„Buchkram März 2012 – Planetenkrieg & A Rising Thunder“

John Ringo hat schon einige ziemlich gute und einige verdammt schlechte Sachen abgeliefert. Gerade auch die Posleen-Saga hatte zuletzt rapide abgebaut – obwohl Eye of the Storm eindeutig eine Tendenz nach oben aufwies. Die Paladin of Shadows-Reihe ist hingegen so mies, dass man wenn überhaupt nur weiterliest um „OH NO, John Ringo“ zu rufen. Nachdem Heyne bei der Posleen-Saga wegen zu gewagter Themengebiete ausgestiegen ist – um es mal so zu formulieren – hat man sich dann doch entschieden Ringos letzte Trilogie auf Deutsch rauszubringen und damit die neue „Space Action“ Reihe aufzufüllen. Mit Planetenkrieg(der zweite Band soll dann „Die lebende Festung“ heißen) kommt nun der erste Band der Troy Rising-Reihe raus(im Original Live free or die, Citadel, The Hot Gate). Wobei Heyne ausnahmesweise sogar mal das Originalcover übernommen hat, Respekt! John Ringo verarbeitet hier ganz ungeniert – und mit Genehmigung – den Sluggy Freelance Webcomic Schlock Mercenary Webcomic[Link Comic] auf seine ganz eigene Art und Weise.

Planetenkrieg( ISBN 978-3-453-52921-2): Alien tauchen im Sonnensystem auf, installieren ein Weltraumtor und informieren die Anführer der Menschheit, dass das Solare System nun an den transgalaktischen Highway angeschlossen ist und JEDER diese Tore gegen eine geringe Gebühr benutzen kann. Nur kurze Zeit später erscheinen die aggressiven Horvath, besetzen das Sonnensystem und fordern so ziemlich alle Bodenschätze ein, nachdem sie ein paar Großstädte bombardiert haben. Währenddessen findet Tyler Vernon , geschiedener IT-Spezialist, Sci-Fi-Autor und Webcomicproduzent, durch Zufall heraus, dass es eine Spezialität gibt, die auf dem interstellaren Markt für Genussmittel wie eine Bombe einschlägt. Mit Hilfe seiner Partner aus der Rasse der Glatun, einiger technischer Aufrüstungen, organisiert er sich das Monopol auf die Rohstoffe seines Verkaufsschlagers. Als die Horvath sich das Gut aneignen wollen sehen sich die Glatun gezwungen einzugreifen. Aber Tyler Vernon denkt schon viel weiter und beginnt mit Weltraumminenoperationen und schmilzt mit Hilfe seines Scary Large Array kleinere Meteoriten ein, wobei ihm eine Idee kommt. Think Bigger! Damit steht der Kampfplanetoid Troja auf dem Plan, denn hinter den Horvath lauern noch ganz andere Gefahren.

Mit Hilfe der Sluggy Freelance-Vorlage findet John Ringo endlich wieder zu alter Stärke zurück. Witzig, spannend und aus dem Handgelenk. Teil 2 und 3 lassen imho wieder etwas nach, aber wer grundsätzlich was mit Ringo anfangen kann, sollte Teil 1 auf gar keinen Fall verpassen! Natürlich gibt es auch diesmal wieder einige Ringo-Hyperpatriotismusausschläge, aber insgesamt hält es sich in Grenzen und fällt nicht zu unangenehm auf. Keine Ahnung wie die Übersetzung ist, aber da sie vom selben Übersetzer wie die meisten der Ringo-Romane ist, erwarte ich den üblichen, durchaus gutmütigen Durchschnitt. Erfreulicherweise hat Heyne zumindest Teil 1 nicht wie mittlerweile sonst üblich in zwei Teile gesplittet. Planetenkrieg ist soeben erschienen und in jeder Buchhandlung zu finden.

