„Backdoors: Feature statt Fehler“

Backdoors, also Hintertüren, in Kommunikations- oder Verschlüsselungssystem einzubauen ist nie eine gute Idee. Denn wenn die Hintertür bekannt wird – und das wird sie – dann kann sie jeder nutzen. Damit stellen Backdoors ein ernsthaftes Sicherheitsproblem dar. Wenn jetzt US-Sicherheitsbehörden staatlich vorgeschriebene Hintertüren für alle Formen von Kommunikationssystemen fordern, dann ist das kein Sicherheitsgewinn, sondern eine Gefährdung der Sicherheit aller Nutzer. Was so ziemlich jeder Cybersecurity-Experte und betroffene Firmen den US-Diensten bereits gesagt haben. Die regieren auf diese Kritik, man könnte sagen, „püpsig„.😉

Backdoors - Feature statt Fehler - LogoAuf dem Intelligence & National Security Summit in Washington haben die Direktoren der „Großen Sechs“ der US-Dienste – James B. Comey (FBI), John O. Brennan (CIA), Michael Rogers (NSA), Vincent Stewart (Defense Intelligence Agency/DIA), Robert Cardillo (National Geospatial Intelligence Agency/NGA) und Betty Sapp (National Reconnaissance Office/NRO) – auf die negative Haltung der Technologiefirmen und der Szene reagiert.

Der CIA-Director verordnet erstmal jegliche Kritik als kommunistische oder jihadistische Propaganda: >> CIA Director John Brennan suggested that negative public opinion and „misunderstanding“ about the US intelligence community is in part „because of people who are trying to undermine“ the mission of the NSA, CIA, FBI and other agencies. These people „may be fueled by our adversaries,“ he said. << FBI-Direktor Comey spricht von „Gift“ und „Zynismus„, allerdings nicht bei den US-Diensten, sondern bei allen, die sich gegen unnötige Sicherheitslücken aussprechen: >> FBI Director James Comey referred to the backlash against his lobbying for backdoors into encrypted communications provided by the technology industry as „venom and deep cynicism“ that are making a rational discussion about what could and should be done nearly impossible. <<

Und Schuld sind natürlich Wikileaks und Edward Snowden, denn ansonsten könnte man einfach unbehelligt weitermachen. Aber NSA-Direktor Rogers denkt nicht, dass Vertrauen zerstört wurde: „I don’t think we have fundamentally destroyed the public’s trust. Some feel that way, but we are accountable to the citizens of the nation, and the nation is counting on us. The nation needs the insights we generate and our computer expertise.Na dann

>>> Link Ars Technica: FBI, intel chiefs decry deep cynicism over cyber spying programs

Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, Netzwelt, verbale Diarrhoe abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Backdoors: Feature statt Fehler“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s