„Review – Sin City 2: A Dame to Kill For“

SCADTKF - LogoDwight McCarthy (Josh Brolin, u.a. Gangster Squad und Men in Black 3) wird von seiner früheren, großen und fatalen Liebe Ava Lord (Eva Green, u.a. Dark Shadows und 300: Rise of an Empire) um Hilfe gebeten, damit sie ihrem gewalttätigen Ehemann entkommen kann. Allerdings lernt Dwight schnell, dass Avas wahre Absichten finsterer sind, als er es sich vorstellen kann. Sie ist halt A Dame to Kill for. Dwight braucht eindeutig die Hilfe der anderen Killerdamen von Sin City, um da wieder raus zu kommen.

SCADTKF01Währenddessen fordert der übermütige Johnny (Joseph Gordon-Levitt, u.a. Looper und The Dark Knight Rises) den inoffiziellen Herrscher von Sin City zu einem Kartenspiel heraus, was in The Long Bad Night endet. Nach John Hartigans (Bruce Willis), u.a. G.I. Joe – Die Abrechnung und Stirb Langsam – Ein guter Tag zum Sterben) Selbstmord scheint die kleine Nancy Callahan (Jessica Alba, u.a. Machete) in Sicherheit zu sein, aber ihr Wunsch nach Rache an Senator Roark (Powers Boothe) ist übermächtig. Selbst Marv (Mickey Rourke, u.a. The Expendables) kann nur noch Nancy’s Last Dance zusehen.

SCADTKF03Neun Jahre nach dem damals aufsehenerregenden Sin City, hat sich dann doch noch der zweite Teil ins Kino geschlichen. Sin City 2: A Dame to Kill For setzt dabei annähernd auf dieselben Talente wie beim ersten Teil. Aber diesmal hakt es leider an vielen Ecken. Auf filmtechnischer Seite gibt es wirklich nicht allzuviel zu meckern, abgesehen von einem gewissen Stillstand der Bildkomposition. Musikalisch baut man allerdings schon ab und damit kommen wir zum größten Problem des Films, der unterschiedlichen Güteklasse der einzelnen Teile. A Dame to Kill For ist dabei der eindeutig beste Teil, der fast an den Vorgänger heranreicht und insbesondere Eva Green als Femme very Fatale ist das Eintrittsgeld schon wert. Dafür ist The Long Bad Night einfach nur schnarchnasig und Nancy’s Last Dance wirkt gezwungen und ebenfalls zäh.

SCADTKF04Wenn man sich damit abgefunden hat, macht die ganze Sache durchaus immer noch Spaß, aber mit angezogener Handbremse fährt es sich halt nicht so gut. Sin City 2: A Dame to Kill For staubt damit leider nur 3 von 5 sündigen, blutigen Abgründen von einer Stadt ab.

P.S.: Man mag es kaum glauben, aber ich empfehle eindeutig die deutsche Fassung. Insbesondere Rourke, Willis(!) und Levitt klingen hier auf deutsch einfach besser und passender.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kunst&Kultur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu „Review – Sin City 2: A Dame to Kill For“

  1. Pingback: “Double Feature: Dark Shadows – Men in Black 3″ |

  2. Pingback: “Review – Sicario” |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s