„China, Tijuana, USA: Amazons kreative Importstrategie“

Amazon hat in Tijuana ein richtig großes Logistikzentrum gebaut. Das ist allerdings NICHT dafür gedacht, den mexikanischen Markt zu beliefern. Stattdessen werden dort Waren aus China hingeliefert, die dort von unterbezahlten und ausgebeuteten Mexikanern AUSEINANDERGEBAUT / DEMONTIERT werden, bis die Einzelteile nur noch 800 U$D wert sind. o.O Warum? Weil die USA im Wirtschaftskrieg mit China sind und es Strafzölle gibt. Mexiko hat allerdings KEINE Strafzölle gegen China und ist in der NAFTA (Nordamerikanische Freihandelsabkommen / North American Free Trade Agreement / USA – Mexiko – Kanada), weswegen sie Waren unter 800 U$D zollfrei in die NAFTA-Länder einführen dürfen. 😀

Also werden die in Tijuana DEMONTIERTEN Waren ins 24 LKW-Minuten entfernte Amazon Otay Mesa Zentrum im San Diego County gebracht, wo sie von unterbezahlten und ausgebeuteten illegalen Mexikanern in den USA wieder ZUSAMMENGEBAUT werden. Und kein Cent Strafzoll bezahlt wurde … Was beweist, dass Kapitalismus funktioniert! O:) Irgendwie … Und man Amazon-Aktien kaufen sollte. 😉 [Link]

Dieser Beitrag wurde unter Cyberpunk, Gesellschaft, imperiale Politik, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.