„Sie wollte es!“

Abtreibung, Vergewaltigung und Republikaner. Die Demokraten müssten sie erfinden, wenn es sie nicht gäbe. Das republikanische Mitglied des Repräsentantenhauses Todd Akin, der sich gerade um einen Senatsposten bewirbt, ist ein strammer, religiöser Rechtsausleger, der u.a. der Meinung ist, dass die US-Pilgerväter ursprünglich Sozialisten waren, die zum wahren Glauben des Kapitalismus bekehrt wurden. Die Bibel solle man als Blaupause für die gesamte Gesellschaft sehen, nicht nur privat, sondern in allen Bereichen des Leben. Wirtschaft, Politik und natürlich besonders im Unterricht. Natürlich verurteilt er Homosexualität, geht dabei aber weiter als viele seiner Gesinnungsgenossen. Er warnte 2006 im Repräsentantenhaus vor der gleichgeschlechtlichen Ehe, weil die gegen Gott ist, Dekadenz pur sei und den Untergang der Zivilisation bedeute. Nachdem ausgelebte Homosexualität der Weltuntergang ist, bleiben nur wenige Schritte zu anderen Standpunkten, bei denen so mancher Taliban liberal aussieht. Natürlich ist Akin gegen Abtreibung jeglicher Art, egal ob es gesundheitliche Risiken gibt(Tod der Mutter, allerschwerste Behinderung des Kindes) oder ob es sich um eine Abtreibung nach einer Vergewaltigung handelt. Aber dabei konnte er es nicht belassen, er musste noch einen Schritt weiter gehen.


In einem Interview gab er folgendes zu Protokoll: „Well you know, people always want to try to make that as one of those things, well how do you, how do you slice this particularly tough sort of ethical question. First of all, from what I understand from doctors, that’s really rare. If it’s a legitimate rape, the female body has ways to try to shut that whole thing down. But let’s assume that maybe that didn’t work or something. I think there should be some punishment, but the punishment ought to be on the rapist and not attacking the child.“

Akin sagt also: Wenn eine Frau wirklich vergewaltigt wird, wird sie nicht schwanger. Ein geheimnisvoller weiblicher Vorgang verhindert das. Wenn eine Frau doch schwanger wird, kann es keine Vergewaltigung gewesen sein. Um es noch deutlicher zu machen: Es gibt keine Schwangerschaft nach einer Vergewaltigung. Wenn eine Frau behauptet, sie sei nach einer Vergewaltigung schwanger, lügt sie. Sie wollte es! Was generell eine weit verbreitete Auffassung in rechten Fundi-Christenkreisen ist. Der republikanischen Parteispitze und Mitt Romney sind natürlich kollektiv die Halsschlagadern geplatzt und sie wollen Todd Akin möglichst gestern verschwinden sehen. Ganz problematisch für Romney: Neben dem PR-Desaster steht sein Running-Mate Ryan Todd Akin ziemlich nahe und hat begeistert mit ihm zusammengearbeitet[Link]. Die Tea Party hat dazu ihre eigene Meinung: Es ist eine Verschwörung von Obama und trotzdem hat Akin eigentlich irgendwie recht… mehr Hintergrund zu Rape-Gate hier.

Veröffentlicht unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe | Verschlagwortet mit , , , , | 31 Kommentare

„Shadowrun: Feuerkraft 2 und Safehouses“

Nachdem wir schon bei der Meldung zu Gefahrenzuschlag kurz auf die beiden neuen Shadowrun PDFs eingegangen sind, wollen wir mal etwas ins Detail gehen. Und auch endlich höherauflösende Cover nachreichen, die Thumbnail-versionen gehen ja immer so gar nicht.

Feuerkraft 2 bietet noch mehr Power! Es ist der einzige Freund, den du brauchst. Der letzte Freund, den du haben wirst. Der beste Freund, auf den du dich verlassen musst: deine Waffe. Wenn irgendetwas immer funktionieren und dich  niemals im Stich lassen sollte, dann ist sie es. Dafür muss sie perfekt zu dir passen. Und um das zu ermöglichen, brauchst du eine gute Auswahl! Hier wartet dein nächster Weggefährte auf dich. Von der trollfreundlichen Krime Cannon über die stylische Shiawase Arms K2072 bis zum Werkzeug der Verzweifelten, der Barrens Special: Greif zu und bleibe auf dem neusten Stand. Feuerkraft 2 beinhaltet 50 neue Feuerwaffen für Shadowrun 4, jede mit Werten, großer Farbillustration und Hintergrundinformationen – und zusätzlich noch eine neue Sorte Munition, damit dein bester Freund genauso gut ausgerüstet ist, wie du. Kaufen kann man Feuerkraft 2 hier!

Safehouses – Kopf runter! Es wird geschehen. Irgendwann. Ein Job wird schief gehen – und dann musst du den Kopf unten halten. Sie werden nach dir suchen: in deinem Heim, bei deinen Freunden, im Supermarkt, in dem du deine Soy-Riegel kaufst. Sie werden auf dich lauern, auf dich warten … und wenn sie dich haben, werden sie keine Fragen stellen. Ein Schuss aus dem Hinterhalt, und du bist Geschichte. Um das zu vermeiden, musst du dich vorbereiten. Du brauchst einen Platz, den niemand kennt, wo dich keiner sucht und an dem du genug Lebensmittel hast, um dich einzuschließen. Du weißt nicht, wo du solch einen Platz finden sollst? Dies hier wird dir helfen – egal, ob du dir selbst ein Loch graben willst oder einen professionellen Safehouse-Manager engagierst. Safehouses ist ein Quellenbuch für Shadowrun 4, in dem In- und Offplay das Thema Schlupfwinkel und Safehouses behandelt wird. Es beinhaltet Regeln, Tipps und Tricks, die ein Runner kennen sollte, um sich einen Unterschlupf zu erschaffen und diesen auch zu versorgen: Vorteile, Nachteile, Ausrüstungsvorschläge und einiges mehr. Also – sei bereit zum Abtauchen! Kaufen kann man Safehouses hier!

