„Schweden: Die Schlüssel zum Datenkönigreich“

Cloud Computing ist eigentlich ganz praktisch. Man muss sich nicht selber groß drum kümmern, man kann überall drauf zugreifen und es kostet angeblich auch weniger. Diese Positivliste enthält übrigens auch schon mindestens 1,5 Negativpunkte, wenn man genauer drüber nachdenkt. 😉 Doof ist es es, wenn die Cloud dann mal offline geht. Noch blöder wird es, wenn sicherheitsrelevante Daten in gigantischen Mengen abfließen. Sprich: Schweden hat die „Schlüssel zum Datenkönigreich“ verloren.

Schweden - Schlüssel zum Datenkönigreich - Logo

Aus Kostengründen hat Schweden bereits 2015 seine Datenbanken in die Cloud ausgelagert. Das Führerscheinwesen, das KFZ-Register sowie die Fahrzeugs-Bestandsplanung des Militärs wurde in eine IBM-betreute Cloud gepackt. Dabei wurde auf Subunternehmer (kostet weniger, siehe oben) in Tschechien und Rumänien zurückgegriffen. Weil die Zeit drängte, hat man sich einfach mal die fällige Sicherheitsüberprüfung gespart und irgendwer hat die Daten „aus Versehen“ zu Telemarketingzwecken rumgereicht. Darunter waren dann Namen, Foton, Adressen und jede Menge anderer persönlicher Daten von Millionen Schweden. Wer also Interesse daran hat, wer in Schweden Kampfjetpilot ist, im Zeugenschutzprogramm ist, von der Polizei als Verdächtiger beobachtet wird oder in militärischen Spezialeinheiten dient, der kann sich bei den üblichen verdächtigen Quellen kundig machen. [Link: Keys to the Kingdom]

Das Leck war übrigens schon seit 2016 bekannt, aber die schwedische Regierung hat das lieber für sich behalten, bis es jetzt aufgeflogen ist. 😛 Was dann doch gleich mal zu einer kosmetischen Regierungsumbildung geführt hat. [Link: Swedish Gouvernment Reshuffle] Tja, wer konnte damit rechnen… 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, Netzwelt abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu „Schweden: Die Schlüssel zum Datenkönigreich“

  1. lawgunsandfreedom schreibt:

    „Cloud“ – meine Daten auf dem Computer von jemand Anderem …

  2. sirdoom schreibt:

    „Anders geht „Bigger Data“ ja auch nicht. Haben sie etwa was zu verbergen, Bürger?“ 😛

  3. lawgunsandfreedom schreibt:

    Aber, isch ahbe doch gar keine Cloudspace. Macht mich das jetzt verdächtig?

  4. sirdoom schreibt:

    1. Jupp! 😛
    2. Alle coolen Kids haben jetzt Cloud-Kram! Sei cool! 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s