„Review – Pacific Rim“

PacRim - Logo01Alle haben immer gen Himmel, ins Weltall geblickt und sich gefragt, was da wohl sein möge. Als dann die Invasion kommt, bricht sie aus dem Dimensionsriss in den Tiefen des Pazifischen Ozeans. Riesige Kaijus entsteigen den Tiefen und greifen die Küstenstädte der Erde an. Die Menschheit entwickelt daraufhin Jaeger, riesige Kampfroboter, die von je zwei neural-verlinkten Piloten gesteuert werden müssen, da ein Mensch allein dem Stress nicht gewachsen ist. Nach ersten Erfolgen kommt es zu schweren Rückschlägen und Verlusten unter den Jaegern, weswegen die Politik das Jaeger-Programm einstampfen will, um stattdessen die Küsten durch riesige Mauern zu schützen. Wobei schnell klar wird, dass diese Maßnahme keinerlei Schutz bildet und nur eine Beschäftigungstherapie ist, während sich die Reichen und Mächtigen im unzugänglichen Inland verschanzen.

PacRim03Der militärische Oberbefehlshaber Marshall Stacker Pentecost (Idris Elba) sammelt seine verbliebenen Truppen in Hongkong, um einen letzten Gegenschlag zu führen, wofür er auch das ehemalige Jaeger-Ass Raleigh Becket (Charlie Hunnam) wieder auftreibt, der eigentlich nie wieder was mit dem Krieg zu tun haben wollte und jetzt mit seiner neuen Partnerin Mako Mori (Rinko Kikuchi) klarkommen muss. Während die Wissenschaftler Dr. Newton Geiszler (Charlie Day) und Dr. Hermann Gottlieb (Burn Gorman) zusammen mit Kaiju-Organ-Schwarzmarkthändler Hannibal Chau (Ron Perlman) auf der schleimigen Jagd nach Monstergehirnen und Informationen über das weitere Vorgehen der Kaiju sind, wird schnell klar, dass die richtige Invasion erst noch kommt und nur die Schließung des Dimensionsrisses helfen wird. Zeit für Becket und Mori zu zeigen, dass ihr Jaeger Gypsi Danger immer noch Arsch tritt!

PacRim01Guillermo del Toro dreht einen Film mit Ron Perlman und lässt dabei cthulhoide, biolumineszente Tentakelmonster aus Godzillas böser Verwandtschaft gegen NEC-Mechas antreten. Mehr muss man eigentlich nicht wissen, um einen Nerdgasm zu bekommen. Trotzdem wurde natürlich gemeckert: Logiklöcher, an der Story hakt es, die Charaktere sind nicht so ausgearbeitet wie bei del Toros anderen Arbeiten und die Schauspieler – Ron Perlman natürlich ausgenommen – bleiben doch etwas blass. Stimmt wahrscheinlich sogar, es ist kein Hellboy, interessiert aber nicht wirklich.

SSD-15157.DNGSpätestens wenn Gypsi Danger sich einen Supertanker aus dem Hafen ausleiht um einen Kaiju damit die Fresse zu polieren, oder wenn das Monofaser-Kettenschwert ausgefahren wird, wenn es Tentakelteile regnet und Holodisplays das Set informativ verzieren, wenn Becket und Mori es schaffen, trotz etwas Flirterei keine 0815-Hollywood-Romanze abzuziehen, sondern sich einfach nur mögen, wenn das Wissenschaftlerteam auf Feldexpedition geht und Plasmawaffen geladen werden, dann denkt jeder, der auch nur etwas kindische Begeisterung besitzt: Wie geil ist das denn bitte!!! Nachteil Michael Bay: Erst mit Pacific Rim bemerkt man wie scheiße das Transformers Mechdesign, seine Charaktere, das Drehbuch und die Action ist. Pacific Rim atmet dabei eine Coolness, die man bei den Hollywoodblockbustern der letzten Jahre absolut vergeblich sucht. Alleine die Namen der Jaeger lassen das Herz des Connaisseurs höher schlagen, auch wenn es manchmal vielleicht etwas cheesy wird.

