„Black Swan“

Auch nur Corpsepaint!

Ich bin einer der sehr oberflächliche Menschen, die am Ballett genau zwei Sachen interessant finden: Die Ballerinas und nennen wir es mal deren Flexibilität.

Dass man daraus auch einen interessanten – Hetero – Film machen kann erschien mir ignoranterweise recht unwahrscheinlich. Aber wenn Darren Aronofsky mit Vincent Cassel und Natalie Portman einen Psychothriller daraus macht, dann lasse ich mich durchaus mal darauf ein, auch wenn ich danach direkt Fast Five schaue*g*.

A New York City ballet company is producing Swan Lake, and director Thomas Leroy (Vincent Cassel) decides to replace prima ballerina Beth MacIntyre (Winona Ryder) and is in the process of casting for the lead role of the Swan Queen. Dancer Nina (Natalie Portman) lives with her overbearing mother and former ballerina Erica (Barbara Hershey), who puts pressure on her daughter to succeed where her career failed. Nina finds competition in new dancer Lily (Mila Kunis) and struggles with the stress by apparently mutilating herself.

Swan Lake requires a ballerina who can play the innocent White Swan, which fits Nina, and the sensual Black Swan, which fits Lily, but Nina gets the part after she violently rebuffs the sexual advances of Leroy. The dancers‘ rivalry changes into a bizarre friendship as the show’s debut approaches, and Nina begins being overtaken by dark revenge fantasies against Lily and starts to lose her grip on reality.

Dieser Beitrag wurde unter Kunst&Kultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..