„Dreikönigsschießen“

Das alljährliche Dreikönigstreffen der Liberalen am 6. Januar in Stuttgart im Großen Haus (Opernhaus) des Staatstheaters Stuttgart hat sich aus seinen Anfängen in den 1860er Jahren im deutschen Südwesten zu einer Großveranstaltung mit bundespolitischer Bedeutung entwickelt und ist der politische Jahresauftakt der FDP.  Am Vorabend findet bereits der traditionelle Dreikönigsball der Liberalen statt. Der Name geht auf den Dreikönigstag (Erscheinung des Herrn), den 6. Januar, zurück, an dem das Dreikönigstreffen traditionell stattfindet. Was ja schon mal eine Ansage ist. Ob Möllemann als Engel oder Dämon vorbeischaut und geld gelbblaue Fallschirme verteilt?

Der un(ge)beliebte Außenminister und Parteichef Guido Westerwelle – unter Freunden auch Schwesterwelle oder Kapitän Ahab genannt – nahm sich der aktuell miesen Lage auf seine ganz eigene Art an. ALLES IST GUT ODER WIRD ES WERDEN! Keine Selbstkritik, keine Zweifel, volle Kraft voraus. Mag man bewundernswert finden oder als letztes Stadium einer ausgeprägten Bunkermentalität erkennen. Aber die FDP hat ja schließlich noch 3-4% Spielraum nach unten, bevor es „kritisch“ wird…

Schwer zuzugeben fällt es mir hingegen, dass es bei der FDP auch positive Überraschungen gibt. Christian Lindner hielt eine ziemlich gute Rede – der ich nicht vollständig zustimme – die ausgefeilt und wohl präsentiert war. Eigentlich war seine Rede verdammt zu gut, jedenfalls aus Sicht von Kapitän Ahab(s.o.). Konnte man nämlich auch als Jobbewerbung verstehen. Allerdings wird Lindner Gegenwind bekommen, ausgerechnet, weil er anscheinend wirklich ein aufrechter Liberaler ist und so dachte er in der ZEIT-Beilage „Christ und Welt“ laut über Sinn, Zweck und Zukunft der Kirchensteuer nach

Ich finde die Forderung des Theologen Friedrich Wilhelm Graf nach einem Religionsverfassungsrecht beachtlich, weil so religiöse Bekenntnisse ohne exklusive Bevorzugung gefördert werden können. Denkt man das konsequent zu Ende, dann könnte der Staat irgendwann bei Muslimen ein Pendant zur Kirchensteuer einziehen und einen staatlichen Religionsunterricht sicherstellen

Eine Diskussion der staatlichen Kompensations-Zahlungen für Enteignungen in vergangenen Jahrhunderten darf heute kein Tabu mehr sein. Eine nüchterne Debatte über das Staatskirchenrecht ist kein antiklerikaler Affekt. Nach mehr als zweihundert Jahren dürfen Regelungen und Zahlungen hinterfragt werden. Es muss zudem besprochen werden, welche Privilegien auch andere Religionsgemeinschaften irgendwann in Anspruch nehmen dürfen.

Schon etwas früher, im Zusammenhang der Integrationsdebatte, äußerte sich Lindner besorgt darüber, dass „religiöse Werte bedeutsamer scheinen als republikanische. Das Christentum ist nicht die deutsche Staatsreligion, sondern ein persönliches Bekenntnis der Bürger. Tatsächlich reichen die Wurzeln unserer Verfassungsidee zurück bis nach Athen und Rom, ihre Prinzipien sind seit der Französischen Revolution erkämpft worden, oft genug gegen den Widerstand der Kirchen.“

KABOOW!

Am folgenden Shitstorm merkt man, wie christlich infiltriert die FDP mittlerweile ist. Und dabei habe ich die FPD als Hort des Laizismus durchaus immer respektiert. Mit Lindners Verfassungspatriotismus kann ich übrigens durchaus auch anfreunden. Sollte Pflicht werden für CDSU und SPD, die sich ja nach all den versuchten Verfassungsbrüchen – immer in letzter Sekunde durchs oberste deutsche Gericht verhindert – so unglaublich lächerlich macht, wenn ausgerechnet sie fordern, die Linkspartei vom Verfassungsschutz dauerbeobachten zu lassen.

Obwohl ich ja vermute, dass er demnächst wieder etwas sagen wird, was bei mir für einen Wutanfall sorgen wird. Aber er sorgt auch dafür, dass sich Guido Westerwelle noch wärmer anziehen muss als bisher. Gute Sache, wenn dem die Parkas ausgehen…

Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu „Dreikönigsschießen“

  1. wusselpompf schreibt:

    Laizismus ist in deutschland eben nicht erwünscht. Kirchensteuer ist ja nur der Gipfel des Eisbergs, viel skandalöser und eigentlich unerträglich ist, dass der deutsche Staat seit über hundert jahren sämtliche Bischofsgehälter zahlt. Normalerweise wird darüber ja kein wort verloren, von daher echt respekt vor Lindner, dass er das thema anspricht.

  2. sirdoom schreibt:

    Das die CDSU das Thema nicht anspricht ist ja sogar verständlich. Bei SPD und grade bei den Grünen hingegen schon nicht mehr so ganz…

  3. XDragoon schreibt:

    Ach, sogar ich wurde schon schräg angeschaut, als ich darüber gemeckert und das als einen Bruch des Grundgesetz angemahnt hatte.

  4. sirdoom schreibt:

    Wie kann man auch gegen die christliche Kirche sein, sowas ist dann eindeutig Querulantentum. Da ist das Image von Terroristen noch weitaus besser! 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.