„Review – Red Dawn(2012)“

Red Dawn(2012) - LogoDie Stadt Spokane im Staat Washington. Der Irakkriegsveteran Jed (Chris Hemsworth/Thor, The Cabin in the Woods, Snow White and the Huntsman) kehrt nach Hause zurück, zu seinem Vater und dem von ihm entfremdeten Bruder. Über Nacht wird die Stadt von Nordkoreaner überrannt und Jed, sein Bruder und einige Freunde fliehen in die Wälder. Schon bald wird klar, dass dies ein großangelegter Angriff auf die USA ist und Jed und seine Mitstreiter schlagen aus den Wäldern Washingtons heraus zurück.

Red Dawn(2012) - 01

Die Rote Flut von John Milius (Conan der Barbar und Rome) hatte Patrick Swayze und Jennifer Grey , jede Menge Blut, ein klares Feindbild und eine Agenda. Musste man nicht toll finden, aber der Film hatte zumindest eine Vision von dem was er wollte. Red Dawn 2012 hat kein bis kaum Blut, keinen Schweiß und keine Tränen. Die Actionszenen sind natürlich wesentlich ansehnlicher und krachiger. Dafür ist die Story noch dümmer geworden. Was echt was heißen will. Dazu kommen mäßig sympathische Charaktere und man erwischt sich dabei, wie es einem einfach scheißegal ist, wer draufgeht, Hauptsache irgendwer.

Red Dawn(2012) - Motivational

In einer Hinsicht ist der Film natürlich trotzdem ein Brüller: Wenn der Marine Jed „Thor“ Eckert den angehenden Rebellen erklärt, wie man mit Guerilla-Taktiken und Hinterhalten eine Besatzungsmacht bezwingt und es zwar schlimm werden würde, aber da man um sein Zuhause kämpfen würde, hätten die Gegner keine Chance, dann ist das in Hinblick auf die letzten US-Kriege schreiend witzig. Wenn man auf schwarzen Humor steht. Der unabsichtlich passiert. Wobei man sich des Problems anscheinend schon bewusst ist und es an verschiedenen Stellen versucht zu vertuschen, was umso auffälliger ist. Auch sonst hat man keine Eier. Eigentlich sollten die Chinesen die Bösewichte im Film sein, aber man hatte Schiss vor Gegenwind und hat deshalb dann doch Nordkorea genommen. Diese Weichei-Einstellung zieht sich durch den ganzen Film. Wobei man bei den Charakteren immer versucht total hart, heldenhaft und pflichterfüllt zu sein, was anfänglich einfach misslingt und dann endlos nervt.

Tomorrow, when the War began ist dagegen eine echte schauspielerische Granate – und der war schon eher mittelmäßig – und Homefront (das Videospiel) war zumindest deutlich stylischer und die Serie Homeland spielt sowieso in einer ganz anderen Liga – und einem anderen, wenn auch verwandten Genre. Also Finger weg, kein Geld für ausgeben und irgendwann im „Free-TV„, wenn als Alternative ein Steven Seagal – Film ansteht, bei einen Bier oder auch Kasten Bier „genießen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kunst&Kultur, verbale Diarrhoe abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu „Review – Red Dawn(2012)“

  1. Cunningham schreibt:

    Was moserst Du da über „Dir Rote Flut“?
    Der Film ist von ’84, NEUNZEHNHUNDERTvierundachtzig, da hatte man noch den einen großen Feind der Haustür. Vor Deiner, meiner, vor jerder Haustür.
    Und das DER Russe ™ mit Unterstützung der Kubaner nunmal in der Lage war, ohne Vorwarnzeit das amerikanische Kernland zu besetzen ist ein Fakt, EIN FAKET… ähm Fakt. 😉

    Wie das allerdings den Nordkoreanern gelingen soll ist mir ein Rätzel… die Mexikaner vielleicht, sind ja schon zahlreich im Lande… aber Nordkorea?

  2. sirdoom schreibt:

    Hey, ich mag „Die Rote Flut“ 😀 Und das Szenario ist imho auch vollkommen plausibel gewesen, damals*g*. Im Gegensatz zum Remake^^

    Auch geil: Zentraler Argumentationspunkt des Films ist der massive Einsatz von EMPs, weswegen kein Strom da ist und die Kommunikation der USA nicht funktioniert und die US-Streitkräfte anfangs total hilflos sind. Aber die Handys funktionieren trotzdem alle einwandfrei, wenn man Fotos machen will, die man dann cool rumzeigt. Und alle Autos gehen auch noch. Da hat Nordkorea mit dieser selektiven EMP-Waffe echt mal technologisch gezeigt, wo der Frosch die Locken hat!

  3. Cunningham schreibt:

    Hehehe, wir könnten natürlich auch noch eine deutsche Version davon drehen, wo der nette Dönermann von um die Ecke, seine AK-47 aus dem Dönertier puhlt und mit dem Afgahnistan Veteranen Hendrick, der seine Waffenakmmer auf dem elterlichen Hof hat und dann aus seine Schweine als Suizid-Schweine einsetzt und so…

    Süderbrarupper FC Hooooooo

  4. sirdoom schreibt:

    Sprengstoffwesten-Selbstmord-Schweine!

