„No Such Stuff – Die NSA-Affäre – More Stuff“

Als neulich das US-amerikanische Überwachungsprogramm PRISM der NSA geleakt wurde, herrschte ja schon Panik auf allen Kanälen und schnell wurde verbreitet, dass das alles nicht so schlimm wäre und die Infos von dem Verräter-Kommunisten-Nazi Edward Snowden übertrieben wären und die Zeitungen und Journalisten, die diesen Skandal aufgedeckt haben, seien natürlich alles Terroristen. Wie nicht anders zu erwarten stimmt natürlich alles und es ist sogar noch viel schlimmer.

no-such-stuff-more-stuff-logo

Der lustigste Einzelpunkt ist wohl noch die Tatsache, dass die NSA noch Magnetbänder benutzt. Die Punkte, wo heraus kommt, dass man trotz gegenteiliger Aussage doch ALLE überwacht und die Daten von US-Bürgern dann gerne auch mal ans FBI weiterleitet sind eigentlich gar nicht so witzig. [Link Wired.com: 5 Fun Facts From the Latest NSA Leak] Parallel dazu wurde in den USA eine interne STASI-Gesinnungsüberwachung aufgebaut, die unter komödiantischen Gesichtspunkten ebenfalls einiges zu bieten hat: It’s about people’s profiles, their approach to work, how they interact with management. Are they cheery? Are they looking at Salon.com or The Onion during their lunch break? This is about ‘The Stepford Wives,’” said a second senior Pentagon official, referring to online publications and a 1975 movie about robotically docile housewives. The official said he wanted to remain anonymous to avoid being punished for criticizing the program.[Link: Obama’s crackdown views leaks as aiding enemies of U.S]

NSA PRISM - LogoIm Privatsektor ist da natürlich noch diese Sache mit SKYPE. Ich kann mich noch daran erinnern, wie immer wieder verschwörungstheoretisiert wurde, dass Skype schon immer eine weit offen stehende Backdoor für die US-Geheimdienste hatte. Mit dem Verkauf an Ebay, deren Tochter Paypal ja nichts anderes als ein Finanzscreeningdienstleister der CIA ist, der nebenbei Zahlungsmöglichkeiten anbietet, wurden die Vermutungen noch lauter. Immer hieß es: Alles Spinnerei, stimmt nicht, usw. Dann wurde Skype an Microsoft verkauft und wieder hieß es bei den aufflammenden Gerüchten: Alles Unsinn. SKYPE selber hat sowas noch letztes Jahr lauthals bestritten und verneint, die dreckigen kleinen Lügner, denn ÜBERRASCHUNG: Skype’s secret Project Chess reportedly helped NSA access customers‘ data.

boundless heatmap large

Interessant war auch, wie unglaublich still es bei unseren Freunden in Regierungskreisen auf den britischen Inseln war, als der Leak durch die Nachrichtenwelt schwappte. Wie sich herausstellt hatte auch dies seine Gründe, da das britische Government Communications Headquarters (GCHQ) alle Transatlantikdaten abfischt und sogar stolz darauf ist, mehr Metadaten abzufischen als die NSA. [Link: GCHQ taps fibre-optic cables for secret access to world’s communications]

Friedrich - Kritik an NSA Prism ist Anti-AmerikanismusAber bei all dem was sich da abspielt, müssen wir ruhig bleiben, denn wie Bundesinnenminister Friedrich so eloquent sagt: „Jetzt sage ich Ihnen mal was: Noch bevor man überhaupt weiß, was die Amerikaner da genau machen, regen sich alle auf, beschimpfen die Amerikaner. Und diese Mischung aus Anti-Amerikanismus und Naivität geht mir gewaltig auf den Senkel.“ Dann fordert er verstärkte Grenzkontrollen, eine Vorratsdatenspeicherung von Fluggastdaten und ein elektronisches Anmeldeverfahren für Einreisende. [Link: Kritik an NSA-Überwachung ist Anti-Amerikanismus]