PacRim - Jaeger ChartJaeger: Brawler Yukon (Canada), Cherno Alpha (Russia), Chrome Brutus (Canada), Coyote Tango (Japan), Crimson Typhoon (China), Diablo Intercept (Chile), Echo Saber (Japan), Eden Assassin (Russia), Gipsy Danger (USA), Horizon Brave (China), Hydra Corinthian, Mammoth Apostle (USA), Matador Fury (Mexico), Nova Hyperion (Russia), Puma Real (Panama), Romeo Blue (USA), Shaolin Rogue (China), Solar Prophet (Peru), Striker Eureka (Australia), Tacit Ronin (Japan), Vulcan Specter (Australia)

PacRim02Bei der Filmmusik ist Ramin Djawadi (Iron Man OST) zwar nicht Dale Schacker, aber gut genug. Bei den Spezialeffekten gibt es imho leichte Abzüge in der B-Note, aber auch da kann man nicht wirklich meckern und den 3D-Effekt hat man in der 2D-Fassung nicht weiter vermisst. Negativ: In der finalen Version wird Gypsi Danger’s Bordcomputer leider nicht mehr von GlaDOS gesprochen, aber sowas fällt wohl gepflegt unter in diesem Fall vernachlässigbares Nerd-Gemeckere. Erwähnte ich, dass ich eine Saber Rider– und NEC-Verfilmung will? Umgehend! 6 von 5 Mechas, 5 von 5 Tentakeln und fairerweise 3,5 von 5 Sternen mit abgesetzter Nerdbrille.

>>> Pacific Rim Trailer

Dieser Beitrag wurde unter Kunst&Kultur, Legende abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu „Review – Pacific Rim“

  1. sirdoom schreibt:

    Und ein Sequel wurde bestätigt *freu*

  2. Andai schreibt:

    Ich sehe es ebenso wie du. Die Story ist halt schlicht und arg aus diversen Animes entlehnt, größtenteils aus NGE (NEC). Die Optik hat mir gefallen. Gerade weil es ein Mix aus dem üblichen Apple-Look mit ein bisschen passendem Schmutz war, um es realistisch wirken zu lassen. Generell war der Ton ja angenehm gehalten, nicht so grell wie bei der Apple-prise.
    Die 3D Version war ausnahmsweise schaubar und hat durchaus gefallen. Kleinigkeiten und gerade die Mako Erinnerungsszene hatten eine feine Wirkung. Man wollte etwas nach den Staubpartikeln greifen ^^.
    Ich habe mir den Film in der O-Ton Fassung angetan und muss sagen er verdient hier noch mindestens einen Mecha mehr. Zumal ich meine, dass die englische Version GlaDOS beinhaltet hat. Zumindest kam die Computer-Stimme dem sehr nahe.
    Der Film gewinnt sicherlich keinen Story oder Charakteroskar, aber hey bei dem Setting habe ich das nicht im geringsten erwartet. Es passt einfach alles zum Film, Logiklöcher hin oder her.

  3. The Nightwatcher schreibt:

    „… der auch nur etwas kindische Begeisterung besitzt …“
    Die Begeisterung eines geistig zurückgebliebenen Dreijährigen, der sich auch darüber amüsiert, wenn jemand mit einem Schlüsselbund klappert.
    Dieser Film ist einfach nur MIST! … aber die Diskussion hatten wir ja schon!

  4. Asel schreibt:

    @Andai: Ich meine mich an ein Interview zu erinnern, dass del Torro nie NGE gesehen hat. Dafür die ganzen anderen Mech-Animes😉 Wie das mit Travis Beacham aussieht kann ich nicht sagen.

  5. Agent Pöhlemann schreibt:

    Jetzt muss ich nur noch einen freien Abend finden um den schauen zu gehen!

  6. sirdoom schreibt:

    @Nightwatcher: Ich hab meine Gründe genannt, warum Pacific Rim toll ist. Ich hab sogar nochmal zur Kontrolle die Nerdbrille abgesetzt. Was hast du für ein Blatt?😛

    @Cunni: Lass dir nicht von bösen Geistern das Nerdfest 2013 ausreden!🙂

    @Asel: Ich meine mich auch erinnern zu können, dass del Toro NGE nie gesehen hat, aber da NGE-Mechs natürlich auch nicht aus dem luftleeren Raum entstanden sind und del Toro sich genau da bedient entstehen da schon große Ähnlichkeiten.

