„ACTA – Shadows of the Emporer“

Für einen kurzen Moment konnte man fast glauben, dass ACTA Geschichte war, auch wenn die IP-Haie wild um sich schlugen. Doch spätestens mit dem Vorantreiben von TAFTA konnte man wieder Wetten drauf abschließen, wann ACTA wieder sein hässliches Gesicht zeigt. Und wie man sieht, war ACTA eigentlich niemals weg von Fenster, sondern nur auf Schleichfahrt. Nachdem sich die Gewässer vermeintlich wieder beruhigt haben, ist ACTA in Kanada wieder aufgetaucht.

ACTA - Shadows of the Emporer - LogoObwohl die USA selbst noch kein Ratifizierungsgesetz für ACTA beschlossen haben, ermuntert der gerade veröffentlichte Jahresbericht des Büros des US-Handelsbeauftragten die Regierung in Ottawa, die kanadischen Strafsanktionen gegen Verletzer immaterieller Güter zu erhöhen, um potenzielle Täter abzuschrecken, und ACTA in nationales Recht umzusetzen. Dafür müssten vor allem die Grenzbehörden und Zöllner den Transit gefälschter Produkte und von „Raubkopien“ durch das eigene Territorium stoppen können. Just ein solches Vorhaben ist Bestandteil eines Gesetzentwurfs zur Bekämpfung von Produktpiraterie, den die kanadische Regierung am Freitag ins Parlament eingebracht hat [Quelle: Heise Online – USA und Kanada wollen ACTA wiederbeleben]. Ob man nach der Ablehnung im EU-Parlament mit ACTA nochmal einen Anlauf in Europa nimmt, hängt wohl hingegen von den Fortschritten bei TAFTA ab, wo davon auszugehen ist, dass alle Schweinereien von ACTA sorgfältig eingearbeitet und versteckt werden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, Netzwelt, verbale Diarrhoe abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu „ACTA – Shadows of the Emporer“

  1. pseudo-anonymous schreibt:

    Vermutlich wurden von den entsprechenden Entscheidungsträgern verschiedene Winkeladvokaten und Rechtsverdreher eingestellt, die sich Sorgen um ihre Daseinsberechtigung machen und deshalb ihre Arbeitswochen brav dafür verwenden, in sich zu gehen und nach Möglichkeiten zu suchen, ACTA oder vergleichbare juristische Zwangsjacken und vorsorgliche Beschneidungen und Bevormundungen für Konsumenten zu verwirklichen. Die Damen und Herren (sprich: Vogonen und Vogoninnen) wollen schließlich auch ihren Zweitwagenporsche bezahlen können und sich nicht urplötzlich auf der Straße wiederfinden.

    Meine Prognose: ACTA – oder wie auch immer das Kind schlußendlich heißen wird – wird so lange versucht und uns treu weiterverfolgen, bis es endlich umgesetzt ist. Das empfinde ich als Doppelminusgut, aber interessiert sich schon für meinesgleichen? (Ich weiß, mein Geld ist eine andere Sache, aber das liegt auf den Hand.) 😉

  2. sirdoom schreibt:

    Wobei es mich echt wundert, dass sie das ACTA-„Label“ noch so lange weiternutzen nach dem Debakel. Ich hatte mehrere klammheimliche Umbenennungen erwartet. Obwohl, vielleicht ist es auch nur Ablenkung, damit man den noch fieseren Kram noch nicht kommen sieht.

    Und unterstell den Leuten nicht ganz so pauschal finstere Motive, die wollen doch nur dein bestes! 😀

  3. pseudo-anonymous schreibt:

    Und am liebsten gleich alles davon, ich weiß. 😉

    Pauschal finstere Motive – weiß nicht, ich habe noch keinen Wirtschaftsanwalt kennengelernt, der eher auf der Schiene Volkswirtschaft unterwegs ist als auf der Schiene Betriebswirtschaft. (Und mittlerweile sind es einige…) 😉

  4. XDragoon schreibt:

    Vielleicht waren schon zu viele Formulare und Merchandising-Artikel mit dem ACTA-Logo versehen, die man ansonsten hätte einstampfen müssen.

  5. Pingback: “ACTA – Streng Geheim!” |

  6. Pingback: “TAFTA – In den Startlöchern” |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s