„State of Emergency – The Witch is dead“

Usāma ibn Muhammad ibn Awad ibn Lādin, allgemein als Osama bin Laden bekannt, seit 1994 staatenloser Terrorist sowie Gründer, Anführer sowie Identifikations- und Symbolfigur diverser dschihadistischer Gruppierungen und terroristischer Vereinigungen wie beispielsweise al-Qaida, ist offiziell tot.

Im Rahmen von Operation Geronimo griff ein Navy SEAL Team* unter dem Kommando von JSOC in Zusammenarbeit mit der SAD(Special Activities Division) der CIA, am 1. Mai 2011 das vermutete Versteck Osama Bin Ladens in der pakistanischen Stadt Abbottabad , ungefähr 50 Kilometer nördlich der Hauptstadt Islamabad, an.

*Die Beteiligung des CIA lässt auch vermuten, dass es nicht die SEALS waren, sondern deren noch schwärzerer Ableger DEVGRU.

Das Versteck ist angeblich ein Safe House des pakistanischen Geheimdienstes ISI gewesen [Quelle]. US-Geheimdienste hatten Osama bin Ladens Haus seit August 2010 überwacht. Das schwer gesichertes Gebäude wurde gestürmt und Bin Laden durch einen Kopfschuss. Es wurden mehrere Verwandte und Vertraute festgenommen. Die eindeutige Identität Osama bin Ladens wurde nach Aussagen der US-Regierung durch eine DNA-Probe bewiesen (99,9 prozentige Übereinstimmung) und sein Leichnam an unbekannter Stelle im Arabischen Meer bestattet.

Finding a country willing to accept the remains of the world’s most wanted terrorist would have been difficult, the official said. So the U.S. decided to bury him at sea.“ [Quelle]

Die SEALS hatten nach verschiedenen Quellen nicht den Auftrag Bin Laden festzunehmen, sondern eine direkte Tötungsorder[Quelle]. Bin Laden war zum Zeitpunkt seine Liquidation unbewaffnet[Quelle]. Bin Ladens Tod wurde vor allem in den USA freudig zur Kenntnis genommen.

Kommentar: Persönlich werde ich ob des toten Bin Laden keine Träne vergießen. Allerdings wäre es mir lieber gewesen, wenn man ihn vor ein Gericht gestellt hätte, seine Schuld endgültig und unwiderlegbar bewiesen hätte und ihn je nach Gerichtsstand zum verrotten in ein Gefängnis geworfen hätte oder an die nächste Wand gestellt hätte. Dass die Festnahme unter den bisher bekannten Bedingungen vielleicht einfach nicht möglich war, ist mir bewusst, sowas passiert und dann wird nun mal geschossen.

Problematisch wird es, wenn die Truppen den ausdrücklichen Befehl hatten ihn zu exekutieren ohne überhaupt in Betracht zu ziehen, den Versuch einer Festnahme zu prüfen. Das ist nämlich ganz einfach ein illegales Tötungsdelikt. Ist jetzt nichts neues, sollte man aber mal zumindest im Hinterkopf behalten, wenn wir uns das nächste Mal mit unseren ach so überlegenen moralischen, westlichen Werten brüsten.

Zweifelnd betrachte ich auch die Kommentare zahlreicher – auch deutscher – Politiker, die sich über Bin Ladens Tod freuen. Man mag sich darüber „freuen„, eine terroristische Gefahr als Abstraktum beseitigt zu haben, aber sich über den Tod eines Menschen zu freuen, scheint mir doch moralisch zweifelhaft. Oder waren RAF-Sympathisanten doch im Recht, wenn sie sich mit klammheimlicher Freude über das Ableben der „Zielpersonen“ von RAF-Liquidationen äußerten? Ganz zweischneidiges Schwert.

