„Review – Die Tribute von Panem – Catching Fire“

TvPCF - LogoNachdem Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence, u.a. X-Men: Erste Entscheidung) und Peeta Mellark (Josh Hutcherson) die Hungerspiele überlebt haben, bekommen sie eine repräsentative Behausung und genug zu Essen für sich und ihre Familien. Aber die Regierung im Kapitol, unter Herrschaft des grausamen Präsident Snow, wackelt trotzdem mehr denn jeh, weswegen er Katniss und Peeta zwingt auf Propagandatournee zu gehen und weiterhin ein Liebespaar zu spielen. Während der Tour werden sie Zeugen grausamer Unterdrückungsmaßnahmen, aber sie sehen auch, wie der Widerstand gegen die Regierung wächst. Für die Aufständischen sind Katniss und Peeta Symbolfiguren, daher beschließt Präsident Snow, die unbequemen Störenfriede bei den folgenden Hungerspielen entgegen der Tradition erneut teilnehmen zu lassen. Und diesmal sollen die Hungerspiele so tödlich wie nie werden.

TvPCF - 01Ich habe den ersten Teil, Die Tribute von Panem, neben einem tiefgründigen Hintergrundcheck, nicht allzu gut bewertet und hatte starke Zweifel was die Fortsetzung angeht. Aber manchmal hilft schon der Wechsel des Regisseurs – und eine kleine Erhöhung des Budgets – ganz gewaltig. Das Setting ist bei geringfügigem Nachdenken immer noch ziemlich wackelig, aber die Erhöhung des Budgets hat Wunder gewirkt und Catching Fire sieht optisch gleich mehrere Stufen besser aus. Zudem hat man sich für eine andere Herangehensweise bei den Action-Szenen entschieden, sprich das Schnellschnittmassaker des ersten Teils, wo man teilweise nicht nachverfolgen konnte, was eigentlich gerade passiert, wiederholt sich nicht. Ganz im Gegenteil sind richtig gute, übersichtliche Action-Szenen entstanden.

TvPCF - 02Und auch den Widersachern in der Arena hat man endlich ein anständiges Profil gegeben und es kommt richtig Spannung auf. Und auch sonst liefern Lawrence und insbesondere Donald Sutherland als Präsident Snow richtig gute Leistungen ab. Und dazu hat man sich noch Philip Seymourfucking Hoffman (u.a. The Ides of March – Tage des Verrats) – Rest in Peace 😦 ) an Bord geholt. Catching Fire macht wirklich alles besser als der erste Teil! Natürlich taumelt die Dreiecksgeschichte Katniss/Peeta/Dorfjugendfreund immer noch am Rande von Twilight-Gefilden, ist aber trotzdem erträglich. Es wäre schön, wenn sich die Reihe weiterhin so positiv fortentwickelt. Dafür gibt es 3,5 von 5 Dschungelkampf-Arenen!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kunst&Kultur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu „Review – Die Tribute von Panem – Catching Fire“

  1. Pingback: “Review – American Hustle” |

  2. Pingback: “Review – X-Men: Zukunft ist Vergangenheit” |

  3. Pingback: “Review – A Most Wanted Man” |

  4. Pingback: “Review – Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1″ |

  5. Pingback: “Review – Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2” |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s