„Ein Frohes Fest – Die andere Weihnachtsgeschichte“

Ein Frohes Fest - Die andere Weihnachtsgeschichte - LogoVor über 2000 Jahren begab sich eine Unterschichtenfamilie, bestehend aus einem arbeitslosen Handwerker und einem jungen, schwangeren Schleiermädchen, nach Nazareth, wo die strenggläubige Maria in einem Asylantendurchgangslager ihr uneheliches Kind zur Welt brachte. Da Josef arbeitslos war, Maria als strenggläubiges Schleiermädchen nicht arbeiten durfte und der biologische Vater keine Alimente zahlen konnte oder wollte, musste die reiche, schwarze, proto-muslimische Oberschicht für den Lebensunterhalt des Unterschichtenkindes aufkommen, quasi mit Hartz 1 Premium. Das Kind erhielt den Namen Jesus, die aramäische Variante von Kevin oder Murat.

Burning Christmas Trees…viele, hell erleuchtete Weihnachtsbäume…

Wobei wir ehrlich sein wollen und Jesus in Wirklichkeit nur die aramäische Variante von Namen wie Djihad & co ist. Ein religiöser Fanatikername halt (im hebräische Äquivalent Jehoschua mit seinen aramäischen Kurzformen Jeschua und Jeschu, das sich aus dem Gottesnamen JHWH – Kurzform Je- – und dem hebräischen Verb yascha – „retten, helfen“ – zusammensetzt. Demgemäß „Gott ist die Rettung“ oder „der Herr hilft„).

Jesus selbst wurde in an einer extremistischen Religionsschule zu seinem späteren Beruf als Prediger und Märtyrer gedrillt, während seine Multikulti-Patchwork-Familie langsam zur Großfamilie wurde. Jesus forderte die bestehenden Gewalten heraus, propagierte religiösen Extremismus und wurde von einem Mitarbeiter des römischen Verfassungsschutzes, Judas Iskariot, überwacht, bis sich die Behörden durch dessen Berichte zum Handeln gezwungen sahen. Jesus Märtyrertod sorgte für eine Radikalisierung seiner Anhänger, die daraufhin eine religiöse Revolution gegenüber den Ungläubigen starteten und ein ganzes Weltreich in politische Instabilität stürzten bis irgendwann ein Gottesstaat entstand. Frohes Fest! 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, Kunst&Kultur, Legende, verbale Diarrhoe abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu „Ein Frohes Fest – Die andere Weihnachtsgeschichte“

  1. Cunningham schreibt:

    Sag mal, wollte Dich Deine Mom wieder in die Kirche schleifen oder warum bist Du so auf Krawall aus?

  2. XDragoon schreibt:

    „muslimische Oberschicht“ <= vor 2000 Jahren hatte man vom Islam noch nichts gehört.

  3. Wallace schreibt:

    Ich kann es mir richtig vorstellen…


    Weihnachten… die ganze westliche Welt macht volle Kanne einen auf Besinnlichkeit. Die ganze westliche Welt? Nein! Denn in einem kleinen Kellerraum irgendwo unter Deutschland sitzt SirDoom an seinem Rechner…

    Um ihr herum die Symbole des Hasses, Projektionsflächen der Wut, Idole der Verkommenheit, Zeugnisse menschlicher Ignoranz und Dummheit.

    Auf einem Regalbrett hinter dem Bildschirm stehen Büsten von Hitler, Lenin, Westerwelle und Obama. Ein leicht angekohlter Ausdruck des Entwurfes zum JMStV steckt in einer halb vollen Tasse kalten Kaffees. Auf der zerbrochenen Glasscheibe eines Bilderrahmens, innen ein Titanic-Cover das Kurt Becks Gesicht ziert, Reste von weißem Pulver und ein zusammen gerollter 1000 D-Mark (sic!) Schein. Der Zweitrechner mit dem Wikileaks-Mirror surrt leise in einer Ecke vor sich hin. Die an die Wand geschraubte Bierkiste, mit den Nummerierten Kronkorken darauf, ist bis auf die #24 leer.

