„De la démocratie en FDP“

Patrick Döring(FDP), stellvertretender Vorsitzender, verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, sowie Bundesschatzmeister und Generalsekretär seiner Partei hat am 25.03.2012 in der ARD-Sendung Berliner Runde, im Nachgang der blutigen Niederlage seiner Partei bei der Landtagswahl 2012 im Saarland, bei der die FDP mit 1,2% bei den Splitterparteien gelandet ist, der Piratenpartei attestiert, sie sei „manchmal so stark von der Tyrannei der Masse geprägt, dass ich mir das als Liberaler nicht wünsche, dass dieses Politikbild sich durchsetzt„.

Diese Aussage wird Döring noch verfolgen, darauf kann man Gift nehmen. Döring berief sich dabei auf Alexis de Tocquevilles „De la démocratie en Amérique“ und seine darin geäußerten Warnungen, die natürlich im Angesicht der Exzesse der Französischen Revolution zu sehen sind. Der Vergleich ist natürlich viel zu platt und unpassend im Zusammenhang. Aber wenn wir schon solche Spagatschritte machen, dann möchte ich es mir doch nicht nehmen lassen Muammar al Gaddafi zu zitieren:

Die Tyrannei eines Einzelnen ist die schändlichste aller Tyranneien, doch der Despot ist ein Einzelner, den die Gemeinschaft beseitigen kann, ja, sogar ein unbedeutendes Individuum kann ihn, womit auch immer, beseitigen. Die Tyrannei der Massen dagegen ist die brutalste Art von Tyrannei, denn wer kann sich allein gegen den reißenden Strom, gegen die blinde umfassende Macht stellen?“ Muammar al Gaddafi. Die Flucht in die Hölle, 1993(Dank an J.U. für den Hinweis)

Patrick Döring ist also in guter Gesellschaft…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, Netzwelt, verbale Diarrhoe abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu „De la démocratie en FDP“

  1. XDragoon schreibt:

    Mir scheint es bei den Aussagen von Steffi Lemke irgendwie so, als würden sich die Grünen so langsam die Piraten als Koalitionspartner wünschen.

  2. Ben Teddy schreibt:

    Einer muss ja der Schuldige sein und das ist natürlich die Piratenpartei! Schließlich sind viele Wähler, die vormals FDP gewählt haben, zu den Piraten gewechselt.

  3. Andai schreibt:

    Bloß nicht die fehler bei sich selber suchen, das eigene Versagen eingestehen und versuchen dem entgegenzuwirken und modern zu handeln…oder vorallem mal über die eigenen Finanzen und zeiten hinausdenken…nein, zu schwer. Ebenso die Zeichen der Zeit, der Bevölkerung und der Generation „Twitter“ zu deuten. (Wobei ich selber auch nicht so der Twitter-Fan bin, obwohl ich mich zu der Generation zähle ^^).

    Elefantenrunde trifft es gut…zumindest ohne den liebenswerten Dickhäutern der freien Natur schaden zu wollen, aber so behäbig bewegt sich das politische Boot….und genauso schnell sinkt es im Falle der FDP. (die hoffentlich nächstes jahr wieder unter *sonstige* Parteien zu verbuchen ist :D)

  4. XDragoon schreibt:

    Zur Wählerwanderung:
    http://wahlarchiv.tagesschau.de/wahlen/2012-03-25-LT-DE-SL/analyse-wanderung.shtml
    Nach diesen Grafiken verlor die FDP vor allem an CDU und SPD sowie dadurch, dass viele garnicht erst zur Wahl gingen. Der Wahlgewinner CDU verlor ja absolut auch ca. 15 000 Wählerstimmen im Vergleich zu 2009, aber durch die niedrigere Wahlbeteiligung war das relativ gesehen ein leichter Zuwachs.

  5. 3-6 schreibt:

    Das FDP-Wähler die Piraten wählen, würde ich mal stark bezweifeln. Eher ist es ehemalige Klientel der Grünen.

  6. sirdoom schreibt:

    Größtes Zuwanderungsklientel Nichtwähler, dann Linke, CDU, FDP, Grüne und SPD 😉

    Wählerwanderung

  7. 3-6 schreibt:

    Naja, das sind ja absolute Zahlen. Relativ zur Klientel wäre schon besser 😉

  8. sirdoom schreibt:

    Puh, frag bei Infratest Dimap nach… Die Frage ist, wie man Wähler nennt, die sich jetzt f+r die Piraten entschieden haben. Wanderpiraten?*g*

  9. XDragoon schreibt:

    Als Reaktion auf die Saarland-Wahl hat sich die FDP jetzt auch ein Piratenschiff besorgt:

  10. eismann2060 schreibt:

    Gravitation ist die Tyrannei der Masse.

  11. sirdoom schreibt:

    Ebbe und Flut sind damit um 2 Ecken ja auch die Tyrannei der Masse!!! *schockschwerenot!* o.O

  12. gondrino schreibt:

    Mehr solche Beiträge von Politikern der Altparteien! Dann brauchen die Piraten gar keinen Wahlkampf mehr machen.

  13. Cunningham schreibt:

    Ich überlege ja ernsthaft, welchen Straftatbestand man Herren Döring durch diese Aussage voerwerfen könnte…

  14. Ben Teddy schreibt:

    „Eine Masse ist grundsätzlich impulsiv, beweglich, irritierbar, suggestibel, leichtgläubig, besessen von übertriebenen und genialen Ideen, intolerant und diktatorisch.“ … Und neuerdings auch tyrannisch. 🙂
    Bei dem Thema fällt mir ein, dass ich noch Le Bons „Psychologie der Massen“ lesen wollte.

