„Review: Tron Legacy“

Sam Flynn (Garrett Hedlund), der technisch begabte, 27 Jahre alte Sohn Kevin Flynns (Jeff Bridges), untersucht das Verschwinden seines Vaters und findet sich selbst in der gleichen Welt von kämpferischen Programmen und Gladiatorenspielen wieder, in der sein Vater 20 Jahre lang gelebt hat. Zusammen mit Quorra (Olivia Wilde), Kevins treuer Vertrauten, nehmen Vater und Sohn eine lebensgefährliche Reise durch ein Cyber-Universum auf sich, das viel weiter entwickelt und äußerst gefährlich ist, um Clu (ebenfalls Jeff Bridges) und den infizierten Tron aufzuhalten. Sam, Kevin und Quorra müssen den Diskus des Totgeglaubten Tron wiederbeschaffen, um dieser Welt zu entkommen, denn nur auf dem Diskus von Kevin Flynn ist der Masterkey enthalten, um diese Welt zu verlassen.

Kritik für Mainstream-Kinogänger und Leute die Tron eh doof finden: Blockbluster in 3D, wer sich freiwillig Transformers anschaut, sollte nicht allzu sehr meckern.

Richtige Kritik:

Tron ist nicht nur eine Kindheitserinnerung, sondern auch eine visuelle und technische Revolution gewesen. Schon damals war die eigentliche Story eher durchschnittlich, die angesprochenen und angedeuteten Themen aber universal und wesentlich weitreichender.

Tron Legacy ist nun keine Neuerfindung des Rades, sondern die Perfektionierung des Grundmaterials. Die Story hält nicht wirklich einer zweiten Betrachtung stand und hakt wie das Original an mehreren Ecken. Dafür werden unzählige Ideen und Überlegungen in den Raum gestellt, die weit über die Enge des Films hinausgehen.

Technisch ist der Film eine wahre Augenweide und neben Avatar der Stand der Dinge in Sachen High Definition, Spezialeffekte und 3D, wobei man bei letzterem glücklicherweise auf einen Overkill verzichtet hat. Die jüngere Version von Jeff Bridges wirkt in der „realen“ Welt, mit günstigem Licht kaschiert, so echt wie nur möglich. Auf dem Raster hingegen merkt man dann schon, dass das SFX sind und der Uncanny Valley droht, wobei dieses Argument eigentlich nicht zieht, wenn man bedenkt, dass man sich zu diesem Zeitpunkt in einer künstlichen Welt aufhält. Die Meisterleistung von Tron Legacy sind allerdings die Designs und Konstruktionen. In jeder Filmminute wird hier mehr an vollendeter Designkunst verbraten, als in anderen,  ganzen Filmen. Ob die Architektur an sich, die Lightcycles, der Lightsailor oder der Nerdgasm unter den Bildern, das Auftauchen des „MCP„-Kommandoschiffes.

Antriebsmotor des Films ist hingegen sein Sound. War der wunderbare, elektronische Soundtrack zu Tron von Wendy Carlos noch sehr sphärisch und begleitend – glücklich sei, wer die digital remasterte 25th Years Gold Edition davon hat, so wie ich – so ballern Daft Punk aus alle Rohren.  Die Musik treibt den Film vorwärts und passt wie die berühmte Faust aufs Auge. Die Orchesterpassagen fallen sogar fast gegenüber dem elektronischen Teil ab. Und die OSCAR-Nominierung für das Sound Editing ist nicht nur gerechtfertigt, sondern auch mehr als verdient, denn Skywalker Sound setzen hier Maßstäbe. Journeys „Separate Ways“ ist hingegen einfach nur eine schöne Hommage an Teil eins.


[Man beachte besonders das Ende des Video – Musik ist nicht 100%ig repräsentativ für den Rest der Filmmusik]

Positiv überrascht Garett Hedlund als Sam Flynn, der einem nicht, wie unzählige andere Jungschauspieler der vergangenen Jahre, auf den Sack geht und einfach sympathisch rüberkommt. Olivia Wilde’s Charakter hat mit Quorra zwar einen unglaublich dummen Namen, aber das kecke Aufspielen und ihre überzeugende Ungezwungenheit wissen zu begeistern; alles was der „neuen“ Star Wars Trilogie fehlt, kann man an ihr sehen. Jeff Bridges ist ein unglaublich guter Schauspieler, aber hier übertreibt er es fast. Kevin Flynn spielt er als Mischung aus Obi-Wan Kenobi und dem Dude und Clu als Prototypen des unverstandenen Megalomanen mit einer gehörigen Portion Overacting. Weniger wäre hier imho mehr gewesen. Bruce Boxleitner hat leider nicht viel Screentime, führt seine Rolle aus Teil eins aber am originalgetreuesten fort. Eine schöne Hommage ist Cillian Murphy als Edward Dillinger, Sohn des Bösewichts aus Teil eins, den man sich auch als Hauptbösewicht kommender Teile vorstellen könnte. Der Kenner weiß in diesem Zusammenhang natürlich auch, warum an Sam Flynns Haus in der realen Welt ein Schild mit der Aufschrift Dumont hängt.

