„Double Feature – Texas Killing Fields und Darkest Hour“

Detective Brian Heigh des New York Police Department (Jeffrey Dean Morgan) wird in die Golf-von-Mexico-Region versetzt, um dort seinem Kollegen Mike Sounder (Sam Worthington) bei der Untersuchung einer Mordserie zu helfen. Insgesamt werden dem vermuteten Serientäter 70 Todesopfer in den letzten 20 Jahren zugeschrieben. Die beiden Cops entdecken bald eine Verbindung zu einem Fall in Texas, den berüchtigten Killing-Fields-Morden. Damals wurden vier Leichen, die exakt gleich positioniert wurden, in League City gefunden. Der Fall wurde niemals aufgeklärt, zwei der toten Körper sind bis heute nicht identifiziert. Während Brian sich mit Mikes Ex-Frau Pam (Jessica Chastain), ebenfalls Polizistin, auf die Jagd nach dem Serientäter begeben will, konzentriert der sich strikt auf den neuen Einzelfall. Eine weitere mögliche Spur ergibt sich, als die Polizisten bei der Familie der Ausreißerin Anne (Chloe Moretz) vorbeischauen. Als Anne verschwindet, nehmen die Ereignisse eine dramatische Wendung…

An Action lässt es Texas Killing Fields – Schreiendes Land etwas zu wünschen übrig, die Story hat so einige Clichés parat und die ansonsten durchaus exzellenten Schauspieler spielen hier doch etwas unter dem was möglich wäre. Auf der positiven Seite stehen unglaublich bedrohliche und fast schon außerirdische Bilder von Texas, eine hoffnungslose Atmosphäre und nebenbei eine kleine Milieustudie der US-Unterschicht. Durchaus interessanter, bösartiger Crime Western, für den man einerseits in der Stimmung sein muss und sich andererseits wünschen würde, dass ihn Michael Mann(Heat!) nicht nur für seine Tochter Ami Canaan Mann, die Regie geführt hat, produziert, sondern auch gleich selbst gedreht hätte.

Zwei US-Jungunternehmer verkacken einen Deal in Moskau und treffen beim Frust runterspülen zwei US-Mädels die auf Durchreise sind, sowie ihren opportunistischen Ex-Geschäftsführer, der ihren Deal verraten hat. Viel Zeit bleibt aber nicht, denn Aliens mit Elektromagnetischen Schilden, Starkstrom- und Mikrowellenwaffen haben gerade die Erde erfolgreich invasiert. Aber es soll eine Fluchtmöglichkeit aus dem überrannten Moskau geben. Ein Atom-U-Boot wartet am anderen Ende der Stadt. Mit der improvisierten Mikrowellenwaffen eines versponnenen, russischen Bastlers und in Begleitung einer jungen Russin macht man sich auf den Weg.

Okay, die Schauspieler von Darkest Hour sind komplett austauschbar, Soundtrack von der Stange(du hast auch schon bessere Sachen gemacht, Tyler Bates!) und die Story hat Logiklöcher, wo ein Supertanker durch passt(Autos sind auch Faradaysche Käfige, wäre also wesentlich sicherer mit dem Auto als zu Fuß!)! Positiv schlagen gute Spezialeffekte, interessantes Alien-Invasionskonzept und schicke Schauplätze in Moskau zu Buche. Manchmal wird es sogar fast spannend und 1-2 Witze sind sogar ganz lustig. Viel Ghostbusters plus Independence Day als Prämisse plus etwas Stalker und eine Prise Metro 2033. Wenn der mal im Fernsehen kommt, kann man durchaus mal reinschauen. In diesem Sinne: „Willkommen in Russland, ihr Alien-Lutscher!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kunst&Kultur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu „Double Feature – Texas Killing Fields und Darkest Hour“

  1. pseudo-anonymous schreibt:

    Every time you try to drag real physics into a discussion about a hollywood movie
    God kills a cat girl.

    PLEASE THINK OF THE CAT GIRLS!
    😦 😦 😦

  2. Pingback: “Review – Interstellar” |

  3. Pingback: “Review – Terminator: Genisys” |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s