„Briefpost aus Absurdistan – Die Sache mit den Müttern“

Manchmal schreibe ich ja doch noch was zu Franz Josef Wagner. Obwohl ich es besser weiß! Ob ich statt wie Wagner an Guttenberg an Dr. Doom schreibe oder ihm erkläre, dass „wir“ nicht Amerika sind. Natürlich ist das komplett sinnlos, denn der Franz Josef ist ein armer, alter, verängstigter Mann, der es gerne wieder 1950 und früher hätte. Und in seiner aktuellen Kolumne geht es um Mütter, oder eher die geringe Anzahl an Müttern. Was u.a. daran liegt, dass sie „arbeiten„…

Briefpost aus Absurdistan - Die Sache mit den Müttern

Aber Wagner wäre nicht Wagner, wenn es nicht noch absurder werden würde o.O  Denn nicht nur die Arbeit ist Schuld an der Geburtenkrise, sondern auch Smoothies: „Was ist aus unseren Müttern geworden? Sie sind Business-Frauen, Power-Frauen, sie trinken Smoothies, sie laufen sich im Fitnesscenter ihr Fett ab, sie sind Chefredakteurinnen, sie sitzen im Aufsichtsrat.“ [Quelle: BILD – Post von Wagner: Liebe Familienpolitik]

Da gibt es natürlich nur eine Lösung für Wagners heile Welt: Alle Frauen zurück an den Herd und diejenigen, die Widerstand leisten, sind Rabenmütter. Dann ist der Franz Josef wieder glücklich und hat nicht mehr soviel Angst…😉

Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, Netzwelt, verbale Diarrhoe, Verkehrte Welt abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s