„Uneins Vaterland“

3. Oktober 382: Der oströmische Kaiser Theodosius I. schließt einen Vertrag mit den über die Donau geflüchteten Goten, der diese zu römischen Foederati macht.

Man merke , schon früh schloss der Westen mit Ostgermanen Verträge ab, die deren Status als „barbarische Elemente“ mit Beziehungen und Pflichten gegenüber dem – Römischen – Reich hatten.

3. Oktober 1552: Truppen Iwans des Schrecklichen erobern die Stadt Kasan und verleiben das gleichnamige Khanat dem noch jungen russischen Staat ein. Mit dem Fall Kasans ist der Weg frei für die russische Expansion nach Sibirien.

Einverleibung ist eine hübsche Umschreibung für eine blutige und kriegerische Übernahme. Großfürst Iwan IV. Wassiljewitsch, bei genauerer Übersetzung als „der Furchteinflößende“ bekannt, litt zeitlebens unter Stimmungsschwankungen und Depressionen. Er starb am 18. März 1584. In seinen letzten Lebensjahren soll er Trost bei Hexen und Zauberern gesucht haben und heulend durch sein Schloss gelaufen sein. Eine nicht ganz unzutreffende Beschreibung für den Deutschen Patienten im Zeichen der Wiederholung von Aufbau Ost im großen Maßstab gen Süden.

3. Oktober 1813: In der Schlacht bei Wartenburg während der Befreiungskriege gelingt einem preußischen Korps der Übergang über die Elbe und damit eine Bedrohung der Nordflanke der in Sachsen befindlichen französischen Truppen Napoleon Bonapartes. Dies leitete die Einkreisung des französischen Kaisers in Leipzig ein.

Eine Alternative zum 3. Oktober als Nationalfeiertag war schon immer der Sedantag am 2. September. Er erinnerte an die Kapitulation der französischen Armee am 2. September 1870 nach der Schlacht von Sedan, in der preußische, bayerische, württembergische und sächsische Truppen nahe der französischen Stadt Sedan den entscheidenden Sieg im Deutsch-Französischen Krieg errungen und den französischen Kaiser Napoleon III. gefangen genommen hatten. Immer wieder sind die Franzosen Anlass zum Feiern.

3. Oktober 1903: Kaiser Franz Joseph I. und Zar Nikolaus II. einigen sich im Jagdschloss Mürzsteg vertraglich, für Ruhe auf dem Balkan zu sorgen. Die nach dem Berliner Kongress aufgebaute Verwaltung Österreich-Ungarns in Bosnien und Herzegowina erregt den Unwillen der Bevölkerung.

3. Oktober 1929: Das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen wird durch eine neue Verfassung in Königreich Jugoslawien umbenannt und in neun Banschaften gegliedert.

Man sieht, die Sache mit dem Balkan hat noch nie geklappt…

3. Oktober 1993: Im Somalischen Bürgerkrieg kommt es zur Schlacht um Mogadischu zwischen US Army Rangers, sowie UNO-Truppen auf der einen und somalischen Milizionären auf der anderen Seite. Die Ereignisse inspirieren Ridley Scott später zu dem Film Black Hawk Down.

Im Endeffekt kann man feststellen, dass der 3. Oktober als Tag der Deutschen Einheit eigentlich ziemlich passend gewählt wurde. Ängste, Bedenken, das Phantom der inneren Einheit, Flickenteppich Deutschland, Ost-West-Konflikt, Nord-Süd-Konflikt, mit den Franzosen ist das immer so eine Sache und am Ende dreht Ridley Scott einen Film drüber.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, Kunst&Kultur, Legende, verbale Diarrhoe abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s