„Beitrag zum Beitragsservice“

Aus der Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in der Bundesrepublik Deutschland – GEZ – welche auch als der kleine Bruder der STASI bekannt war, ist nun der ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice geworden, was sich wohl irgendwie netter anhören soll. Dazu gibt es ein neues Modell der Gebührenerhebung, was von vielen Seiten kritisiert wird, abgesehen von den Nutznießern, die es in höchsten Tönen loben, weil es wahrscheinlich mehr Geld in die Kasse spült. Die Gegner sehen im neuen Modell, wo nach Haushalt pauschal abgegriffen wird, egal ob Empfangsgeräte vorhanden sind oder nicht, den Gleichheitsgrundsatz verletzt, bzw. bezweifeln das es sich überhaupt noch um einen Beitrag handelt, da es alle Eigenschaften einer Steuer hat, was wiederum illegal wäre. Argumente dagegen finden sich auch hier und hier.

Scheiße für alle - LogoMein Ansatz ist aber mal ein ganz anderer: Grundsätzlich bin ich nämlich schon der Meinung, dass öffentliche Informationsversorgung und Unterhaltung durchaus wichtig sind. Ich finde bloß die Art und Weise unerträglich. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen soll unparteiisch den Bürger über alle wichtigen Dinge informieren. Und alle Aufsichts- und Personalräte sind mit Politikern oder Kirchenleuten besetzt. Selbst das Spartenprogramm Phönix überträgt nur manchmal und auch nur Teile der Bundestagsdebatten, stattdessen schicken ARD UND ZDF  zwei Teams zu einer königlichen Hochzeit nach England und berichten beide LIVE. Redakteure werden gefeuert, wenn sie Politiker zu stark unter Druck setzen. Öffentliches Fernsehen gerne, aber für Politbüro-TV zahl ich nicht. Womit wir dann beim Rest des Programmes sind. Was einfach nur Scheiße ist! Die Hauptnachrichtensendung des ZDF bringt jetzt jeden Tag zum Schluss Boulevard-Scheiß, damit man „fröhlich aus der Sendung geht„.

Gottverdammt noch mal, Nachrichten sind nicht dafür da sich gut zu fühlen, sondern sie sollen Nachrichten und Hintergründe vermitteln! Wenn ein Krieg ausbricht will ich nicht weinende Frauen, Kinder und Männer sehen, die 5mins im Fernsehen rumheulen, ich will wissen wieso, warum, womit, wer! Und nachdem wir „fröhlich, emotional und unterinformiert“ aus den „Nachrichten“ entlassen wurden, ballern uns Mutantenstadl und der Bergdoktor endgültig ins Delirium, nachdem die Nachmittags-Soaps die Vorarbeit geleistet haben.  Wo wir bei Unterhaltung sind: Wo sind The West Wing oder Game of Thrones? Genau, gibt es nicht, weil es angeblich zu „anspruchsvoll“ für das deutsche Publikum wäre. Und wenn doch mal was mit Niveau kommt, wird es auf Spartenprogrammen, die eh keiner empfangen kann, nachts um 03:00 verramscht. Das ist ehrlich gesagt der Hauptgrund, warum ich keinen Beitrag zahlen will. Ich will euch nicht auch noch unterstützen beim schlechtes Programm machen. Und ja, das Programm der privaten Fernsehsender in Deutschland ist teilweise noch weitaus mieser, aber soll das bitte der Vergleich sein? Der Vergleich des deutschen, öffentlich-rechtlichen Pay-TV ist die BBC oder HBO und alleine die Erwähnung sollte euch in Furcht erstarren lassen und mich beschämen diese beiden Sender auch nur im Zusammenhang mit ARDZDF zu nennen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, Kunst&Kultur, verbale Diarrhoe abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu „Beitrag zum Beitragsservice“

  1. 3-6 schreibt:

    Jup.

    Deswegen:

    – Einzugsermächtigung kündigen,
    – monatlich in Kleinstbeträge gestückelt zahlen,
    – daheim auf dem Sofa warten, bis die kostenintensive Mahnmaschine angeschmissen wird,

    und dann nachweisen, dass man ja gezahlt hat.

    Diese W&%$%&r.

  2. Concrete schreibt:

    @Peer: Wo muss ich deine Petition unterzeichnen?