    @Andai: Word!🙂

  7. The Nightwatcher schreibt:

    So, nach dem der Frust über den gestrigen Kinoabend etwas verraucht ist, hier noch mein Report zu Pacific Rim:

    Guillermo del Toro, der eigentlich für recht intelligente Filme bekannt ist, wollte sich im Pacific Rim einmal richtig austoben. Hat er das geschafft?
    Was die Optik anbelangt mit Sicherheit, die stellt selbst Transformers in den Schatten! Leider scheint das Drehbuch ansonsten aus der Mülltonne der Power-Rangers-Schreiber zu stammen, denn selbst eine Folge davon ist intellektuell weniger beleidigend.
    Ok, ok! Ich wurde gewarnt, dass ich mein Hirn ausschalten müßte, um Spaß zu haben. Aber selbst die kleine Restkapazität, die ich brauchte um meine rudimentären Lebenserhaltungsfunktionen aufrecht zu halten, hat zu einem absoluten Synapsenkollaps geführt.

    Aber der Reihe nach und damit zur Story:
    Im Pazifik hat sich interdimensionaler Riss gebildet, durch den Godzilla-artige Monstren kommen, die unsere Städte angreifen. Um sich zu verteidigen hat die Menschheit riesige Roboter gebaut, die von zwei Piloten, deren Geist verschmolzen ist, gesteuert werden. Die müssen sich aber trotzdem noch verbal verständigen, obwohl sie immer wieder betonen, dass der eine ja im Kopf des anderen ist und dessen Gedanken, Erinnerungen und Gefühle ihnen völlig offen liegen … hmmmmmm …

    Die Kämpfe sind entsprechend bombastisch inszeniert, obwohl sie nur kurz gegen Ende in bebautem Gebiet stattfinden und ansonsten nur im oder unter Wasser. Panorama-Schüsse á la Godzilla sucht man leider vergebens. Die Kamera zoomt leider viel zu oft auf einen Fuß oder eine Faust an Stelle das Ganze zu zeigen.
    Wenigstens die Schnitte sind erträglich und auch die Wackelkammera hält sich vornehm zurück.
    Der 3D Effekt ist nett …

    Leider nehmen die Kämpfe nur ca. 30 mintuen von den 131 Minuten Laufzeit. Das was dazwischen liegt, das kennt das Wort Logik nicht und bricht bei dessen Erwähnung in Tränen aus. Dabei sind die Darsteller alles andere als Schlecht, was aber auch nichts hilft, wenn die Figuren dümmliche Schablonen sind und ihre Charakterisierung gegen Minusdrei tendiert. Gepaart mit einigen der dümmsten Dialogen, die jemals zu Papier gebracht wurden, sorgt der Film dafür, dass man sich schon ab der Hälfte wünscht, er wäre schon vorbei.
    Dazu kommt, dass man nicht wirklich einordnen kann für welches Publikum der Film gedacht ist. Für die Jüngeren ist er – trotz Goofy-Sidekicks – zu ernst und für die Älteren viel zu flach und wenig ansprechend.

    Außen „HUI!“, innen „PFUI!“! Dieses alte Sprichwort trifft auf Pacific Rim zu, wie auf keinem anderen Film. Mit gut 110 Minuten zu langer Laufzeit läßt er selbst den grottigen Transformers 3 nach hochgeistigem Art-House-Kino aussehen.
    Die Kämpfe der Riesenroboter sind den Eintritt für das Kino nicht wert, zu Hause werden sie aber ohne das entsprechende Heimkino allerding recht blass wirken.

  8. sirdoom schreibt:

    Du sagst also folgendes: Jeder 12-16jährige und junggebliebene Nerds die auch mal kindisch sein können freuen sich über den Film, Es gibt nicht nur Geballer, sondern Setting und Story, Die Charaktere sind etwas holzschnittartig, haben aber eine gute Chemie.

    Bei solch positiven Ansätzen verstehe ich nicht, wie du zur Schlussfolgerung von „Transformers = Arthouse-Kino“ kommst😛

  9. sirdoom schreibt:

    Ja, Cola🙂 Ansonsten beherrsche ich einfach die Kunst des selektiven Lesens!😀

  10. Pingback: “Movies of the Year 2013″ |

  11. Pingback: “Review – Godzilla (2014)” |

  12. Pingback: “Review – Der letzte Tempelritter” |

  13. Pingback: „Review – Star Trek Beyond“ |

  14. Pingback: „Double Feature Review: Bastille Day – High-Rise“ |

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s