Übersetzung: „Irgendwas kann irgendwo, immer passieren!“ Hilfreich…

Auch werden häufig Konvertiten erwähnt, die zur Ausbildung nach Terrorland XYZ gereist sind, jetzt die ultimativen Attentäter geworden sind und demnächst einreisen wollen, um ihre teuflischen – shaitanischen? – Anschläge auszuführen

Hier ergibt sich leider ein gewisses logisches Problem. Wie ist es zu erklären, dass zwar die Personen die nach Terrorland XYZ zur Ausbildung in Terrorcamps fahren bekannt sind, aber ihre Rückkehr offenbar unbemerkt erfolgen kann? Von denen ist doch keiner gelaufen oder geschwommen. Jeder hat ein Flugzeug benutzt und da gibt es spätestens bei der Einreise doch angeblich recht gründliche Kontrollen. Außer wenn sie aufgrund von Personalmangel in Frankfurt mal wieder ausfallen. Und wieso sollen Panzerwagen der Polizei in einer Innenstadt Sicherheit suggerieren?

Der Zeitpunkt der ganzen Hysterie ist dabei auch mal wieder interessant. Euroland steht in Flammen, Griechenland nur noch Asche, während Irland, Portugal und Spanien brennen lichterloh, Castoren rollen – oder auch nicht – gegen den Widerstand Hunderttausender und rein zufällig ist gerade Innenministerkonferenz. Sicherlich alles Zufall. Obwohl sowohl Columbo und Gibbs immer sagen „Es gibt keinen Zufall„. Womit ich dem Fernsehen nicht mehr glauben kann. Aber das Fernsehen sagt auch, dass es bald Terroranschläge gibt. Sie sehen einen verwirrten Bürger vor sich, der nicht genug Pillen bekommen hat.

Da fragt sich doch mancher, warum der traditionell mit scharfen Law&Order-Typen besetzte Innenministerposten in Form von Thomas de Maizière ausnahmsweise abwiegelt.

Das ist jetzt nicht die Stunde, auf dem Rücken dieses Themas rechtspolitische Auseinandersetzungen zu verschärfen oder abzumildern.

Dabei ist die Antwort ganz einfach. Bei so viel Schwachsinn der zur Zeit in den Äther gepustet wird, kann de Maizière – ist der eigentlich auch Hugenotte wie Sarrazin? – gepflegt den bedachten Krisenmanager geben, seine Ziele durchsetzen und dabei noch so tun, als ob er die Stimme der Vernunft wäre. Vollkommen egal, ob nun was in die Luft fliegt oder nicht.

Aber wem nützt denn nun die ganze Terrorpanik?

>Den Kirchen – garantierter Zulauf zusätzlich zum Weihnachtsgeschäft.

>Der Sicherheitsindustrie – vom Nacktscanner bis zur Kampfdrohne, der Absatz steigt garantiert

>Den Terroristen – keine Arbeit aber trotzdem Aufmerksamkeit

>Den Politikern – Profilierung, Durchdrücken von Gesetzen, Bürger in Angst halten

>Den Medien – Stories, Stories, Stories. Obwohl ein paar Titten und Skandale zusätzlich noch schön wären

Aber kommen denn nun Anschläge und kann man die verhindern und überhaupt…?

Grundsätzlich gilt: Wenn jemand etwas in die Luft jagen will und ihm dabei das eigene Leben oder Entkommen vollkommen egal ist, dann wird dieser Personenkreis dies auch schaffen. Da hilft keine noch so absurde Überwachung und erst recht keine Androhung von Strafe, weswegen „härtere Gesetze“ auch so ein unglaublicher Humbug sind. Hat noch nie einen aufgehalten. Mit Hilfe von absurden, freiheitseinschränkenden Überwachungsmaßnahmen kann man es den Tätern geringfügig schwieriger machen und im Nachhinein die Taten vielleicht vollständiger und schneller aufklären, aber nicht verhindern.  Als Preis vernichtet man für dieses falsche Sicherheitsgefühl mal eben die freiheitlichen Werte, die uns angeblich von den bösen Jungs abheben.

Aber ich hab solche Angst weggesprengt zu werden!

Keine Sorge, einfach mal gegenrechnen wie viele alte, zahnlose Taliban sich pro Jahr in Deutschland in die Luft sprengen müssten um den Bodycount auf deutschen Straßen auch nur annähernd zu toppen. Wenn wir davon ausgehen, dass es im Jahr in Deutschland 5000 Verkehrstote gibt und jeder Taliban ein absoluter „Kunstsprenger“ ist und 20 Leute pro Anschlag tötet, dann müsste es jährlich 250 Sprengstoffattentate in Deutschland geben um mit dem Straßenverkehr mitzuhalten. Wollen wir mal Krebstote(ca 300.000/Jahr) vs Taliban Selbstmordattentäter rechnen?

