„Ein blasphemischer Sommer“

Normalerweise würde ich sowas als Sommerloch-Nachricht verbuchen, aber ersten leben wir in Zeiten eine religiösen Backlashs, der die Sache weit ernster macht, als frühere Forderungen und zweitens hat Irland als Theokratie sowas schon und man muss aufpassen, dass man nicht wegen Blasphemie bestraft wird, weil man darauf hinweist, wie schlimm der Kindesmissbrauchsskandal in Irland wirklich ist. Ist es dann Blasphemie², wenn man darauf hinweist, dass sich das nicht auf Irland beschränkt? Sind schließlich nur Einzelfälle. Drittens ist auch hier Sommerlich. Worum geht es?

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat gefordert, alle Religionen durch Strafen auf blasphemische Äußerungen zu „schützen„. Denn bislang kann nach dem Strafgesetzbuch die „Beschimpfung von Bekenntnissen“ nur dann unter Strafe gestellt werden, wenn eine Störung des öffentlichen Friedens droht, womit einer gewissen anderen Weltreligion eh ein Freifahrtsschein ausgestellt wurde. Da ist nämlich der öffentliche Friede schon im Eimer, wenn jemand öffentlich einen Davidsstern trägt.

Erzbischof Ludwig schick ist der Auffassung, dass wer „die Seele der Gläubigen mit Spott und Hohn verletzt, der muss in die Schranken gewiesen und gegebenenfalls auch bestraft werden. Auch Satire über religiöse Einstellungen stellt eine Verletzung der Menschenwürde dar.“ Gegen „heilige Personen, heilige Schriften, Gottesdienste und Gebete sowie heilige Gegenstände und Geräte aller Religionen“ dürfe keine Lästerei zugelassen werden. Dies sei nämlich ein Angriff auf die Religionsfreiheit oder gar die Schnittgurke. Dies soll natürlich für alle genehmen Religionen gelten. Da fallen mir gleich unzählige Konfliktherde ein. Und der Untergang einer freiheitlichen Gesellschaft. Und Stephen Fry wäre im Knast…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe, Verkehrte Welt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu „Ein blasphemischer Sommer“

  1. farmerboy schreibt:

    Theorie:
    Ich als Atheisten – was im Grunde dann einer Religion gleichgesetzt sein sollte, da es eine genauso legitime Weltanschauung ist, Religionsfreiheit usw – empfinde das Läuten der Kirchenglocken als Spott und Hohn meiner „religiösen“ Weltanschauung.
    Ebenso ist die Verunglimpfung des Atheismus durch die christlichen Kirchen eine Lästerei.
    Beides gehört ergo verboten.

    zugegeben, Atheismus als Beispiel zu nehmen bzw sich als Atheist auf ein Gesetz zu berufen das für Religionen gilt ist etwas…sehr konstruiert, aber ….

    ^^

  2. sirdoom schreibt:

    Setze einfach ganz klischeebehaftet Church of Satan ein.

    Die befinden sich im christlichen Symbolismusbereich, sind eine anerkannte Kirche und Glockengeläut ist für sie Hohn und Spott der religiösen Weltanschauung. Ebenso ist die Verunglimpfung des Satanismus durch die christlichen Kirchen eine Lästerei. Ergo gehören die christlichen Kirchen verboten! Zumindest nach der von Erzbischof Schick vorgeschlagenen Logik…

    Und die Regeln der Church of Satan sind jetzt auch nicht abwegiger, als die der „großen Weltreligionen“…

    Die neun satanischen Sünden

    Dummheit
    Anmaßung
    Solipsismus
    Selbsttäuschung
    Zugehörigkeit zur Herde
    Mangel an Perspektiven
    Vergesslichkeit gegenüber früheren Grundsätzen
    Kontraproduktiver Stolz
    Mangel an Ästhetik

    Die elf satanischen Regeln der Erde

    1. Gib deine Meinung oder Ratschläge nicht preis, außer du wurdest gefragt.
    2. Berichte anderen nicht von deinen Sorgen, es sei denn, du bist dir sicher, dass sie sie hören wollen.
    3. Wenn du dich in den Räumlichkeiten eines anderen aufhältst, erweise ihm Respekt oder geh nicht dort hin.
    4. Wenn dich ein Gast in deinen Räumlichkeiten belästigt, behandle ihn grausam und ohne Gnade.
    5. Starte keine sexuellen Annäherungsversuche, außer du bekommst ein Signal dazu.
    6. Nimm nichts an dich, was dir nicht gehört, es sei denn, es ist eine Bürde für die andere Person und sie schreit danach, davon erlöst zu werden.
    7. Respektiere die Kraft der Magie, wenn du sie erfolgreich eingesetzt hast, um deine Wünsche zu erfüllen. Wenn du die Kraft der Magie abstreitest, nachdem du sie
    erfolgreich angerufen hast, wirst du alles verlieren, was du hast.
    8. Beschwere dich über nichts, dem du dich nicht aussetzen musst.
    9. Verletze keine kleinen Kinder.
    10. Töte keine nicht-menschlichen Tiere, solange du nicht angegriffen wirst oder Essen brauchst.
    11. Wenn du in offenem Gelände unterwegs bist, belästige niemanden. Wenn dich jemand belästigt, fordere ihn dazu auf, dies zu unterlassen. Wenn er nicht damit aufhört, vernichte ihn.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s