„Die üblichen, verdächtigen Frauenhasser“

Auf der 57. Sitzung der Commission on the Status of Women der UN wurde als Abschlusserklärung eine Selbstverständlichkeit abgesegnet. Gewalt gegen Frauen ist auch nicht durch Sitten, Traditionen oder religiöse Ansichten gerechtfertigt.

Das Papier schreibt die Pflicht der Staaten fest, die Rechte von Frauen und Mädchen genauso zu schützen wie die von Männern und Jungen. Mädchen sollen völlige sexuelle Freiheit genießen, inklusive das Recht, homosexuelle Partnerschaften einzugehen (gestrichen). Das heiratsfähige Alter soll angehoben werden. Heranwachsende Mädchen sollen Zugang zu Verhütungsmitteln haben. Abtreibungen sollen legalisiert werden.

Die übliechen verdächtigen Frauenhasser - Logo Ehebruch soll nicht länger durch den Verlust von Rechten bestraft werden. Söhne aus ehebrecherischen Verbindungen sollen künftig nicht mehr rechtlich benachteiligt werden. Ehefrauen sollen das Recht haben, im Fall von Vergewaltigung durch ihren Ehemann diesen anzeigen zu können. Der Vergewaltigung schuldige Ehemänner würden danach genauso bestraft als seien es Fremde. In Zukunft soll der Mann nicht mehr Vormund, sondern gleichberechtigter Partner seiner Frau sein. Künftig entscheide zudem nicht mehr der Ehemann, ob es zu einer Scheidung kommt, sondern ein Gericht.

Wer könnte sich wohl diesem vollkommen einleuchtenden Papier entgegenstellen? So ziemlich alle muslimischen Staaten, Russland und der Vatikan[!!!]. Die andere Achse des Bösen halt. Besonders weit aus dem Fenster lehnte sich dabei die Muslimbruderschaft aus Ägypten, denn Rechte für Frauen sind „unislamisch“ und würde „zur völligen Auflösung der Gesellschaft führe(n), indem es den Kitt eliminiere, der islamische Gesellschaften zusammenhalte“ [Link]. Gut zu wissen, dass islamis(tis)che Gesellschaften durch Frauen verprügeln und vergewaltigen zusammengehalten werden, muss ich mir merken, insbesondere wenn nicht ich sowas behaupte, sondern die Muslimbruderschaft.

Am Ende kam es zähneknirschend doch noch zu einer „Einigung„, nachdem die Themengebiete Homosexualität und Sexualkundeunterricht fallen gelassen wurden. Was davon jetzt in den Staaten umgesetzt wird, die es eigentlich betrifft, bleibt abzuwarten. Aber ich habe da so meine berechtigten Zweifel…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu „Die üblichen, verdächtigen Frauenhasser“

  1. XDragoon schreibt:

    Wie ging das Lied doch gleich? „Manchmal, aber nur manchmal…“

  2. sirdoom schreibt:

    Ich vermute du meinst den „immer, ja wirklich immer…“ – Teil 😉

  3. Pingback: “Kairo 2013 – Backlash” |

  4. Pingback: “Ägypten: Demokratie ist kein Selbstmordpakt” |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s