„Review – The Expendables 3“

EX3 - LogoThe Expendables um Barney Ross (Sylvester Stallone, u.a. John Rambo) und Lee Christmas (Jason Statham, u.a. Killer Elite) füllen die etwas unterbesetzte Söldnertruppe mit Doctor Death (Wesley Snipes) auf, der dafür erstmal aus einem Hochsicherheitsgefängniszug befreit werden muss. Danach geht es nach Somalia, wo man einen Waffenhändler stoppen soll. Doch der stellt sich als Conrad Stonebanks (Mel Gibson) heraus, einer der Mitgründer der Expendables, der Barney und seinen Kollegen kräftig einheizt, bevor er locker entkommt.

EX3-03Barney feuert darauf sein Team und besorgt sich Nachwuchs-Expendables um Stonebanks endgültig auszuschalten. Was anfangs gut losgeht, endet in einem Desaster und Barney muss einsehen, dass die Expendables ALLE zusammenhalten müssen. Da trifft es sich gut, dass CIA-Manager Drummer (Harrison Ford, u.a. Cowboys & Aliens) und Trench Mauser (Arnold Schwarzenegger, u.a. The Last Stand) – Yin Yang (Jet Li) arbeitet mittlerweile für Trench, der zahlt besser – auch noch eine Rechnung mit Stonebanks offen haben. Am Ende nimmt Barney sogar den total loco Galgo (Antonio Banderas, u.a. Haywire) mit, um seine Jungspunde rauszuhauen und Stonebanks in den Hintern zu treten. In einem Ostblockstaat, den Stonebanks komplett unter Kontrolle hat, kommt es zum explosiven Showdown.

EX3-01Vorweg das Kontra: Man merkt ganz genau, wo die Schere für eine PG-13 Jugendfreigabe in den USA angesetzt wurde und Knack-Soundeffekte und digitale Blutspritzer ausgelassen wurden. In Deutschland wird das aber trotzdem mindesten eine FSK16-Einstufung geben (mittlerweile bestätigt). Die PG-13-Zensuren sind übrigens alle so gesetzt, dass sie für die garantiert kommende Unrated Version auf Bluray leicht rückgängig zu machen sind.

EX3-02Aber kommen wir mal lieber zum überwiegenden „pro“: The Expendables 3 ist bislang insgesamt trotzdem der beste aller drei Teile. Man sieht den größeren Produktionswert dank mehr Budget (wegen PG-13) an jeder Ecke und sogar die Story/das Drehbuch sind diesmal nicht ganz so löchrig. Mad Mel Gibson als Bösewicht ist echt richtig, richtig verdammt gut! Auch Wesley Snipes ist nach seinem kleinen IRS-gesponsorten Gefängnisaufenthalt fitter denn je und von den Nachwuchs-Expendables kann zumindest Ronda Rousey überzeugen. Und spätestens wenn Harrison Ford und Arnold Schwarzenegger zusammen im Heli unterwegs sind und Arnie dann „To tze Choppaaaa!“ sagen darf, schaut man einfach nur mit einem fetten Grinsen zu. Wenn man selbstreferenzielle 80er „Rated M for Manly“ – All-Star Cast – Actionfilme eh nicht leiden kann, hilft einem Expendables 3 natürlich auch nicht weiter. Für alle anderen hingegen gibt es 3,5 von 5 amüsant-sinnlosen Explosionen!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kunst&Kultur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu „Review – The Expendables 3“

  1. Pingback: “Review – Fast and Furious 7” |

  2. Pingback: “Review – Terminator: Genisys” |

  3. Pingback: “Review – Star Wars: Das Erwachen der Macht” |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s