Interessant ist auch die Argumentationsstruktur sogenannter Sicherheitsexperten. Als Bin Laden lebte, war die Gefahr von terroristischen Anschlägen groß. Jetzt ist die Gefahr terroristischer Anschläge groß, weil er tot ist. Also ist die Gefahr terroristischer Anschläge immer groß, oder was?

Was also hat sich geändert? Der alttestamentarische Westler hatte seine Rache, Al Kaida mehr Zulauf von Rekruten, die alle den großen Führer rächen wollen und ansonsten geht alles so weiter wie bisher. Abgesehen davon, dass im pakistanischen Geheimdienst Köpfe rollen werden und wir das nächste Mal, wenn Westler sterben und im Nahen Osten gefeiert mal besser schön die Fresse halten, wenn wir uns nicht lächerlich machen wollen.

Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu „State of Emergency – The Witch is dead“

  1. 3-6 schreibt:

    Illegales Tötungsdelikt: Kaum. Die Ergreifung/Ausschaltung von OBL ist Ziel von Operation Enduring Freedom, OEF ist durch die UN und Internationales Recht legitimiert.
    Wenn man ihn einfach nur töten wollte, wären sicher keine Truppen eingesetzt worden sondern ein Daisycutter *g*

    Zum RAF-Vergleich: das eine sind Opfer von Verbrechern, die einer Gesellschaft ihre Ideologie aufzwängen wollten. OBL ist *das* Symbol von Al Kaida, einer Terrororganisation die einen Anschlag auf die Bewohner eines Staates verübt haben.
    Nicht mal mehr Äpfel und Birnen sondern mindestens Fleisch und Fisch …

  2. sirdoom schreibt:

    Resolution 1368 ist ja nun sehr „unbestimmt“ gehalten, während Enduring Freedom keine Handlungsgrundlage für Pakistan bietet. Und wie ich oben bereits erwähnte: Laut US-Quellen war es nicht geplant Bin Laden festzunehmen und er war auch unbewaffnet, womit die Sache dann illegal wäre.

    Hätte man die Seals losgschickt mit dem Ziel ihn festzunehmen, wenn dies möglich ist und er hätte „Widerstand“ geleistet, wäre die Sache in der Hinsicht vollkommen ok. Aus welchem Grund auch immer, haben sich die USA entschlossen dies nicht zu tun, bzw. nicht mal so zu tun als ob… 😉 Und damit gibt es ein Problem. Siehe auch hier(Legal Tribune Deutschland)

    Dass der RAF-Vergleich schiefhängt ist mir klar*g*. Das sollte jetzt auch keine Tatsachenbehauptung sein, sondern ein Denkanstoss. Man kann nämlich auch genauso argumentieren, dass wenn die Koalition der Willigen Bomben auf Hochzeitsgesellschaften abwirft, die Toten Opfer von Verbechern sind, ie einer Gesellschaft ihre Ideologie aufzwängen wollen. 😉

  3. Cunningham schreibt:

    ICH anstelle der USA, so die Sache erstmal stimmt und die Verschwörungstheoretiker recht haben, hätte seinen Tod wahrscheinlich nicht publick gemacht, sondern ihn still und heimlich „verschwinden“ lassen.

    Im Zweifelsfall mit allen anderen im Haus.

    Vor mir selbst hätte ich dass dann wie folgt legitimiert: Er ist als Anführer und Redelsführer der Talliban/mit den Talliban verbündeten Kämpfern und als Teil der feindlichen Kommandostruktur ein erlaubtes Ziel.

    Seine Beseitigung hätte ich, soforn es denn in der Öffentlichkeit zur Sprache kommt, solange geleugnet, bis ich es selbst glaube.

  4. 3-6 schreibt:

    Die Resolution hat überhaupt keine örtliche Einschränkung. Wo genau nochmal war also Dein Punkt? 😉

    Cunny, ohne den defekten Heli hätte man sicher weniger Leute zurückgelassen. Immerhin sind das ca 12 PAX weniger für den Rückflug.