    Oder im südlichen Speckgürtel Hamburgs werden aus versteckten Anlagen sorgfältig gelagerte Uniformen und Ausrüstung geholt und dann ist Blitzkrieg. Motto: Diesmal sind wir die Guten!!!

    Und währenddessen fahren deutsche U-212s Kreise um und durch die Flotte der Nordkoreaner, während EADS unter hochdruck an funktionierenden Torpedos arbeitet, damit man die Nordkoreaner dann auch abschiessen kann.

    Hört sich eigentlich nach einem sicheren Blockbuster an 😀

  5. nick999999 schreibt:

    Jetzt wissen wir alle, warum die Usamerikaner alle Automatische Waffen benötigen. 😉

  6. sirdoom schreibt:

    Nächster lustiger Fakt: In Red Dawn(2012) bringen unseren Helden die in Tonnen gehortenen Waffen gar nichts und sie müssen sich Waffen von den Nordkoreanern klauen *hihi*

  7. Cunningham schreibt:

    Ich habe mich tatsächlich Falsch ausgedrückt…
    Bei mir wären natürlich die leute vom Dönermann die „Bösen“… in der Ursprungsfasssung mit Patrick S. hatten die Ruskis doch auch schon Truppen in Form von Lehrern und Co. ins Land geschmuggelt.

    Moment, wir haben eines der besten nichtatomar betriebenen U-Boote der Welt und wir haben keine funktionierenden Torpedos? Irgendwie wundert mich das nicht.

  8. Cunningham schreibt:

    Die eigelagerten Waffen sind doch vom EMP kaputt gegangen. Mensch doomi, nutze Deine Ignoranz!

  9. lawgunsandfreedom schreibt:

    So albern das klingt. Das könnte – mit einem Schuß albernem Humor und verfilmt von Uwe Boll – sogar klappen.

  10. lawgunsandfreedom schreibt:

    Nee – die haben die Waffen eigentlich, weil sie ihrer Regierung (zu recht) nicht trauen.

  11. Wallace schreibt:

    Also wenn ich das alles so höre, dann gucke ich am Ende im Fernsehen doch lieber den Seagal. Falls ich denn mal wieder Fernsehen gucke. Wobei die neueren Seagals ja eigentlich alle direct to DVD gehen und dementsprechend nicht mehr im Fernsehen laufen. Die zwei oder drei die ich davon gesehen habe, waren dann allerdings auch alle sehenswerter als das da oben klingt. 😀

  12. sirdoom schreibt:

    Ach, auch die dtDVD-Seagal-Filme laufen alle irgendwann im TV, so ab 23:00(immer noch gekürzt) und je nach Ausmaß von Schrott auf Pro7, Sat1, oder Tele5 😉 Und zumindest optisch/vom Budget/Spezialeffekte/Drehorte ist Red Dawn ddoch sehenswerter. Seagal-Filme sind halt richtiger Trash und alle wissen das auch, Red Dawn tut so, als ob dem nicht so wäre, was nicht allzugut klappt….

  13. sirdoom schreibt:

    Also laut Red Dawn stimmt das und es stimmt nicht: Der Regierung kann man nicht trauen, weil sie total inkompetent sind, nicht weil sie sp gefährlich wären. Und das horten von vollautomatischen Waffen bringt nichts, weil man sich eh welche von den gegner klauen muss. 😉

  14. sirdoom schreibt:

    Die beste Szene im Film ist übrigens folgende: Einsatztruppe Marines stolpert über die Wolverines im Wald.

    Wolverines: Wer seid ihr?
    Marines: Einsatzgruppe Marines, wir suchen die Wolverines!
    Wolverines: Ihr habt uns gefunden! Wir sind die Wolverines!!!
    Marines: Das hatten wir befürchtet!

  15. sirdoom schreibt:

    Ausnahmsweise haben wir einen verdammt guten und auch einsatzbereiten Torpedo, den Seehecht. Nicht wie bei dem Debakel mit der Meteor-Rakete oder der Bordkanone vom Eurofighter. Aber der Seehecht ist nicht nur gut sondern auch teuer und die Vorratshaltung ist bei der Bundeswehr auch nicht mehr das was sie mal war. Bei echten kriegerischen Handlungen ist der Bestand ruckzuck weg. Und wenn man schon annimmt, dass Nordkorea Europa invasiert und die nordsee mit ihrer großen*hust* Flotte dichtmacht, dann haben die mehr als nur ein paar Boote… 😉

  16. Pingback: “Rote Dämmerung” |

  17. Pingback: “Review – Avengers: Age of Ultron” |

  18. Pingback: “Review – Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1″ |

  19. Pingback: “Review – San Andreas” |

  20. Pingback: “Review – Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2” |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s