David Weber hat mit seiner an die maritimen C.S. Forrester Romane angelegten Honor Harrington Saga wohl eine der erfolgreichsten Sci-Fi-Reihen der letzten 20 Jahre geschrieben. Wer mal reinschmökern will findet mit „Honor“ einen Sammelband der ersten beiden Romane Auf verlorenem Posten(On Basilisk Station) und Die Ehre der Königin(The Honor of the Queen). Wobei man sich auch überlegen sollte, gleich mit den englischsprachigen Originalromanen anzufangen. Nachdem nun letzte Woche mein gebundenes und signiertes Exemplar des neusten Romans A Rising Thunder(ISBN 978-1-451-63806-6, Baen Books) aus den USA eingetrudelt ist, will ich mal einige Worte dazu verlieren. Spoilerwarnung: Wer Mission of Honor(Honors Mission/Der letzte Befehl) noch nicht gelesen hat, hat hier gar nichts zu suchen. Wer „Mission“ schon durch hat, für den versuche ich die Sache möglichst spoilerfrei zu halt.

Weber hat sich meiner Meinung nach in den letzten Romanen doch ernsthaft verfranzt. Im Grunde musste er ganz neue Handlungs- und Bedrohungsszenarien aufbauen, weil die ursprüngliche Handlung einfach durch war. Das ist ihm wesentlich besser gelungen als manch anderem Autor, aber teilweise zog es sich schon etwas stark. A Rising Thunder ist nun der Startschuss, nachdem alle Figuren und Handlungsebenen mit Mission endlich in Position gebracht wurden. Wobei man schon vom Aufbau her merkt, dass A Rising Thunder ursprünglich anders angelegt war und erst später in zwei Bücher aufgeteilt wurde(Shadow of Freedom – Arbeitstitel, mit Glück Ende 2012, wobei ich eigentlich dachte, dass die „Shadow“-Reihe eher den Nebenplot behandelt, aber schauen wir mal). All die Einzelteile, die in den letzten Büchern aufgebaut wurden, kommen jetzt ins Rollen und es führt kein Weg zurück; der Krieg mit den Sollies/der Solaren Liga geht los. Auch ich habe ja befürchtet, dass ab jetzt erst mal Hammertime(„Jetzt geht’s los, jetzt geht’s los“ – Schlachtrufe aus dem Manty-Fanblock, betretenes Schweigen in der Sollie-VIP-Lounge) ist und man eine solare Flotte nach der anderen wegpustet, aber erstens ist dies nicht ganz so einfach wie gedacht(Technodynes MDM-Programm anyone) und zweitens beschreibt Weber das durchaus geschickt, mit einigen Crowning Moments of Awesomeness. Auch wird weiter auf Hintergründe eingegangen, wieso all dies so passieren konnte und wer dafür gesorgt hat, dass das Sollie-Politbüro in den Manty-Häcksler rennt. Den Cachat/Zilwicki Reisebericht – zum Glück kurz – hätte man vielleicht ebenso in ein anderes Buch packen können wie die Erlebnisse der Manty-Blechbüchsen auf großer Fahrt, aber wir wollen da mal nicht zu kritisch sein. Ich war jedenfalls sehr zufrieden.

Link: Buchkram Ende 2011

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bücher abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

40 Antworten zu „Buchkram März 2012 – Planetenkrieg & A Rising Thunder“

  1. Cunningham schreibt:

    Ich will eine Solare Lige, die in der Lage ist solche miesen kleinen Emporkömmlinge wie die Manty unter der Sohle zu zermalmen! Ich will eine Supermacht, vor der die Mantis kuschen müssen! Mit Offizieren, deren Intelligenz weiter reicht als sich ohne Anleitung in den eigenen Stiefel zu pissen!

    Ich lese zur Zeit „Mission of Honor“ noch auf deutsch….

