„Der elektronische Personalausweis – Dirty Tricks“

2008 wurde die Einführung eines neuen biometriegestützten, elektronischen Personalausweises im Scheckkartenformat mit RFID-Chip beschlossen. Schon früh war absehbar, dass sich dabei zahlreiche Sicherheitslücken auftun würden, gerade in Hinblick auf die Online-Zusatzfunktionen. Dementsprechend hagelte es Kritik. Das Bundesministerium des Inneren musste sich also was einfallen lassen.

Dirty Tricks  - LogoAnstatt sich der Kritikpunkte anzunehmen entschloss man sich zu einer Desinformationskampagne. Sogar das Konzept der Kampagne wurde als „vertraulich“ eingestuft. Immerhin ist mittlerweile das Handbuch zur Kampagne publik geworden und das hat es in sich. Man hat sich beim BMI nämlich entschlossen manipulativ die Schwächen und des Gefahren unter den Teppich zu kehren und eine bezahlte Zusammenarbeit mit einigen großen Medienunternehmen einzugehen, um die Öffentlichkeit zu täuschen. Kritik wird dabei grundsätzlich als „emotional“, „irrational“ und als „missverständliche Befürchtungen“ abgewertet. Kritiker werden Krisenerzeuger bzw. Krisenquelle dargestellt. Mit dem Axel-Springer-Verlag soll hingegen eine exklusive Kooperation eingegangen und vom Bundesinnenministerium dafür bezahlt werden, den E-Personalausweis in Bild, Welt & co. als „Volksausweis“ zu propagandieren. Regelmäßig wiederkehrend und selbstverständlich nur unter Nennung der Vorteile. [Update: Der Axel Springer Verlag  widerspricht dieser Darstellung anscheinen – Link] Mehr schmutzige Informationen und das vertrauliche Kampagnenhandbuch finden sich hier: Das „Marketing“ des E-Personalausweis

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, Netzwelt abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu „Der elektronische Personalausweis – Dirty Tricks“

  1. lawgunsandfreedom schreibt:

    Das BMI dementiert neuerdings auch, daß das Papier verwendet wird.

    Von einem Freund, der einen neuen Perso brauchte, weiß ich aber, daß das Neusprech in den Behörden anscheinend schon Einzug gehalten hat. Er hat sich erst mit dem Sachbearbeiter gestritten, es kam wohl der Abteilungsleiter dazu und dann hat er ausgepackt, daß er IT-Spezialist ist und sehr genau über die Schwachstellen und Sicherheitstlücken des Ausweises informiert ist. Das fand anscheinend in ordentlicher Lautstärke statt, so, daß man das noch im Warteraum gut verstehen konnte 😀

  2. sirdoom schreibt:

    Ich hatte mich damals auf der CeBit off record mit wem von der Bundesdruckerei unterhalten und der war beim Thema zwar doch etwas maulfaul, bestätigte aber im Groben und Ganzen, dass a) der E-Pass Sicherheitsprobleme hat und b) wohl noch viel „Überzeugeungskraft“ (Werbung, Werbung, Werbung!) gemacht werden müsse, um den trotzdem an man und frau zu bringen.

    Insofern passt die BMI-Kampagne imho wie Faust aufs Auge.

  3. pseudo-anonymous schreibt:

    Wenn das Kind dann in den Brunnen gefallen ist, wer steht dann für die Schäden der Opfer gerade? Oder anders formuliert: was sagt das über unsere „Volksvertreter“ und „-repräsentanten“ (vermutlich das zukünftige Unwort des Jahres 2014) aus, daß sie minderwertige und grob fahrlässige Arbeit liefern und das dann unter den Teppich kehren?
    Und warum haben die Piraten keine Aufklärungskampagne gestartet? (Oder habe ich das nur nicht mitbekommen?)

  4. sirdoom schreibt:

    Also Kritik gab es genug, aber das war vor der piratigen Medienpräsenz und 2008 war das noch Nische, da war das Internet ja noch kein Neuland, sondern Terra Incognita und RFIDs Magie 😉 Und haften tut da niemand… Da allerdings kaum wer die Zusatzfunktionen nutzt ist das Gefahrenpotential in der Breite recht gering, halt mangels Erfolg…

  5. pseudo-anonymous schreibt:

    Was spricht dagegen, den RFID-Chip im Ausweis für ein fünf Sekunden in einer Mikrowelle zu durchleuchten? 😉

  6. sirdoom schreibt:

    Ist wahrscheinlich schwere Sachbeschädigung von Bundeseigentum 😛

  7. pseudo-anonymous schreibt:

    Aber in der Beschreibung der Mikrowelle steht nicht drin, daß ich den neuen Personalausweis nicht darin trocknen darf… 😛

  8. sirdoom schreibt:

    Woraufhin dir gesagt werden wird, dass wenn du so hirntot bist man dich auf unbestimmte Zeit einweisen lassen muss und ob du wirklich bei dieser Einstellung bleiben möchtest… 😉

  9. XDragoon schreibt:

    Die Kampagne lief zur Bundestagswahl 2009.

  10. XDragoon schreibt:

    Soll das heißen, ich darf mit dem neuen Perso nicht mehr im Winter meine Brieftasche in die Mikrowelle legen um es hinterher schön warm in der Hose zu haben?

  11. sirdoom schreibt:

    Das kannst du durchaus, aber entweder ist das Sachbeschädigung von Bundeseigentum oder du leidest unter mentalen Problemen und muss behandelt werden, du Querulant, such es dir aus 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s