„Review – Hänsel und Gretel: Hexenjäger“

H&GWH - LogoWenn die Deutsche Filmförderung ihre restriktiven Würgepatscher im Spiel hat, bedeutet das meist nichts Gutes und garantiert politisch korrektes Material sowie stinkende Langeweile. Ausnahmen bestätigen Regel. Wenn dann aber mal eine ausländische Großproduktion an die Tür klopft, gibt man sich weitaus liberaler, da man sich gerne im Hollywood-Glanz sonnt. Pech für Rosamunde-Pilcher-gewohnte Funktionäre, wenn Tommy Wirkola, der Regisseur von Dead Snow, der kreativ Verantwortliche ist. Denn dann wird es blutig.

HANSEL & GRETEL: WITCH HUNTERSNachdem Hänsel (Jeremy Renner, The Hurt Locker, Mission Impossible 4 – Phantom-Protokoll, The Avengers und Das Bourne Vermächtnis) und Gretel (Gemma Arterton, Kampf der Titanen) wie im Märchen von den Eltern im Wald ausgesetzt wurden und einer Hexe entkamen, arbeiten sie in den folgenden 15 Jahren als Kopfgeldjäger und töten Hexen. In der Stadt Augsburg halten sie den Amtsrichter davon ab, eine Frau namens Mina, die der Hexerei beschuldigt wird, hinzurichten. Vom Bürgermeister der Stadt werden sie angeheuert, eine Reihe verschwundener Kinder zu finden. Doch ist in Augsburgs Wäldern nicht nur eine böse Hexe am Werk. Oberhexe Muriel (Famke Janssen u.a. Taken/96 Hours – Taken 2) plant während des Blutmondes einen Hexenkonvent, bei dem ein machtvolles Ritual dafür sorgen soll, dass die bösen Hexen in Zukunft vor den Hexenjägern sicher sind und ein Zeitalter voll dunkler Magie und Bosheit anbricht. Aber Hänsel und Gretel geben nicht so schnell auf, auch wenn sie schon knietief in Blut und Gedärm stehen.

H&GWH02Von dem in Babelsberg und Braunschweig gedrehten Hänsel und Gretel: Hexenjäger gibt es gleich drei Varianten. Eine blutarme, bisher nicht veröffentlichte PG-13 – Fassung, die von Testsehern bevorzugte R-Rated-Fassung – siehe Altersempfehlungen der MPAA –  und den Extended Cut, mit mehr Blut, Gedärm und einigen Grausamkeiten. Letztere Fassung ist zu bevorzugen, über die PG-13 – Fassung breiten wir den Mantel des Schweigens und vergessen sie einfach mal. Wirkola macht mit spaßig aufgelegtem Cast sein übliches Ding: Fun-Splatter und wenn ihm die Story ausgeht wird irgendwas in die Luft gejagt, zerschnetzelt, verprügelt oder ausgeweidet. Ihm geht übrigens über den Lauf des Films des Öfteren die Story aus. Macht aber nichts, denn Hänsel und Gretel ist lustig, actionreich, blutig und macht einfach Spaß. Nicht mehr und nicht weniger. In den USA hat das zu heftigsten Kritikerverrissen geführt, was überraschend ist, weil man sonst für jeden hirntoten USAUSAUSA-Actionfilm noch nette Worte findet. Aber ironisch angehauchter Märchensplatter? Wo kommen wir denn da hin? Macht aber nichts, erfolgreich genug war der Film auch so.

H&GWH01Einzig nachdenklich stimmen mich erste Gerüchte zur Fortsetzung: Paramount will angeblich eine PG-13 – Freigabe, um das Franchise noch „massentauglicher“ und „erfolgreicher“ zu machen. Manchmal frage ich mich, wer diese gehirnamputierten Quarknasen in den Führungsebenen von Filmstudios einstellt. Ein Fun-Splatter- Film muss ja geradezu erfolgreicher werden, wenn wir alle sexuellen Anspielungen, Flüche und Splatter rausnehmen.  Na ja, schaue wir mal, vielleicht kommen die Schlipsträger noch zur Besinnung. Was Hänsel und Gretel: Hexenjäger angeht sag ich mal 3,5 von 5 toten Hexen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kunst&Kultur abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu „Review – Hänsel und Gretel: Hexenjäger“

  1. The Nightwatcher schreibt:

    Haben die den irgendwie für den DVD/BR-Release umgestrickt, ich erinnere mich ihn als
    „Nicht das der Film sonderlich mies wäre. Er ist schlicht unglaublich steif und lahm inszeniert und man merkt ihm in jder Minute an, dass er bereits seit drei Jahren auf sein Release wartet und in dieser Zeit mehrfach schwerst verstümmelt wurde.“
    beschrieben zu haben …

    Wobei ich mir nach deiner grenzwertigen Review von Olympus Has Fallen schon so ein Bisschen um Dich und deinen Geschmack sorge … 😉

  2. sirdoom schreibt:

    Das sind Genre-Reviews, unter dem Mantel von hochklassiger Filmkunst und Pseudo-Intellektualität hätte ich nur eine tote Hexe vergeben. Da ich aber meinen Spaß dran hatte, ist mir das vollkommen wumpe 😛

    Und ja, der Extended Cut ist wirklich einer: 10mins länger, 19 erweiterte Szenen, 5 erweiterte Szenen mit alternativem Bildmaterial, 5 zusätzliche Szenen, 4 Szenen mit alternativem Bildmaterial
    2 erweiterte Szenen in der KF, 1 alternativer Dialog.

  3. japan001 schreibt:

    Das ist schon mal gut zu wissen, dann weiß ich welchen Film ich mir mit meinem besten Freund ansehen kann. Der wird den Film lieben, aber nur die Unzensierte Fassung. So lässt sich die Zeit bis „Knights of Badassdom“ gut überstehen.

  4. farmerboy schreibt:

    Du hast vergessen daß bei der Extended Version gefühlte 10 Kubikmeter mehr Blut und Gedärme fließen.. 😉

    Aber unterhaltsam war der Film durchaus, man musst nur das Hirn draußen lassen. (Genau wie bei Olympus…)

  5. sirdoom schreibt:

    Wirkola an der Fleischtheke: „Darfs etwas mehr sein?“ 😀

    Solange sich der Kram nicht selber zu ernst nimmt – Transformers – ist das ja meist durchaus machbar. *g*

  6. Pingback: “Mission Impossible 4: Phantom-Protokoll – Review” |

  7. Pingback: “Movies of the Year 2013″ |

  8. Pingback: “Review – American Hustle” |

  9. Pingback: “Review – Avengers: Age of Ultron” |

  10. Pingback: “Review – Mission: Impossible – Rogue Nation” |

  11. Pingback: „Review – The First Avenger: Civil War“ |

  12. Pingback: „Triple Feature Review – Eddie the Eagle: Alles ist möglich – Kong: Skull Island – The Girl with all the Gifts“ |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s