„Dear FRÄNK, ich muss dir leider sagen…“

Da war der FRÄNK wieder in seinem Element. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) war bei der UN und durfte eine Rede halten, vor großem Publikum. Sowas macht FRÄNK gerne. Ob als Geheimdienstkoordinator während des Irak-Krieges, wo man nicht teilnahm, aber anscheinend trotzdem Infos für Luftschläge weiterreichte oder wenn FRÄNK Scheinverträge in Kiew aushandelt, damit dann später ein kleiner Regime Change passiert. FRÄNK spielt gerne bei den großen Jungs mit. Deshalb hat er auch bei seiner Rede vor der UN gesagt: „Angesichts der Vielzahl an Krisen weltweit müssten sich Staaten ihrer Verantwortung stellen und Deutschland sei bereit, diese Aufgabe in und mit den Vereinten Nationen in Angriff zu nehmen.“ [Link: Steinmeier verspricht mehr deutsches Engagement in der Welt]

Sicherheitskonferenz - Munich Security ConferenceWährend FRÄNK mehr NATO und UN-Action mit deutscher Beteiligung verspricht, sieht es aber an der Heimatfront etwas düsterer aus. FRÄNK, da Dir das anscheinend keiner sonst sagt, muss ich das wohl tun. Leider erfüllt die Bundeswehr gerade nicht die NATO-Anforderungen und sogar bei diesem Bild des Jammers wird noch geschummelt, denn einsatzbereit heißt nicht unbedingt, dass das Gerät auch wirklich zu 100% einsatzbereit ist. Du siehst also FRÄNK, das wird leider nix mit mehr KriegVerantwortung„. Ich kann Dich ja schon verstehen, FRÄNK, jeder spielt gerne Cowboy, rennt mit den anderen Cowboys rum und bekämpft die bösen, bösen Indianer. Aber wenn man keinen  Colt hat und nur „PEW, PEW, PEW“ ruft, kann es passieren, dass man ausgelacht wird, oder von einem der Spielplatzrowdies ein paar auf die Fresse bekommt. Also bitte, FRÄNK, ich weiß du willst deiner NATO-Gang zeigen, wie unglaublich cool du bist. Aber so wird das nichts. Lass es einfach…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu „Dear FRÄNK, ich muss dir leider sagen…“

  1. Gondrino schreibt:

    Der Materialzustand der Truppe ist einfach nur noch peinlich, aber das Problem ist nicht neu. Ersatzteilengpässe und geringe technische Einsatzbereitschaft hat es schon vor 30 Jahren gegeben, untaugliche Ausrüstung auch, man denke nur an den Starfighter und altgediente Veteranen der deutschen Infanterie werden sich noch an den unsäglichen HS 30 erinnern. Das Problem sind die Beschaffungsstrukturen und die Beschaffungsbürokratie, dieses unsäglich agierende Beschaffungsamt und natürlich eine Industrie, die sich für Schund auch noch fürstlich bezahlen lässt. Jetzt, bei erhöhtem Einsatzstress, kommen die Mängel deutlich zu Tage, die Beschaffungsprozesse dauern zu lange und sind auch viel zu starr, um auf geänderte Bedrohungs- und Einsatzszenarios reagieren zu können. Andere Armeen/Nationen erreichen da mit weniger Mitteln weit mehr.

    Ausbaden muss es der Soldat im Einsatz, der sich mit untauglichen Mitteln unter Lebensgefahr damit rumschlagen muss.

  2. pseudo-anonymous schreibt:

    Ausbaden muß es der Steuerzahler, der jeden Tag etliche Stunden seines unersetzlichen und viel zu kurzen Lebens mit einer meist unerfreulichen Arbeit verbringen muß, um diese gelinde gesagt suboptimale Möchtegernverteidigungsmaschinerie zu finanzieren. Inklusive der anfallenden Therapien für traumatisierte Hilfstruppenmitglieder vergangener Auslandseinsätze, die bei richtiger Vorbereitung in Sachen Krisen- und Konfliktkompetenz vielleicht hätten vermieden werden können. Leider wird dieser selbstgefällige, altersschwache Dinosaurier weder eingeschläfert noch ersetzt (sprich: überarbeitet und umstrukturiert).
    Aber meine Güte, was weiß ich schon?

  3. sirdoom schreibt:

    Wir zahlen auch Sektsteuer, für eine kaiserliche Kriegsflotte. Und wo sind meine Schlachtschiffe, Flugzeugträger und Superdreadnoughts??? Stattdessen nur Fregattileins, Korvettis und ein paar Schnellboote… *grlm*

  4. Gondrino schreibt:

    Zum Trost: „Die Fegattileins“ entsprechen gemäß ihrer Tonnage damaligen Kreuzern…

  5. sirdoom schreibt:

    Immerhin etwas 😉

  6. Pingback: “BND – Operation Eikonal – Schweine im Weltall” |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s