Fazit: Tron Legacy ist ein guter Film, optisch berauschend, von der Story geht es, man hat schon wesentlich schlimmeres gesehen, mit einem wundervoll unkrawalligen, offenen Ende, was Lust auf mehr macht. Wer Tron schon schlecht fand wird nicht unbedingt begeistert sein, aber ehrlich gesagt ist alleine die Optik einen Blick wert.

Referenzen:

-Triumph des Willens (1935), Clu’s Inspirationsrede zu seinen Legionen des Terrors zur geplanten Invasion entleiht einige offensichtliche „Inspirationen“ einer gewissen Rede in Nürnberg.

-2001: Odyssee im Weltraum (1968), Kevin Flynns Residenz basiert eindeutig auf dem weißen Raum, wo Bowman altert.

-Charlie und die Schokoladenfabrik (1971), Kevin Flynn vergleicht ein Wunder mit dem Finden eines „Golden Ticket„.

-Das schwarze Loch (1979), Filmposter ist zu sehen

-Der Sinn des Lebens (1983), Zuse ist eindeutig Eric IdlesMan in Pink“ Chrakter nachempfunden

-War Games – Kriegsspiele (1983), Kevin Flynn sagt, dass der einzige Weg Clu in seinem eigenen Spiel zu besiegen „not to play“ ist. Dieselben Worte benutzt das Mainframe in War Games in Bezug auf einen thermonuklearen Krieg.

-Microsoft, die komplette Vorstandssitzung von ENCOM samt geplanter Präsentation des neuesten Produktes ist ein einziges Abwatschen von Microsoft.

Auf der Bluray/DVD gibt es übrigens noch einen netten kleinen Verweis auf eine Fortsetzung und auf das MCP, der Name Dillinger wurde nicht einfach nur so erwähnt: Dillinger’s Plan.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kunst&Kultur, Legende, Netzwelt abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu „Review: Tron Legacy“

  1. Farmerboy schreibt:

    Sehr gelungenes Review von sirdoom.

    Wer Tron mag und Star Wars liebt sollte sich Tron Legacy nicht entgehen lassen.

  2. sirdoom schreibt:

    Schleimer!*g* 😉

  3. Farmerboy schreibt:

    Stimmt aber.

    Und mal ehrlich, wer so gekonnt von SW klaut. 😉

  4. sirdoom schreibt:

    „Ich bin NICHT dein Vater!“ war schon gut*g*

  5. Andai schreibt:

    Ich hadere halt sehr. Tron ist für mich eher Klassiker, als guter Film. Kann man sich ab und an mal angucken, aber die gelungen miese Story..na ja–

    Somit fällt die Story für mich flach, ich mag mir Tron Legcy angucken, aber irgendiwe sehe ich nicht ein für ein bissel Optik, SW anlehnungen usw. so viel Knete auf den Tisch der eh schon zu teuren Kinos zu knallen….

    Ich glaube da warte ich eher auf die BluRay nund schaue sie mir zu hause in Ruhe an, ohne Deppen die einem durchs Bild springen, weil sie mal wieder zu viel Bier gesoffen haben oder Idioten die während des besten Teils, nämlich den trailern, labern und rumwackeln. ^^

    Aber mal im Ernst, so wie ich das lese ist der einzig wirkliche Grund zum ins Kino gehen für diesen Film die Optik gepaart mit dem Sound, oder?.

  6. le flö schreibt:

    na, ist die hose schon wieder trocken? war gut im kino?

    na dann ist doch schön 🙂

  7. sirdoom schreibt:

    @Andai: Das ist halt kein Autorenkino. Die Story ist immer noch besser, als das was einem beim 08/15 Blockbuster geboten wird, aber eben auch nicht wirklich viel mehr. Von den Themen die angesprochen und präsentiert werden, ist allerdings durchaus gehaltvolles vorhanden, muss man aber selber drauf kommen. Was halt spektakulär ist sind Optik und Sound. Und dies kommt bei einer Riesenleinwand mit 4k Digitalprojektor und Dolby Digital 24+ Boxensystem einfach besser 😉

    @leflö: Geht, war schlau und hatte nen Kleenex dabei*g*

  8. Nyx schreibt:

    Gerade TRON würde ich in einem Kino empfehlen… wie Doom schon schrieb, sind die Effekte großartig, die Optik bis ins Letzte ausgefeilt etc. …

    Sowas kommt gerade im Kino einfach noch deutlich wuchtiger an, als zuhause.