  2. Chasm schreibt:

    Ha! Schlechte Recherche Herr Imperator. Bzw. eher nen Brainfart. 😉

    Der in LFOD als Inspiration verwendete Comic ist Schlock Mercenary, Sluggy Freelance hat Cameoauftritte in der Aldenata Serie.

    Wer sich das Coverbild an die Wand hängen möchte kann es kaufen oder einfach im original anschauen. Kurt macht viele Cover für Baen (Ringo, Kratman, Taylor, Drake und andere), zusätzlich zu seinen Bildern zeigt er auch die als Buch veröffentlichte Version.

  3. sirdoom schreibt:

    Da mit „Der letzte Befehl“ – wer auch immer sich die dt. Titel ausdenkt*sigh* – dir noch der zweite Teil von „Mission“ fehlt, steht dir ja noch ein großer WTF?! AWESOME! – Moment bevor. Andererseits dürftest du als Sollie-Fan nicht zu begeistert sein. A Rising Thunder dürfte dir aber besser gefallen, obwohl die Sollies auch da nicht verschont werden 😉

  4. sirdoom schreibt:

    GARGS, wusste ich, aber geistig falsch abgebogen, Mistdreck! Danke für den Hinweis, änder ich…

  5. Andai schreibt:

    HM also keine guten Karten für Eye of the Storm auf deutsch oder? Das sagtest du ja leider schon mal…aber danke für die Tipps…muss zu meiner Schande gestehen dass ich noch nie einen Honor Roman gelesen habe auch wenn besagter Doppelband derzeit hier vor Ort steht….

  6. sirdoom schreibt:

    Tröste dich einfach mit Planetenkrieg. Auch wenn Eye of the Storm echt wieder besser war und einige echt interessante Richtungen aufweist und richtig auf die Kacke haut, Planetenkrieg, also Live free or die, hat mich persönlich mehr und besser unterhalten.

  7. sirdoom schreibt:

    @Chasm: Hast du denn A Rising Thunder schon bei dir rumliegen? Oder vor Monaten den E-Arc geholt? 😉

  8. Cunningham schreibt:

    Naja, eigentlich stehe ich in Havens Fankurve, habe Tourville angefeuert wie ein blöder als er Manticore angegriffen hat.

    Mein Problem ist nur, dass die Mantis anfangen mit Schlachtkreuzern solare SDs wegzublastern und das im dutzend billiger. Find ich voll zum kotzen.

  9. sirdoom schreibt:

    Ach, wenn du Tourville/Theismann anfeuerst, dann wirst du auch in den nächsten Bänden noch zum Fahnenschwenken kommen.

    Zu den Schlachtkreuzern sag ich mal lieber nichts, sonst rutscht mir noch das mit den …… raus… 😉

  10. Chasm schreibt:

    LFOD ist wirklich gut, leider hat sich Ringo bisher letzten Teil „The Hot Gate“ etwas in eine Ecke geschrieben. Nicht wirklich tragisch aber ein Problem das etwas nachdenken erfordert. 😉
    Ursprünglich war es eine Trilogie sollen es nun IIRC 5 Teile werden.

    Ansonsten gibt es für die Fans von Büchern die bestimmt nie bei Heyne erscheinen demnächst auch einen weiteren Kildar Band, AFAIK diesmal und alle weiteren mit CoAuthor.

  11. Cunningham schreibt:

    @doomi,
    Ich bin was den Fortgang angeht ziemlich gut informiert.
    Und das die Sollies mit fliegenden Fahnen untergehen ist doch klar.
    Nur mal ehrlich, habe ich wirklich bock auf eine Wiederholung der ersten Tage das Manty-Volksrepublik-Krieges, mit noch arroganteren, noch idiotischeren und noch technisch rückständigeren Gegnern als damals?
    Ja, vorher heißt es die Solare Liga, die Solare Liga… uuuuhhh und jetzt werden denen mit einem Fingerschnippen 100 SDs aus dem All geblastert. Spannend, echt spannend *würgs*, ach was reg ich mich eigentlich auf, eigentlich könnt ich auch Aufhören den Shit zu lesen.

