„Triple Feature Review – Hacksaw Ridge: Die Entscheidung – Kill Command -The Edge of Seventeen: Das Jahr der Entscheidung“

tfr-hacksaw-ridge-kill-command-edge-of-seventeen-logoNachdem der strenggläubige Christ Desmond T. Doss (Andrew Garfield, u.a. The Amazing Spider-Man) seinen an PTSD leidenden Vater Tom (Hugo Weaving, u.a. Captain America – The First Avenger), Kriegsveteran und Trinker, mit einer Waffe bedroht, als ein Streit zwischen ihm und seiner Ehefrau eskaliert, schwört Desmond Doss, nie wieder eine Waffe anzufassen. Auch als er sich nach dem Angriff auf Pearl Harbor freiwillig meldet, bleibt er diesem Grundsatz treu. Weswegen ihm seine Vorgesetzten Captain Glover (Sam Worthington, u.a. Terminator – Die Erlösung) und Sgt. Howell (Vince Vaughn) das Leben zur Hölle machen und seine Kameraden ihn hassen. Dies ändert sich bei der Schlacht um Okinawa, wo Doss als Sanitäter einen US-Soldaten nach dem anderen rettet – noch immer ohne eine Waffe zu tragen.

tfr-hsr01Zehn Jahre nach  Apocalypto meldet sich Mel Gibson als Regisseur mit Hacksaw Ridge – Die Entscheidung zurück und liefert eine halbe Stunde Südstaaten-RomCom, eine halbe Stunde Bootcamp und JAG-Drama und dann fliegen die Gedärme durch die Landschaft und die Blutfontänen sprudeln, während Sachen in die Luft fliegen und heldenhafte Taten begangen werden. „Mad Mel“ ist zwar zwischenzeitlich tief gefallen, aber er hat es zumindest als Regisseur immer noch drauf, auch wenn sein Stil halt doch recht plakativ ist. 😉 Fazit: 4 von 5 pathosgetränkten und biblisch-erbaulichen Eroberungen von Okinawa. 🙂

>>> Trailer Hacksaw Ridge – Die Entscheidung

In einer nahen Zukunft: Captain Bukes (Thure Lindhardt), der leitende Offizier einer Eliteeinheit von Marinesoldaten, begibt sich zusammen mit seiner Truppe zu einer Trainingseinrichtung auf eine verlassene Insel. Die Mission wird zudem von Technikspezialistin Mills (Vanessa Kirby, u.a. Jupiter Ascending) begleitet, deren Gehirn mit einem Computer verbunden ist. Eigentlich sollte es bei dem Einsatz nur um eine Übung gehen, doch als die Soldaten merken, dass sie zu lebenden Zielscheiben der vor Ort stationierten militärischen Roboter und Maschinen werden, beginnt für sie ein Kampf auf Leben und Tod. Ihre Lage verkompliziert sich, als sie herausfinden, dass Mills, auf die sie in ihrer brenzligen Situation jedoch angewiesen sind, ein Geheimnis verbirgt…

tfr-kc01Kill Command ist knackige SciFi-Action mit Mini-Budget, wofür die ganze Sache wirklich grandios aussieht. o.O Dafür sind die Dialoge teilweise wirklich schlimm und noch weniger Dialog und noch mehr Szenerie wäre durchaus hilfreich gewesen. Oder man hätte einfach aus dem Drehbuch von Aliens abschreiben sollen. 😉 Aber für den Low Budget – Bereich trotzdem der Goldstandard. Fazit: 3 von 5 „Wow, da habt ihr aus Nichts aber echt was gemacht“ – Drohnenkloppern.

>>> Trailer Kill Command

Die beiden Außenseiterinnen Nadine (Hailee Steinfeld) und Krista (Haley Lu Richardson, u.a. Split) sind beste Freundinnen. Doch ihre Freundschaft droht zu zerbrechen, als Krista eine Beziehung mit ihrem äußerst beliebten und erfolgreichen Bruder Darian (Blake Jenner) anfängt. Plötzlich muss Nadine ganz alleine mit ihrem Leben zurechtkommen und fühlt sich einsamer und verzweifelter als je zuvor. Da trifft es sich gut, dass sie sich auch noch mit ihrem Geschichtslehrer Mr. Bruner (Woody Harrelson, u.a. Die Unfassbaren – Now You See Me) anlegt und den nachdenklichen Erwin (Hayden Szeto) verunsichert.

tfr-teos01Die gelungene John Hughes – Gedächtnis – Dramedy erfreut mit einer wunderbar aufspielenden Hailee Steinfeld, spitzen Dialogen und herrlichen Fremdschäm-Momenten. Wie „Einfach zu haben“ interessiert sich auch The Edge of Seventeen – Das Jahr der Entscheidungwobei der deutsche Titelnachtrag vollkommen willkürlich ist – für die Sorgen und Nöte der Protagonisten, ohne Kitsch und Moralkeule. Was kann außerdem falsch sein an einem Film, in dem die Protagonistin die Futurama-Folge mit der Hypnokröte schaut? 😉 Fazit: 3 von 5 recht authentischen, wenn auch viel zu eloquenten Teeniefilmen.

>>> Trailer Edge of Seventeen – Das Jahr der Entscheidung

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kunst und Kultur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu „Triple Feature Review – Hacksaw Ridge: Die Entscheidung – Kill Command -The Edge of Seventeen: Das Jahr der Entscheidung“

  1. lawgunsandfreedom schreibt:

    Kill Command fand für ganz ordentlich für eine Low Budget Produktion. Bessere Dialoge, aufgepepptes Set – aus dem Remake könnte ein Blockbuster werden. ^_^

  2. sirdoom schreibt:

    Joa 🙂 Zumindest wenn sie denen – wasweißich – mal 20 Millionen in die Hand drücken und einfach machen lassen. Ich habe den Verdacht wenn es ein 200 Millionen U$D – Blockbuster – Remake wird, dann wird das nichts. -_- Ist aber nur eine unbegründete Vermutung^^ 😉

  3. Pingback: „Triple Feature Review: Den Sternen so nah – Split – The Infiltrator“ |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s