    P.S.:
    Memo an mich selbst: Auch in Zukunft _unbedingt_ ignorieren, was jenseits des Hoheitsbereiches meines Kinosessels passiert. 😉

  9. Andai schreibt:

    Aber wenn man einen Beamer mir entsprechender HD Auflösung und Sorround 5.1 Anlage hat, warum noch KIno ^^

    Gut derzeit hapert es noch am Beamer und läuft auf dem kleinen 81er LCD ^^

    Jedenfalls war ich gestern dann spontan doch im Kino, glücklicherweise die Spätvorstellung und glücklicherweise nur ein Holländer mit Halbgglatze (sah fast aus wie Robben), der meinte im fast leeren Kino den Platz vor mir mit seinen 1,90m in Beschlag zu nehmen. Lustig war daran, dass er in eien bequeme? Position rutschte und ich genug sehen konnte, seine Freundin, die vor meiner saß sich so richtig schön stocksteif hinsetzte ^^.

    Na ja..Kino leer, wir also uns umgesetzt und alles schick. Das klingt ja bei mir so, als wäre ich nur am nörgeln (gut bei einem Film hatte ich einen vor mir angeblökt er solle sich setzen oder ich reiße ihm den Kopf ab und scheiße in den Hals, aber sonst bi ichs ehr friedfertig im Kino). Allerdings SEEEEEHHHR anspruchsvoll……

    Zum Film: Wucherpreis von 10,50€ (als Azubi / Student) bezahlt für 3D mit billigen Plastikbrillen, obwohl wir richtig feine Cinestar Luxusausgaben besaßen, Partnerpaket Cola und Nachos (1,5l mit kleiner Nachos für 9 €) und dann ab in den Film und was ist: Der Großteil des Filmes ist in 2D..meine Freundin kriegt bei den 3D Sequenzen extreme Kopfschmerzen und der Spaß mindert sich….sehr ärgerlich.
    Ich finde 3D ok und muss sagen, es passte zu Tron Legacy. Überladen war der Film nicht. Das Design bzw. die Optik wie Doom schon sagte erstklassig und auch Mr. Sheen alias Zuse mit einem herrlichen Overacting Auftritt.

    Es war okj. Popcorn Kino, anzuschauen und durchaus sehr ansehnlich, aber das war auch der einzige Grund FÜR das Kino gucken..die Optik..der Rest, sowie die Preise schrecken mich immer mehr ab und da warte ich lieber auf die DVD/Bluray bei gängigen Filmen.

    Mal gucken, Kino ist natürlich immer noch ein anderes „feeling“ als daheim zu schauen udn vermutlich werde ich mir sogar Thor im Kino angucken, aber dennoch bin ich etwas über den „niedergang“ der Unterhaltungsindustrie enttäuscht..man merkt, dass es nur noch darum geht möglichst viel Geld fließen zu sehen…sehr schade.

    Aber ansonsten hatte ich zwei entspannte Stunden am Abend und konnte danach beim Rasenmäher Mann im TV gut einschlafen.

    So und BTW:

    Alles Gute zum Älter werden, Doomi ^^.

  10. sirdoom schreibt:

    @Nyx: Du hattest doch selber einen Nerdgasm, also schön leise sein 😀

    @Andai: Danke! 🙂

    Die 2D/3D Passagen sind übrigens Stilmittel im Film und Unterscheidung zwischen „realer Welt“ und „virtueller Welt“.

    Deine „Wucherpreise“ sind übrigens für 3D-Kino recht moderat, Cinemaxx ist vom Eintrittspreis teurer. Bei den Essens- & Getränkepreisen ca gleich teuer.

    Und wer sich Thor freiwillig im Kino anschaut, sollte nicht über Tron lästern!*g* 😉

  11. Andai schreibt:

    Ich weiß, Steine + Glashaus usw 😀

    Ja das mit den 2D Passagen stand auch am Anfang da und es war durchaus ganz nett umgesetzt. Die Preise sind hier sogar noch weitaus günstiger, Fr-So ist halt immer hochpreis Zeit.

    Allerdings hat Berlin da ja auch genügend Konkurrenz. Im Cinestar zahle ich normal 5 uro, 3D 7,50. Was an udn für sich geht und ich darf meine eigene „plastik“ 3D Brille nutzen ^^.

  12. Pingback: „Superbowl Spots“ « sirdoom’s bad company Weblog

  13. Pingback: „The OSCAR-Inception“ « sirdoom’s bad company Weblog

  14. Pingback: „TR3N – Dillinger’s Plan“ « sirdoom’s bad company Weblog

  15. Katja schreibt:

    Also man kann ja über den Film sagen, was man will, aber die Grafik ist wirklich toll. Die Stimmung die mit den Farben und Einstellungen erzeugt wird, ist einfach umwerfend.

  16. Pingback: “Review – Oblivion” |

  17. Pingback: “Review – Cowboys und Aliens” |

  18. Pingback: “Bye bye 2014, Guten Rutsch und frohes Neues 2015″ |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s