„Kuba-Embargo – In Europa…“

PayPal ist ja nicht erst seit gestern in der Kritik. Ob willkürliche AGBs, die sich spontan ändern können, oder Rechtbrüche in vielen europäischen Ländern. Wer mit PayPal bezahlt ist meistens der Dumme. Dazu kommt, dass PayPal zu den eifrigsten Bücklingen der US-Geheimdienste gehört und gerne auch mal mehr tut als verlangt oder rechtlich vorgeschrieben, wie z-B. beim Wikileaks-Fall.

Diesmal haben sie sich was besonderes einfallen lassen. Zur Zeit sieht sich PayPal nämlich anscheinend genötigt aus ihrem europäischen Sitz in Luxemburg heraus, in Europa das US-Handelsembargo von 1962 gegen Kuba durchzusetzen. Massenhaft werden Onlinehändler angeschrieben, die kubanische Waren im Angebot haben. Ob Aschenbecher oder Zigarre, PayPal droht und hat auch schon Konten sperren lassen, wenn das Sortiment nicht bereinigt wird.

Lächerlich daran ist, dass das US-Handelsembargo von 1962 für die USA gilt, nicht für Europa, jetzt aber hier durchgesetzt werden soll. PayPal beruft sich dabei anscheinend ohne weitere Erklärung auf ihre AGBs, die u.a. enthalten, dass sie jederzeit und ohne Angabe von Gründen Konten sperren können.

Nach durchgängiger Meinung europäischer und deutscher Juristen verstoßen übrigens die AGBs von PayPal sowohl gegen deutsches als auch europäisches Recht und sind als unwirksam zu erachten. Man kann nur hoffen, dass PayPal mit Schadensersatzprozessen so zugeschüttet wird, dass sie langsam zu der Erkenntnis kommen, dass sich auch US-Unternehmen ab und an Gesetze halten müssen. Kann man verstehen, ist schließlich eine schwierige Erkenntnis…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu „Kuba-Embargo – In Europa…“

  1. Cunningham schreibt:

    „Gegenwärtig (November 2008) ist das Embargo, das für US-amerikanische Unternehmen die Geschäftstätigkeit zum Vorteil Kubas beschränkt, weiterhin in Kraft, und es ist das am längsten andauernde Handelsembargo in der modernen Geschichte. Trotz dieses Embargos sind die USA der siebtgrößte Exporteur nach Kuba. 4,3 % der kubanischen Importe stammen aus den USA.“

    Alter, wie Schizo ist denn dass? Entweder ich verhänge ein Embargo und dann mache ich das richtig… gut, Kriegsschiffe vor Kuba patrolieren zu lassen und ggf. drittländische Schiffe durchsuchen zu lassen ist a) ziemlich aufwendig und teuer, b) würde weltweit sehr negativ aufgefasst werden und wäre c) eine Kriegshandlung… aber nunja, ICH würde allein schon wegen Zigarren, Rum und Kubanerinnen kein Embargo gegen Kuba verhängen…

    Aber was für ein schöner Zufall, dass ich nicht mit/über/durch PayPal bezahlen, erspart ein Embargo in deren Richtung…

  2. sirdoom schreibt:

    Und wie das Schizo ist, der einzige Grund dafür dürfte immer noch gekränktes Ego sein, weil sich ansonsten keiner dran hält. Es sei denn es sind mal wieder Prinzipienwochen, wo dann mal ein paar Sündenböcke geopfert werden, bevor es munter weitergeht.

  3. DarkISI schreibt:

    Leider ist man, wenn man keine Kreditkarte hat, oftmals ja gezwungen über PayPal zu bezahlen, wenn man etwas aus den USA bestellt.

  4. Ben Teddy schreibt:

    Ebay kann man auch nur schwer ohne Paypal benutzen, dort haben sie eine Art Monopolstellung.