  12. Chasm schreibt:

    Ich habe ART vor einer Weile gelesen.
    Was soll ich sagen, ein lange überfälliger Roman. Endlich geht es zumindest ein bisschen in der Geschichte weiter. Leider besteht der Großteil in der Bestätigung dessen was bereits über eine knappe Million Worte immer wieder und wieder angedeutet wurde. Wirklich neue Entwicklungen sind selten, selbst wenn man nicht in den verschiedenen Fanforen mitgelesen hat.

    Wer die Serie bisher gelesen hat wird sich ART sicher kaufen. Ansonsten gilt das selbe wie immer, man sollte seine Geduld an den frei und vor allem legal verfügbaren elektronischen Versionen der US Ausgabe versuchen. 😉

  13. sirdoom schreibt:

    Gerade bei Teil 3 merkt man es am Ende^^ Aber LFOD ist echt gut! 🙂

    Joa, dass OH NO, JOHN RINGO!, aka Kildar weitergeht hab ich schon gelesen. Diesmal wird in ganz Asien rumgehurt, gefoltert, geballert und Nukes nachgejagd. Wer soll denn Co-Autor werden?

  14. sirdoom schreibt:

    Ne Cunni, du solltest zumindest noch A Rising Thunder lesen, und dass möglichst bald, um danach zu einer Entscheidung zu kommen!

  15. Chasm schreibt:

    Tiger by the Tail erscheint am 1.1.2013, Coauthor ist John Helfers. Guckst du Simon&Schuster website. S&S ist der Distributor von Baen und veröffentlicht die Pläne deutlich früher als Baen das tut. Änderungen gibt es da keine mehr, das wäre arg teuer für Baen.

  16. Chasm schreibt:

    Addendum…
    Abgabe war noch nicht. Momentan arbeitet er an dem nächsten Teil von Queen of Wands, die Serie wird fortgeführt / neu gestartet.

  17. sirdoom schreibt:

    @Chasm: Genau über die Webseite war ich neulich gestolpert und habe John Helfers Namen komplett ausgeblendet. Kildar/OH NO, John Ringo ist zwar witzig, aber der soll Troy Rising und Legend of Aldenata weitschreiben! Oder sich mit Weber einschließen und die Prequel-Trilogie zur Prinz Roger-Reihe in den Dolchjahren fertigmachen!

    Nebenbei: Wenn CGL seit Jahren keine Romane rausbringt, obwohl man vor imho 2-3 Jahren John Helfers als Romanbeauftragten eingestellt hat und der Zeit hat für Ringo den nächsten Kildar-Roman zu schreiben, damit Ringo seinen anderen kram hinbekommt, dann gehe ich davon aus, dass Helfers gar nicht mehr für CGL arbeitet und SR- und BT-Romane weiterhin tot sind…

  18. Chasm schreibt:

    Ringo hat keine Lust mehr auf Kildar, desshalb der Coauthor. Ringo schreibt wohl eine Outline und Helfers das Buch, andere sagen das Helfers vollkommen freie Hand hat. Die US Fans sind nicht sehr begeistert aber die Alternative ist keine weiteren Bücher.

    Prinz Roger. Eine Serie bei der ich nie über das erste drittel des ersten Romans hinausgekommen bin…
    Gute Nachrichten für die Fans, es tatsächlich geht weiter, wann habe ich erfolgreich verdrängt. 😉 Bis dahin dauert es aber noch, Weber hat wie immer zu viele Projekte am laufen. Mit andern Worten zuerst steht weiterer Band der Bahzell Serie auf dem Plan. Ggf. auch noch etwas über Safehold bzw. Harrington, die beiden Serien bringen ihm das Geld und laufen ja eher nach dem Kalender als irgendetwas anderem.