Na dann ist ja alles shiny…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, Netzwelt, verbale Diarrhoe, Verkehrte Welt abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu „No Such Stuff – Die NSA-Affäre – More Stuff“

  1. nick999999 schreibt:

    Letzhin sah ich eine Sendung im ZDF, in der gefordert wurde, das die Erfolge dieser Programme offengelegt werden. Dieses wurde aus Geheimhaltungsgründen abgelegt, und es wird fleißig weiter gesammelt. Sollte der Bürger in einer Demokratie nicht im endeffekt die Regierung überwachen?

    Warum wird es heute anders herum gemacht?

  2. sirdoom schreibt:

    Weil es GEHEIM ist, Dummerchen. Wenn man das offenlegen würde, dann wüssten die erwischten Terroristen ja, dass man ihre Kommunikation gelesen hat.

    Der andere Punkt ist etwas delikater: Wenn man das offenlegen würde, könnte wer auf die Idee kommen zu fragen, wie das mit Verhältnismäßigkeit und Bürgerrechten im Vergleich zum Nutzen steht, wenn man anlasslos ALLE überwacht. Die Abwägung könnte negativ für die Multimillionen-Überwachungsindustrie ausgehen und sowas kostet Arbeitsplätze im Spitzelsektor. Willst DU Arbeitsplätze vernichten? 😛

  3. nick999999 schreibt:

    Ja, im Bürgerbespitzelbereich würde ich gerne alle Arbeitsplätze abbauen. 😉

  4. Gondrino schreibt:

    Und trotzdem werden die Schlapphutbefürworter im Herbst wieder mit Mehrheit gewählt. Die WählerInnen haben nunmal Angst vor den bösen Terroristen…

  5. sirdoom schreibt:

    Priceless: Das GCHQ-Spionageprogramm ist so ausufernd, dass sogar der MI5 ethische und moralische Bedenken geäußert hat. [Link]

  6. farmerboy schreibt:

    Das Problem ist eher daß die Alternativen im Grunde nicht da sind.

    Und hey, ich bin mittelständischer Unternehmer. Ich werde ganz sicher niemanden wählen der mich stärker besteuern will. Dann kann ich nämlich auch gleich stempeln gehn… 😉

  7. sirdoom schreibt:

    Kannst auch vergessen: Von den Grünen kam bei der ganzen Geschichte „Umsetzung Vorratsdatenspeicherung/EU“ irgendwas von wegen nationalistische Alleingänge, wenn man dafür war, das nicht einzuführen und es auf ein Verfahren mit der Kommission ankommen lassen wollte…

  8. 3-6 schreibt:

    Also ich wäre eher sauer, wenn der Geheimdienst meines Landes sowas NICHT machen würde, wenn er es kann.

    Aber ich hab ja auch nichts gegen „Killerdrohnen“ die „völkerrechtswidrige Morde“ verüben.

  9. sirdoom schreibt:

    Ich hab nichts gegen militärische Drohnen, die in militärischen Konflikten zur Unterstützung der Soldaten eingesetzt werden. Ich hab was gegen klandestin agierende Geheimdienste, die mit militärischen Mitteln Schattenkriege führen und einfach so Leute ausknipsen.

    Und natürlich ist ein Geheimdienst zum Datensammeln dar. Aber die Schwelle zwischen Daten sammelm zur Gefahrenabwehr und Aufklärung wurde ja schon lange Richtung Totalüberwachung von ALLEN überschritten. Verhältnismäßigkeit wäre da nur ein Stichwort, was mir einfällt.

  10. Cunningham schreibt:

    Um aus Charlie Chaplins 15-Minütigen Kurzfilm „Der große Diktator“ zu zitieren: Rechtsstaatlichkeit Schtronk!

  11. Pingback: “No Such Stuff – No Such Limit – Innenminister auf Tour” |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s