  5. sirdoom schreibt:

    Was die Sache ja so fies macht. Es gibt ja Leute die sagen: „Hey, PayPal darf das als Firma, wenn das ihre Geschäftspolitik ist“, vergessen dabei aber ganz gerne, dass 1. Firmen nicht einfach machen dürfen was sie wollen und 2. wenn ein Quasi-Monopol vorherrscht, es teilweise gar nicht möglich ist andere Wege zu nutzen.*grlm*

  6. DarkISI schreibt:

    Das liegt daran, dass PayPal zu Ebay gehöft 😉

  7. Henning schreibt:

    Wer hat denn heute keine Kreditkarte? ^^

  8. farmerboy schreibt:

    Ich z.B.
    Da ich mich der bargeldlosen Zahlungsweise so weit wie möglich verweigere, auch wenn mein Banker mir 1x im Jahr versucht eine anzuquatschen.^^

  9. Andai schreibt:

    Ebenfalls keine Kreditkarte und Menschen mit Schufa Eintrag haben auch oft keine. Und diesen Eintrag bekommt man heute SEHR schnell.

  10. sirdoom schreibt:

    Ich hatte auch mal einen Schufa-Eintrag. Internet-Dienstleister hat statt 40€ einfach mal versucht 400€ abzubuchen, am Ende des Monats… BÄM, Schufa-Eintrag. Und es ist gar nicht so einfach den wieder wegzubekommen. Lustig: Eigenauskunft bei der Schufa gilt als Negativindikator zu eigenen Bewertung…*grlm* Und ich hatte noch Glück, dass das relativ schnell wieder gegessen war…

  11. Wallace schreibt:

    Selbst mit Kreditkarte kommt man an vielen Stellen nicht um PayPal herum, weil einige Seiten auch die „normalen“ Kreditkartenzahlungen über den Verein abwickeln.

  12. XDragoon schreibt:

    Gibt es dazu wenigstens eine fadenscheinige Begründung? Ist Kuba nun eine muslime Theokratie und finanziert (womit?) den islamistischen Terrorismus?

  13. sirdoom schreibt:

    Kommunisten-Schweine und die haben uns bloßgestellt, weil Fidel sich nicht hat umbringen lassen und wegen Schweinebucht. Sollte doch reichen, oder?

  14. Henning schreibt:

    Vielleicht sind sie einfach nur neidisch, weil wir vernünftige Zigarren rauchen können, und sie nur den Dreck aus Costa Rica und Co ^^

  15. Carl Frieder Kathe schreibt:

    Wie ist das eigentlich bezüglich der geplanten Kauf-Pdfs bei Pegasus, die ja über DriveThru abgewickelt werden sollen? – Da ist man als Nicht-Kreditkarteninhaber – selbst, wenn man keinen einzigen englischsprachigen Titel kaufen will – doch gezwungen über Paypal zu bezahlen. – Oder wird das (wie bei Pegasusshop und Spreadshirt) auch per Rechnung oder Vorkasse mit normaler Überweisung gehen? – Letzteres mache ich sogar bei Ebay soweit möglich, um nicht auf Paypal zurückgreifen zu müssen, und bislang bin ich – toi toi toi – noch nie damit reingefallen…

  16. sirdoom schreibt:

    Nope, für Drivethru brauchst Kreditkarte oder halt PayPal… Aber nebenbei, wer kauft schon – aktuell – US-Shadowrun-Kram, da muss man als Deutscher schon fast etwas dämlich sein 😉

  17. Carl Frieder Kathe schreibt:

    Habe ich nicht vor. – Es ging wie erwähnt um den geplanten Vertriebsweg für Pegasus‘ geplante Shadowrun-Pdfs, die normaler Weise wie gesagt durchaus auf meiner Einkaufsliste stehen würden … wenn da nicht das PayPal-Problem wäre.

  18. sirdoom schreibt:

    Doh, lerne er(ich) lesen. Wenn Pegasus PDFs verkauft, denke ich schon, dass hier in Deutschland auch Überweisung/Nachnahme möglich sind^^

  19. Pingback: „Kuba-Embargo weitet sich aus – Deutschland wehrt sich“ |

  20. Pingback: „Paypal-Vergleich ohne Eier – Schmeißt sie raus!“ |

  21. Pingback: “PayPal – Money for Nothing” |

  22. Pingback: “No Such Stuff – Die NSA-Affäre – More Stuff” |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s