Aber wie kann ich zum Beispiel absolut sicher sein, dass wenn ich in ein Flugzeug steige nicht weggesprengt werde?

Die Chancen im Flugzeug weggesprengt zu werden stehen bei ca. 1:1.000.000.000, was schon recht sicher ist, aber wer wirklich sicher gehen will nimmt einfach selber eine Bombe mit. Die Chancen, dass sich zwei Bomben in ein und demselben Flugzeug befinden sind absolut lächerlich…

Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu „State of Emergency – Condition of the Fatherland“

  1. Henning schreibt:

    Kauf Dir lieber eine Suunto Core All Black 😉

  2. sirdoom schreibt:

    Nettes Gerät, eigentlich sogar etwas ZU „sophisticated“ und nicht „80er genug“ 😉

    Suunto Core Black

    Immerhin muss man sich die Militärversion nicht mehr wie früher selber zusammenbasteln sondern es gibt das Ding mittlerweile ja komplett in „stealth black“ ohne den orangen „Alarmring„.

    Und ich habe den Verdacht, dass man mit der Uhr auch umsonst nach GitMo kommt, allerdings hat man dabei Flecktarn an, Rangabzeichen und ist nicht gefesselt und geknebelt 😉

  3. Henning schreibt:

    Streiche Uniform und Rangabzeichen, setze Woolrich Elite und Oakleys 😉

  4. Wallace schreibt:

    Die Aussage

    „Wenn man bemerkt, dass in der Nachbarschaft plötzlich drei etwas seltsam aussehende Menschen eingezogen sind, die nur Arabisch oder eine Fremdsprache sprechen, die wir nicht verstehen, dann muss man die Behörden verständigen.“

    ist ja wohl an Lächerlichkeit nicht zu überbieten.

    Wenn man sich anguckt was so alles über die Terroristen der „Sauerlandgruppe“ oder auch die „9-11-Truppe“ auf Hamburg bekannt ist, dann konnten die alle Deutsch. Über die aus HH wird ja auch immer erwähnt, dass sie ihre GEZ-Gebühren bezahlt haben und so weiter.

    Die ganze Aussage basiert also nicht nur auf dummen und rassistischen Vorstellungen wie so ein Terrorist aussehen muss (die mich nach vorherigen verbalen Ausfällen von Herrn Körting zwar nicht überrascht aber deshalb nicht weniger anekelt) sondern ignoriert vor Allem offensichtlich alle bekannten Tatsachen.

    Das ein für unsere Sicherheit verantwortlicher Innenminister (zum Glück bin ich in nächste Zeit nicht in Berlin…) eventuell so naiv sein könnte, sollte mir wahrscheinlich Angst machen. Leider erfüllt es aber eigentlich nur meine Vorurteile.

  5. sirdoom schreibt:

    @Henning: Danke für den Tipp! 🙂

    @Wallace: Nur weil etwas ein Vorurteil ist, muss es ja nicht falsch sein, siehe „südländische Kriminelle„, „ostdeutsche Nazis„, „schwule Kölner„, „kinderfickende Priester„, usw.

    Es trifft natürlich nicht auf alle zu, im Gegenteil erfüllt nur ein Bruchteil der Gruppen das Cliché, aber damit ein Vorurteil entsteht muss es dafür ja – meistens – einen Anlass geben.

  6. sirdoom schreibt:

    Nur mal als Demonstration von Schwachsinn: Wie die TSA heimkehrenden Soldaten aus Afghanistan die Sturmgewehre und Pistolen ließ, aber den Nagelklipper wegnahm: LINK

    Da fühlt man sich doch gleich viel sicherer…

    Toll ist das immer wieder angebrachte Zitat: „This is probably another good time to remind you all that all of us were carrying actual assault rifles, and some of us were also carrying pistols…

  7. Cunningham schreibt:

    Kann es sein, dass heute etwas Hysterie herrscht?
    Einkauszentren und Kindergärten evakuiert, Bombenalarm in S-Bahnen …

    Irgendwie möchte ich nur noch weinen.

  8. Wallace schreibt:

    In HH war ja Innenministerkonferenz. Denke das ist vor Allem damit zu erklären.

  9. sirdoom schreibt:

    Wenn man sich die letzten Tage mal deren Aussagen anschaut, dann sollten die sich auch bewachen lassen…

  10. Wallace schreibt:

    Dabei weiß doch jeder, dass die einzig effektive Ninja-Abwehr-Maßnahme – abgesehen von „mehr Ninjas“ – aus einer dreifachen Kette von Metständen besteht.

  11. Cunningham schreibt:

    Und Ninjas können Dich nicht anfassen, wenn Du in Flammen stehst.

  12. sirdoom schreibt:

    Doch, können sie, tun sie aber ungern… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.