„Review – Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1“

TvPM1 - LogoNachdem Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence, u.a. American Hustle und X-Men: Zukunft ist Vergangenheit) aus den Jubiläums-Spielen gerettet wurde [Die Tribute von Panem – Catching Fire] und das Capitol auf Befehl von Präsident Snow (Donald Sutherland) ihren Heimatdistrikt Nummer 12 vernichtet hat, findet sie Unterschlupf bei den Rebellen des unterirdischen Distrikts 13, denen auch ihr Jugendfreund Gale Hawthorne (Liam Hemsworth) angehört. Die Rebellen würden Katniss gerne als Gesicht der Rebellion nutzen, aber Katniss weigert sich zuerst, verfolgt von Albträumen und Angst um ihren Freund Peeta (Josh Hutcherson, u.a. Red Dawn), der vom Capitol zu Propagandaauftritten gezwungen wird. Erst als die Lage immer schlimmer wird, kann Katniss sich doch noch überwinden. Für das Versprechen von Gegen-Präsidentin Coin (Julianne Moore,), dass Peeta im Falle eines Sieges nicht bestraft wird und zusammen mit den anderen Tributen bei erster Gelegenheit gerettet wird, willigt Katniss schließlich doch ein, den Revolutionären zu helfen und zusammen mit Plutarch Heavensbee (Philip Seymour Hoffman, u.a. The Ides of March – Tage des Verrats und A Most Wanted Man), Haymitch Abernathy (Woody Harrelson, u.a. Die Unfassbaren – Now You See Me) und Regisseurin Cressida (Natalie Dormer) macht sie sich ans Propaganda-Werk. Die Revolution beginnt!

TvPM1 - RebelsDie Tribute von Panem-Reihe ist anscheinend eines der wenigen Franchises, was besser statt schlechter wird. War Teil 1 noch zerfasert, löcherig, wackelig und blass, präsentierte sich Teil 2 schon in allen Belangen verbessert. DIE TRIBUTE VON PANEM – MOCKINGJAY – TEIL 1 hält sich erst gar nicht großartig mit Erklärungen auf, man sollte die Vorgeschichte in Ansätzen ja auch mittlerweile irgendwie gehört haben. Schauspielerisch gibt es hier so absolut gar nichts zu meckern und die Spezialeffekte sind mittlerweile auch ausreichend gelungen.

TvPM1 - Rebel LeaderDafür merkt man dann doch ganz deutlich, dass es sich hier um den ersten Teil des Finales handelt, viel Aufbau und Vorbereitung halt. Dafür wird das Thema PROPAGANDA wunderbar in fast schon Polit-Thriller-Format präsentiert. Und man fragt sich sich schon die ganze Zeit, ob die grauuniformierten Mao-Gedächtnis-Jacken der Revolutionsgarde wirklich die „Guten“ sein können. Wer mit dem ganzen Panem-Universum grundsätzlich nichts anfangen kann, ist hier natürlich immer noch vollkommen falsch, alle anderen dürfen MOCKINGJAY eine gute Chance geben. 3,5 von 5 gestellten Propagandastreifen!😉

Dieser Beitrag wurde unter Kunst&Kultur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu „Review – Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1“

  1. Pingback: “Review – Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2” |

  2. Pingback: „Review – Independence Day: Wiederkehr“ |

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s