  5. Gondrino schreibt:

    Wenn man moralisch überlegen sein will, muss man sich auch so verhalten. OBL war mMn kein militärisches Ziel, sondern war ein Verbrecher. Er hätte vor Gericht gehört. Die Liquidierung bringt mMn nichts, ist eher kontraproduktiv und zeigt, dass es im Westen genau so Fundamentalisten gibt wie in der islamischen Welt.

    Und die Jubelfeiern in USA zeigen, der „Westler“ ist bei weitem nicht zivilisierter als die Moslems im nahen und mittleren Osten.

    Die „Zelebrierung“ der Hinrichtung OBLs hat wohl stark innenpolitische Gründe, um den US-Präsidenten an der Heimatfront zu entlasten.

    Warum unser aller Merkel Barak gleich so tief hinten rein kriecht, gerade unter dem Aspekt des Völkerrechts fragwürdigen US-Verhaltens ist mir allerdings ein Rätsel bzw. ich glaube, ich will das gar nicht wissen. (Ich fühl mich dann immer so mies, wenn klar wird, dass wir nur ein unbedeutender Satellitenstaat der USA sind…)

  6. 3-6 schreibt:

    Ausnahmsweise wäre ich an Toms Meinung interessiert: kann man überhaupt moralisch überlegen sein? Ernsthafte Frage!

    Ansonsten: natürlich war OBL ein Verbrecher, ABER OEF ist kein Polizeieinsatz, der Zugriff auf ihn ebenfalls nicht.

    Aber: selbst wenn das ein Polizeieinsatz nach deutschen Regeln gewesen wäre, hätte der Polizeibeamte ihn töten dürfen, wenn er sich oder andere in Todesgefahr gesehen hätte. Klugscheissendes „aber später hat sich herausgestellt, dass er keine Waffe hatte“ ist dafür nämlich schlicht belanglos.

  7. farmerboy schreibt:

    Naja, die Option mit den Daisy Cutters gab es in einem Stadtgebiet wohl nicht, vor allem da Pakistan ja offiziell als Verbündeter gilt ^^

  8. sirdoom schreibt:

    Kann man überhaupt moralisch überlegen sein? Ernsthafte Frage!

    Man kann es versuchen und sollte tunlichst zumindest halbwegs Erfolg damit haben, wenn man diese moralische Überlegenheit bei jeder Gelegenheit anführt. 😉

    ^^Enduring Freedom hat eine klare lokale Einschränkung, Resolution 1368 nicht, setzt damit aber keineswegs instantan die Landeshoheit außer Kraft und…

    An Stelle der USA hätte ich sowieso einfach folgendes gemacht: Egal wie es wirklich war als Presseerklärung rausgeben, dass man extra Bin laden und co festnehmen wollte, er und seine Djihaddis ihre Knarren gezogen haben und die Seals gezwungen waren sich zu wehren, Punkt, Ende und aus. Details rauszukloppen wie „Wir hatten eh vor ihn zu töten“ oder „Er war zwar unbewaffnet, hat aber eine bedrohliche Geste gemacht, weswegen wir ihm in den Kopf geschossen haben“ ist da schon echt kontraproduktiv, oder nicht?

    Wie gesagt, ich wein ihm keine Träne nach, mir wäre es aber lieber gewesen ihn ganz offiziell vor Gericht verknackt und dann abgeurteilt zu sehen.

  9. Ravenscroft schreibt:

    Mal im Ernst, was wäre denn das für ein Prozess gewesen? Ein Schauprozess mit bereits feststehendem Urteil?
    Nein, ich finde den Einsatz gerechtfertigt und die Tötung Bin Ladens ist ebenfalls vertretbar. Der Seal wurde bedroht und hat geschossen. In einer solchen Situation ist es nicht möglich eine mögliche Bewaffnung des Ziels völlig auszuschließen, abgesehen davon macht das fehlen einer Schußwaffe einen Gegner ja nicht zum frommen Lamm zumal das ganze ja auch in einem Gebäude stattfand und da Feuerwaffen keine Sicherheit durch Reichweite bedeuten.