  15. 3-6 schreibt:

    Cunny: gar keinen? Was S21 angeht, hat er doch amtlich Recht.

    Um mal ein wenig Stimmung zu machen ( ^^) :

    Diese verlotterten Penner und linken frühverrenteten Lehrer (linker Lehrer ist übrigens fast schon wie weißer Schimmel), die sich da hochgeschaukelt haben, waren eben nicht die Mehrheit, und sind auch nicht bürgerlich, nur weil sie keine Klamotten aus dem Eine-Welt-Laden tragen. Und bei den Parkschützern könnte man sogar überlegen, ob das keine ökoextreme Vereinigung ist.

  16. sirdoom schreibt:

    Schöner Flamebait, aber ist S21 nicht sooooo 2010?

    Davon ab: Die Abstimmung zu S21 zeigt je nach Standpunkt, dass Döring recht hat oder unrecht hat 😉 1. „Obwohl die Krawallmacher lauthals eine Einstellung von S21 forderten, blieb das Volk besonnen und stimmte gegen die Einstellung„. 2. „Obwohl S21 die totale Verarschung ist, war die Mehrheit so gehirngewaschen, dass sie trotzdem füt die Fortführung gestimmt hat.

    Davon ab: Der andauernde Versuch die S21 protestierenden alle ins linke Lager zu stecken ist auch weiterhin nur zu durchschau und faktsich falsch. „Das Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg stellte fest, dass sich zwar Linksextremisten mit der Umgestaltung des Stuttgarter Hauptbahnhofs befassen würden, um die Unzufriedenheit in der Bevölkerung mit Kritik am politischen System zu verbinden, der Protest allerdings derart bürgerlich-demokratisch dominiert sei, „dass ein spürbares Durchdringen linksextremistischer Positionen nicht feststellbar ist“ [Quelle]. Andererseits ist dem Verfassungsschutz nicht zu trauen, insofern 😉

    Davon ab: An sich hätte ich selber nix gegen einen schicken neuen Bahnhof in Stuttgart. Mein Problem ist ein ganz anderes: Die Mauscheleien um die Immobilien waren korrupter Insiderhandel, die Projektionen der Kosten und des Nutzens sind pure Verarsche gewesen, erst gestern hieß es überraschend, dass es mal wieder mehr kosten und länger dauern wird und die Durchfahrtrate der Züge leicht falsch berechnet wurde, Überraschung! Das Pack, welches daran beteiligt ist, gehört komplett innen Bau! Davon ab halte ich die Mischfinanzierung(privat, Stadt, Land, Bund, …) für verfassungswidrig und den Finanzierungsvertrag für nichtig. Hintergrund: Seit einer Grundgesetzänderung 1969 ist es verboten, dass der Bund Landesaufgaben und die Länder Bundesaufgaben bezahlen… *tada*

  17. 3-6 schreibt:

    Moment:

    Döring sagt, dass im Internet der Eindruck erweckt wurde, es gäbe eine Mehrheit gegen S21. Und er sagt weiter, dass dies nachweislich durch die Abstimmung nicht der Fall ist.

    Beides stimmt. Über Motivation müssen wir da gar nicht reden.

    Das eine Mehrheit der Gegner extremistisch ist, habe ich nicht gesagt. Oder ist links=extremistisch? 😉

    Sich über steigende Kosten zu beschweren, während man seit fast einem Jahr Baumaßnahmen behindert, ist btw nur Nachweis der eigenen Dummheit, mehr nicht.

  18. sirdoom schreibt:

    Internet ist ja im Endeffekt für die Diktatur der Masse irrelevant, weil ja bei der Abstimmung in der Realwelt die „Diktatur der Masse“ entschieden hat 😉 In einer Demokratie mit „Diktatur der Masse“ zu kommen ist immer ein Fass ohne Boden, wo du nur verlieren kannst.

    Du sagtest die S21-Gegner bestehen aus „verlotterten Penner, linke Lehrern und extremistischen Baumkuschlern“. Der Verfassungsschutz sagt: Stimmt nicht! *g*

    Okay, verbuchen wir 1 Jahr Verzögerung und eine geringe Kostensteigerung von, sagen wir mal, 200 mio € unter „weil die Baumaßnahmen verhindert wurden“. Um wie viel wetten wir, dass es mehr als ein Jahr Verzögerung geben und weitaus teurer werden wird? 😉

  19. 3-6 schreibt:

    Um diesen hässlichen Bahnhof wegzubekommen, wäre mir beinahe alles recht 😉

  20. sirdoom schreibt:

    DAS ist schon eher ein durchaus valides Argument, was auch schon bei Wulff gegriffen hat! 😀

  21. Cunningham schreibt:

    @Arclight:
    Entsprechende Kostenüberschreitungen können bei anständig gebauter Scheiße auch ohne den Bürger zustande kommen: http://de.wikipedia.org/wiki/Elbphilharmonie
    Die Berichte schwanken, aber von ursprünglich geplanten 76 Mio. Euro sind wir jetzt wohl schon bei einer stattlichen halben Milliarde.

    Und ich zitiere meinen Patenonkel anlässlich einer Hafenrundfahrt: „Und nie ist die Royal Airforce da, wenn man sie braucht!“

  22. sirdoom schreibt:

    Ich mag deinen Patenonkel! Und die Elbphilharmonie ist echt ein besonders großer Clusterfuck!

  23. Pingback: “Shitstorm für PANORAMA” |

  24. Pingback: “FDP – Die Steuerkavallerie” |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s