    Aus den Boxen dröhnen, von einem perfiden Algorithmus – dessen Eingangssignale Hirnströme, Blutdruck und Pilsfrequenz des Imperators darstellen – gesteuert, in schneller Folge wechselnde Klangfetzen. Vier Takte Raining Blood, dann ein Ausschnitt aus einer Rede der eisernen Kanzlerin, dann gehen die Worte ‚Niemand hat die Absicht eine Mauer zu… wollt ihr den Totalen…‘ unter im Anschwellenden Pur-Party-Mix, stakkatoartig unterbrochen von Teilen aus Last Christmas.

    Ein gurgelnder Schrei verlässt die Kehle des Imperators… ‚Wuaaaaaa!’… und er beginnt wie wild in die Tasten zu hacken.

    Es ist Weihnachten im Hause Doom.

    😉

    Frohes Fest!

  4. Farmerboy schreibt:

    WallE: großes Kino!
    Nu daß an dem Tag an dem der Doomperator Kaffe trinkt wahrscheinlich wirklich die Welt untergeht. 😉

    Frohes Fest Euch und den ganzen anderen Irren da draußen!

  5. sirdoom schreibt:

    @Cunni: In der Kirche hab ich Hausverbot, leider 😦 Auf dem friedhof hätte ich das viel lieber 😉

    @XDraggon: Schwupps, aehm stimmt ja. Da ich keine Ahnung habe, welche Glaubensrichtung da vorher vorherrschte.

    @Wallace: ROFLMAO! 🙂 Top! Aber mit faktischen Fehlern!*g*

    Kein Keller, erster Stock, mit Blick auf Schnee. Hat aber Kellerfeeling*g*. Kein kalter Kaffee, sondern lauwarme Cola ohne Kohlensäure. Um mich zu Foltern kein Pur-Party-Mix, sonderneinfach Cannibal Corpse durchlaufen lassen, bei Pur würd ich den Bildschirm vollreihern, was kontraproduktiv wäre*g*

    Frohes Fest an alle anderen Gaskranken 🙂

  6. nina schreibt:

    *tränenwegwisch*
    wunderschön.

    frohes dingsbums aus kambodscha. kamerad duch soll 30 jahre bekommen…

  7. Eismann schreibt:

    Liest sich wie ein ganz normaler Tag in Doomis Leben.

  8. M schreibt:

    Bad, bad pictures in my head…in my head…zombie…zombie…zombie…

  9. Ben Teddy schreibt:

    @Sirdoom: Jesus liebt auch dich! 😀

  10. wusselpompf schreibt:

    @ wallace: Großartig, einfach großartig.

  11. sirdoom schreibt:

    @BenTeddy: Ich weiß! „Jesus“ hat es mir erst neulich gesagt und meinte es in diesem Sinne.

    Aber es war nicht der biblische Jesus, auch wenn er ihm sehr ähnlich sieht*g*

  12. Cunningham schreibt:

    Du bezeichnest als Jesus als Deinen Warmen Bruder… interessant.

    *in Psychiater-Pose Notizen mach*

  13. sirdoom schreibt:

    Psychiater passt schon, weil ich genau das Gegenteil gesagt habe, von dem was du behauptest 😉

  14. Eismann schreibt:

    Ja, gesagt…

  15. sirdoom schreibt:

    …geschrieben…

    Korinthenkacker^^ 🙂

  16. Eismann schreibt:

    Gesagt, geschrieben… aber gemeint?

  17. sirdoom schreibt:

    …*sigh*…

  18. DarkISI schreibt:

    Das mit den 2010 Jahren stimmt so nicht. Die Kirche liegt nachweislich ein paar Jahre daneben. Aber wie wir alle wissen wurde Jesus ja auch im Sommer geboren. Die Katholiken nehmen es da nicht so genau 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s