  19. Andai schreibt:

    Mein Problem ist, dass ich mit Ringo und seinem Über-patriotismus auf lange Sicht nichts anfangen kann. er vermag es durchaus interessante Charatere zu schaffen, aber leider nur auf *einer* Seite…so richtig gute Gegenspieler fehlen immer…wirkt alles ein bisschen so, als würde er die amer. Glorie veruschen zu verstärken 😀

    Bei Eye of the Storm bzw. generell Legend of the Aldenata interessiert mich, was nun am ende raus kommt (schätze er hat sich da eh verzettelt…) und vorallem Mike O´Neill hat es mit angetan und mag halt wissen, wie es mit dem weitergeht….und so wie ich das gelesen habe trägt er in Ey of the Storm ja eine größere Rolle und ehrlich gesagt hoffe ich, dass die Darhel so allmählich ins Tageslicht gezerrt werden ^^.

    Ringo selber ist nicht mein Favorit an Autoren…da stürze ich mich lieber in die Harrington Reihe..aber am liebsten wäre mir mehr von Zahn und dort vorrangig Black Collar. Wobei jagd auf Ikarus unterhaltsam kurzweilig war.

  20. sirdoom schreibt:

    Der neue Bahzell-Roman ist doch afaik sogar schon fertig(War Maids‘ Choice), Safehold steht aber jede Menge an und dann gibts ja noch seine neue Reihe, wo die Außerirdischen, die die Erde invasieren eine ganz unschöne Entdeckung machen, wer hier wirklich das Sagen hat(Out of the Dark). Wobei das wohl viele scheiße fanden, während ich die Idee ganz charmant fand. Schade bei dir@Prinz Roger, da hast dann doch was verpasst*g*.

  21. sirdoom schreibt:

    Wie gesagt, versuch Cobra von Zahn, ist in der Richtung von Black Collar, wobei ich die Black Collars sehr geil fand. Ikarus fand ich etwas sehr vorhersehbar.

    Wie bereits gesagt, mit Planetenkrieg machst nicht wirklich was falsch, Eye of the Sorm wird nicht auf Deutsch rauskommen und da verpasst man schon was. Da ist nämlich Großreinemachen angesagt. Allein die Konferenz zwischen O’Neill, Bene Sidhe, Terranischem Militär, den Darhel-Bossen und dem Himmit-General ist ganz großes Kino!*g*

  22. Chasm schreibt:

    Stimmt, War Gods Teil 4 aka War Maid’s Choice kommt im Juli. Nen eArc gibt es auch, gelesen habe ich ihn nicht.

    Prinz Roger könnte ich alle zehn Seiten an die Wand werfen, seitdem ich nen NST habe ist mir das zu teuer. 🙂 Vielleicht habe ich eines Tages mal wieder zu viel Langeweile und versuche es nochmal. Irgendwann muss, nennen wir es mal die Trottelphase, ja mal vorbei seien.

  23. Chasm schreibt:

    Alle Posleen Bücher ausser The Tuloraid von Kratman welches später herauskam sind auf der Eye of the Storm CD.
    Für lau und legal. Man muss also nichts verpassen.

  24. Andai schreibt:

    Wow, danke für die Info Chasm

  25. Korsar schreibt:

    Da ich momentan mal wieder nach ner neuen Serie zum Lesen & ins Regal stellen suche (nachdem ich bei Horus Heresy (40K) und Dresden Files grad mal wieder Pause mache bis ein paar neue Romane erschienen sind), hab ich mir den ersten Band Honor Harrington bestellt (jo, auf Englisch) dazu noch auf Verdacht hin Kris Longknife: Mutineer von Mike Sheperd. Hatte auch noch Semper Mars im Einkaufswagen, aber irgendwie… wobei… William H. Keith… Naja… Und dann war da ja noch JAG in Space das aber auch erstmal in der Schublade „Cool, aber erst, wenn ich Zeit hab“ gelandet ist 😀

  26. sirdoom schreibt:

    Die Kris Longknife-Bücher sollen ganz gut sein, steht bei mir auch auf der Liste. Sag mal wie die JAG in Space Sachen sind, die sind ja vom selben Autor der auch die durchaus coolen Lost Fleet/Geary-Romane schreibt!