  3. sirdoom schreibt:

    Fies aber +1^^ 😀

  4. sirdoom schreibt:

    Vergiss es, leider. Mit Inhalten gewinnt man ja nix. Der allgemeine Protest-Aufhänger ist ja aktuell nur Geld/ich fand GEZ schon immer scheiße. Der Ansatz „Ja, gutes Programm kostet Geld, aber ihr P*sser verballert es wild in der Landschaft für qualitativ minderwertigen Scheiß und das muss sich ändern!“ ist jetzt nicht so populär wie man denken mag *grlm*

  5. Cunningham schreibt:

    Also ich werde in weniger als einer Stunde meinen Fernseher anschmeißen und der Sender TNT-Serie wird mir eine Folge der 2. Staffel von Game of Thrones zeigen.

    Und dann gibt es demnächst noch Hell on Wheels und noch irgendetwas, wo die Werbung für zumindest interessant aussah…

    Achja, nicht zu vergessen, auf den Überweisungsträgern „ohne Präjudiz“ zu vermerken um ggf. irgendwann mal das Geld zurückzufordern.

  6. 3-6 schreibt:

    Es würde schon reichen, wenn die Verwendung der Gelder nachgewiesen werden müsste.

    Dann würde man nämlich sehen, dass vom Kernauftrag gedacht die ganze Angelegenheit günstiger sein müsste. Damals ging es ja auch darum, eine Infrastruktur für den Empfang von Radio und Fernsehen aufzubauen – das würde ich beim neuen Vertriebsweg Internet gern sehen…

  7. sirdoom schreibt:

    DAS wäre immerhin schon ein Fortschritt, aber imho zuwenig und ich trau den Jungs da auch einfach nicht. Ob Schleichwerbung, Gehälter der Senderführer, Korruption, usw. da bräuchte es eine unabhängige Institution für.

    Über die Anzahl der Regionalsender dürfte man auch mal sprechen, immerhin werden die eh nur noch als Wiederholplattform benutzt, statt regionale Nische zu machen.

    Neulich hab ich mich z.B. darübr geärgert, dass das ZDF Downton Abbey, eine hochgepriesene britische Serie, an Weihnachten im Nachmittagsprogramm verbraten hat*grlm*

    Was die Internetaktivitäten angeht muss diese verdammte „Depubliziererei“ unbedingt aufhören, man findet ja nie was wieder. Die eigenen Sendungen müssen in einem offen zugänglichen Format abruf- und downloadbar sein, …

    Die Liste an Mindestanforderungen ist verdammt lang.

  8. sirdoom schreibt:

    ^^Du schaust also Pay-TV die was tun müssen für ihre Kohle? 😉

  9. Cunningham schreibt:

    Richtig und die mich nicht mit dusseliger Werbung zwischendrin unterbrechen und in HD…

  10. M schreibt:

    Man darf auch nicht vergessen, man darf bei unseren heißgeliebten Staatssendern nicht einfach mal so das Programmschema ändern. Immerhin wurde ja in Jahrzehnten erfolgreich unserem kollektiven Gedächtnis „antrainiert“: Samstag ist Volksmusiktag oder es gibt Wetten Das?, Sonntag läuft der Tatort oder Rosamunde Pilcher. Und so weiter.
    Das kann nicht einfach so abschaffen, ohne dass anschließend Millionen Menschen auf den Straßen rumirren, weil sie nicht mehr wissen, welcher Tag gerade ist.

  11. Cunningham schreibt:

    Mo..mo..moment, Du führst hier Tatort an, quasi die lätze Qualitätsbastion bei den öffentlich rechtlichen, abgesehen von Judith Rakers, die zumindest nett anzusehen ist?

  12. XDragoon schreibt:

    Die öffentlich-rechtlichen Sender sind ja auch Pay-TV – sogar Zwangs-Pay auch ohne TV. Darum boykottiere ich die ja auch seit 20 Jahren.

  13. sirdoom schreibt:

    Na ja, „Qualität“ beim Tatort ist immer so eine Sache. Auf einen guten kommt viel langweiliger Durchschnitt und ebensoviel Mist.

    Und wir reden hier schon vom absoluten Premium-Programm im deutschen Fernsehen!

  14. 3-6 schreibt:

    Cunny, wir verstehen uns 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s