„Nordkoreas, Volvos und Zechprellerei“

Warum fahren eigentlich seit den 1970ern tausend Volvo 144 in Nordkorea rum und warum schickt Schweden auch im Jahr 2020 noch zwei Mal im Jahr eine Rechnung nach Pjöngjang, die unbeantwortet bleibt? o.O

Nordkoreas, Volvos und Zechprellerei - LogoGANZ EINFACH: In den 1970ern sah es so aus, als ob Nordkoreas Wirtschaft in Fahrt kommt. Also waren sie für 70 Millionen U$D an Krediten Volvos und Bergbaugerät in Schweden shoppen. Und haben dann einfach nicht bezahlt. Mittlerweile hat sich das mit erstaunlich niedrigen Strafzinsen trotzdem auf 322 Millionen U$D aufsummiert. Immerhin hat Schweden dafür eine Botschaft in Pjöngjang bekommen und man hört ihnen dort sogar zu, wenn sie diplomatisch was anfragen. Und noch heute, über 40 Jahre später, gibt es Sichtungen von VOLVO 144s in Nordkorea. 😉 [LINK]

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.