  10. Cunningham schreibt:

    Was darf ich bitte unter 12 PAX verstehen?

  11. 3-6 schreibt:

    PAX=Passenger(s)

  12. sirdoom schreibt:

    Wie gesagt, an den genauen Umständen der Situation wird ja anscheinend noch gearbeitet, aber ich habe bisher doch Probleme mir vorzustellen, wie mehrere bis an die Zähne bewaffnete SEALs durch „Gesten“ von einem Unbewaffneten so bedroht werden, dass sie zwangsläufig schießen müssen 😉

  13. 3-6 schreibt:

    Es war bekannt, dass OBL nicht gefangengenommen werden wollte; einer seiner Bewacher hat in Gitmo ausgesagt, er habe OBL erschießen sollen, falls dessen Ergreifung drohe.
    OBL wäre nicht der erste Verbrecher gewesen, der sich beim Zugriff weggesprengt hat. Exakt sowas ist auch „uns“ schon passiert.

  14. sirdoom schreibt:

    Wäre doch um so besser, oder?

    Heldige SEALs stürmen das Versteck, versuchen OBL gefangen zu nehmen und einer seiner eigenen Goons knallt ihn ab, obwohl er sich ergeben will und Präsident Obama stellt ins TV und sagt huldvoll:

    Unser Ziel, diesen Verbrecher der Gerechtigkeit zuzuführen, war nicht vollständig von Erfolg gekrönt. Deshalb ist OBL tot, weswegen wir jetzt aber keine Tränen vergießen werden. God bless America!“ 😉

  15. XDragoon schreibt:

    „How many exp-points do I get for the terrorist leader?“ – generic Navy SEAL #3

  16. 3-6 schreibt:

    Anscheinend war da aber keine Wache. Anders lässt sich das Durcheinander momentan nicht interpretieren.
    Es sind schon Leute in weniger aufgeladenen Situationen erschossen worden, weil sie sich seltsam bewegt haben.

  17. attadrawl(banned) schreibt:

    [ADMIN EDIT: Achtung, das ist SPAM der schlimmsten Sorte, ich musste aber ziemlich bösartig lachen, als der Kram ausgerechnet in diesem Zusammenhang reingekommen ist, aber das wird nur mein kranker Humor sein.]

    Escort ist seit kurzem sehr in Mode. Mit ist es leicht mit 4uescort.de[nicht draufklicken!] huren einen Partner zu finden, gibt es spezielle Agenturen, die führen zu begleiten. Sie überprüfen die Richtigkeit der Daten durch den Kunden Büros enthalten. Dies wird uns ermöglichen, das beste Angebot, dass unsere Erwartungen erfüllen zu wählen. Warschau ist eine große Stadt, wo die Masse der Menschen. Das sind die Orte am schwersten zu einen Partner zu finden auf einem so großen Bereich der Bewegung ist schwierig. Je mehr, dass dies eine Stadt ist. Deshalb haben persönliche Anzeigen in Warschau ein sehr großer Erfolg. Dating selbst Leadagentur in der Hauptstadt. Ich weiß, dass dies ein gutes Geschäft ist, aber ich bin nicht auf Gewinn ausgerichtet, sehr wichtig für mich ist der glückliche Kunden, dass sie uns mit unserem Glück überlassen wissen. Die Leute wollen wissen, neue Paare zu schaffen, gibt ihnen unser Büro diese Möglichkeiten, so dass unsere Arbeit hat viele Menschen glücklich Beziehungen aufgebaut. In welcher bis heute anhält, und ich fordere jeden auf, der Eskorte zu verwenden.

  18. sirdoom schreibt:

    Da hat der Joint Departments Pressesprecher wohl mal auf den Tisch gehauen und die Sache endlich zentral koordiniert, so hätten sie es gleich mitteilen sollen 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.