  27. sirdoom schreibt:

    @Cunningham: „Der letzte Befehl„(2. Teil der Übersetzung von Mission of Honor) ist übrigens draußen, zumindest in hier in GÖ überall erhältlich 😉

  28. Cunningham schreibt:

    Super, bin gestern gerade fertig geworden…

  29. sirdoom schreibt:

    War nur nett gemeint 😉 Und, wie ist die Laune? Was macht die Haven-Fankurve, du alter Republikaner*.

    *NICHT die deutsche Pseudopartei, die mit ihrem namen nichts zu tun hat, und ebenfalls NICHT die US-Partei, deren Gründer z.Z. regelmäßig Brechreiz kriegen würden, wenn sie den Fernseher anschalten würden.

  30. Cunningham schreibt:

    Nein, das war ernst gemeint, bin gestern mit dem ersten Teil fertig geworden und kann mir so gleich den nächsten reinziehen…
    Ob der mir im Nachgang gefällt, wenn ich hier einen Tobsuchtsanfall bekommen, dann weißt Dus…

  31. Cunningham schreibt:

    So, „Der letzte Befehl“ ist gelesen….
    Jetzt will ich tatsächlich wissen, wie es weiter geht. Zeit aufs Englische umzusteigen.
    Ging mir alles ein wenig zu glatt über die Bühne am Ende.

  32. sirdoom schreibt:

    Kein Tobsuchtsanfall? o.O Keine Buhrufe von den Havie-Plebejer-Stehplätzen? 😉

  33. Cunningham schreibt:

    Ich meine dieser Teil ist ja nun ein wenig zu sehr 11-September, wobei die MAN etwas professioneller als Al-Quida ist… und ja, mich bekommst Du mit Parolen ala „…wir werden nicht schweigend in der Nacht untergehen.“
    Außerdem hatte Pritchard einen richtig schönen Auftritt.
    Jetzt müsste auf Manticore nur noch jemand auf den Gedanken kommen, dass man die Werte die man Verteidigt auch leben muss, bevor man die Große Rache-Keule raus holt (ich weiß Wunschdenken). Manticore verfügt über die gleiche Card-banche wie seinerzeit die USA….

  34. sirdoom schreibt:

    Eigentlich haben sich das imperialistische England(Mantys), die französische Republique nach den Aufräumarbeiten der Revolution(Havies), ein idealisiertes Preussen mit Chinesen(Andermann) zusammengetan um das sozialistische, spanische Weltreich und dessen Politbüro wegzusprengen. Und wesentlich intelligentere Space Nazis sind die Bösen im Hintergrund. Weber hat da schon ein bisserl die Epochen, Ideologien und Fraktionen gemischt. Torch ist übrigens eine Mischung aus Polen und Liberia, das funktioniert 😉

  35. Cunningham schreibt:

    Und ich dachte Torch ist sowas wie Israel…. *duck*

  36. sirdoom schreibt:

    Kann man auch reinlesen, wenn man will, die Anspielungen auf Polen/Liberia sind aber deutlicher 😉

  37. Cunningham schreibt:

    Also Liberia ja, aber Polen????

  38. sirdoom schreibt:

    Gemischter kleiner Staat zwischen den Fronten 😀 Allerdings ohne die Albtraumhafte Adligenversammlungen, die nur bei Einstimmigkeit beschlussfähig war.

  39. Pingback: “Review – John Ringo – Under A Graveyard Sky” |

  40. Pingback: “Danke deutsche Verlage – Wieder ein Autor den ich von jetzt an nur noch im Original lese” |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s