„Deutscher Computerspielpreis 2013 – Bloß keinen Ärger!“

Der Deutsche Computerspielpreis wurde erstmals am 31. März 2009 verliehen, war damals ein Ärgernis und seitdem ist es abseits der „Verpackung“ nicht besser geworden. 2011 hat man den internationalen Preis ausgelagert, um nicht in die Bedrängnis zu kommen ein echtes Spiel zu nominieren. 2012 war dann aber Land unter, weil ausgerechnet eine deutsche Firma einen echten Blockbuster im Programm hatte, was zu starker Erregung der „Computerspiele müssen Teletubby-Niveau haben“ – Fraktion führte. Wie sieht es denn nun 2013 aus?

DCSP 2013 - Bloß keinen Ärger - LogoBestes Deutsches Spiel (50.000 Euro)
Chaos auf Deponia (Daedalic Entertainment)

Bestes Kinderspiel (75.000 Euro)
Meine 1. App (apppmedia)

Bestes Jugendspiel (75.000 Euro
Tiny & Big: Grandpa´s Leftovers (Black Pants Game Studio)

Bestes mobile Spiel (50.000 Euro)
World Wonders – The Tower of Babel (Games in Flames)

Bestes Serious Game (50.000 Euro)
Menschen auf der Flucht (Serious Games Solutions)

Bestes Browsergame (50.000 Euro)
Forge of Empires (InnoGames)

Bestes Nachwuchskonzept (35.000 Euro)
Ground Play (HAW Hamburg)

Chaos auf Deponia ist übrigens ein durchaus gutes Spiel. Aber auch dieses Jahr bleibt wieder ein fader Beigeschmack, denn ebenfalls nominiert war das grandiose Spec Ops: The Line. Aber beim deutschen Computerspielpreis zählt nicht die Qualität des Spiels, noch geht es darum, dass es sich um ein echtes, vollwertiges Spiel handelt, keine 5mins Zeitvertreib für zwischendurch, sondern es muss gewisse Vorgaben aus dem politischen Bereich erfüllen. Unter dem Tarnbegriff „pädagogisch“ sind die Anforderungen an Preisträger des Deutschen Computerspielpreises u.a.: Darf keinem weh tun, nicht kontrovers sein, keine Inhalte für Menschen über 14, möglichst keine Action und es schadet auch nicht, wenn der Kram einfach nur stinklangweilig ist. Zumindest letzteren Punkt scheint die verantwortliche Jury dieses Jahr relativ weiträumig ausgeklammert zu haben. Ein wirklicher Trost ist das natürlich nicht. Immerhin kann man sich darüber freuen, dass Deutschland mal wieder den Rest der Welt erheitert, sprich die Spieler dieser Welt lachen uns erneut aus…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kunst&Kultur, Netzwelt, verbale Diarrhoe abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Deutscher Computerspielpreis 2013 – Bloß keinen Ärger!“

  1. Pingback: “Deutscher Computerspielpreis 2014 – Weiter in die Bedeutungslosigkeit” |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s