Veröffentlicht unter RPG, Shadowrun | Verschlagwortet mit , , , , | 7 Kommentare

„Mit Eisen und Blut“

Dr. Alexander Gauland(CDU), ehemaliger Staatssekretär in der hessischen Staatskanzlei, ehemaliger Herausgeber und Geschäftsführer der Märkischen Allgemeinen Zeitung und regelmäßiger Kolumnist des Tagesspiegel, der gerne den Verlust des konservativen Profils der CDU beklagt, hat sich in einem Tagesspiegel-Artikel[Warum sich die Deutschen mit Gewalt so schwer tun] dann doch mal ganz weit aus dem Fenster gelehnt.

Die Deutschen haben ein gestörtes Verhältnis zur militärischen Gewalt. Sie betrachten sie nicht als die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln im Sinne von Clausewitz, sondern als das schlechthin Böse und Falsche, als ein Mittel, aus dem nie und unter keinen Umständen Brauchbares entstehen könne. […] Statt […] immer von Neuem die pazifistische Melodie zu singen, wäre es klug, eine politische zu intonieren, weil eben militärische Gewalt […] nicht an sich schlecht, sondern nur als falsche Politik schlecht ist. Das aber setzt voraus, dass die Deutschen wieder eine Tatsache der Weltgeschichte akzeptieren lernen, die Bismarck in seiner ersten Regierungserklärung als preußischer Ministerpräsident 1862 in die berühmten Worte fasste: „Nicht durch Reden und Majoritätsbeschlüsse werden die großen Fragen der Zeit entschieden – das ist der große Fehler von 1848 und 1849 gewesen – sondern durch Eisen und Blut.

(Militärische) Gewalt ist immer schlecht, sie ist bloß – leider viel zu – häufig unvermeidbar. Sei es als Selbstverteidigung oder Nothilfe. Der Unterschied ist nicht gerade klein. Und wie man sich mehr davon ernsthaft herbeiwünschen kann, ist mir ein Rätsel. Deutschland empfehlen sich mehr an Clausewitz zu orientieren, ist schon ziemlich kackdreist, denn jedes Mal, wenn Deutschland dies in den letzten 100 Jahren versucht hat, war das Ergebnis eher „suboptimal„. Und die Bismarck-Anleihe an „Eisen und Blut„(Verfassungsbruch Bismarcks im Zuge der Heeresreform) ist jetzt auch nicht unbedingt besonders „schlau„.

Auch  Dr. Dieter Deiseroth, Richter am Bundesverwaltungsgericht, der neben seiner richterlichen Tätigkeit vor allem zu Fragen des Verfassungs- und Völkerrechts sowie der Verfassungsrechtsgeschichte vor und während des Nationalsozialismus publiziert, hat da ein paar recht eindeutige Worte zu…

Veröffentlicht unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe | Verschlagwortet mit , , , , , | 18 Kommentare

„Review – Prometheus – Dunkle Zeichen“

Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic.Clarkesche Gesetze

Im Jahr 2089 findet das Archäologenpaar Elizabeth Shaw(Noomi Rapace) und Charlie Holloway (Logan Marshall-Green) mit ihrem Team in einer Höhle auf der Insel Skye steinzeitliche Wandmalereien, die einen Riesen in Gesellschaft von Menschen zeigen, wie er auf einige Sterne zeigt. Diese Mythologie ist allerdings nur die älteste der gefundenen und zahlreiche vergleichbare Zeichnungen finden sich in anderen Kulturen, die nicht in Kommunikation mit der jeweils anderen standen. Shaw deutet die Szene als eine Einladung von Außerirdischen und vermutet einen Zusammenhang mit der Entwicklung des Menschen, weswegen sie ihnen den Namen „Konstrukteure“ gibt. Holloway und Shaw schaffen es Sir Peter Weyland (nicht erkennbar Guy Pearce), den Begründer und Chef von Weyland Industries [Weyland Industries Homepage mit Zeitleiste des Konzerns] dazu zu überreden eine Expedition zu finanzieren. Das Ziel der Reise ist der Mond LV-223 [< Spoiler nach Link] eines jupiterähnlichen Planeten im Sonnensystem Zeta2 Reticuli. Vier jahre später erreicht die Prometheus den Planeten und der Androide David (absolut brillant Michael Fassbender), das aktuelle Topmodell von Weyland Industries, erweckt die Besatzung aus dem Kälteschlaf. Shaw und Galloway müssen feststellen, dass sie trotz der Unterstützung von Peter Wayland keineswegs die wahren Expeditionsleiter sind, sondern die hochrangige Konzernmitarbeiterin Meredith Vickers (neben Fassbender der zweite Volltreffer, Charlize Theron), die der Mission skeptisch bis ablehnend gegenüber steht. Dies ist aber nichts gegen die Gefahren, die auf LV-223 warten, denn die „Konstrukteure“ haben ein wahrhaft mörderisches Erbe hinterlassen.

100,000 BC: stone tools. 4,000 BC: the wheel. 900 AD: gunpowder – bit of a game changer, that one. 19th century: eureka, the lightbulb! 20th century: the automobile, television, nuclear weapons, spacecrafts, Internet. 21st century: biotech, nanotech, fusion and fission and M theory – and THAT, was just the first decade! We are now three months into the year of our Lord, 2023. At this moment of our civilization, we can create cybernetic individuals, who in just a few short years will be completely indistinguishable from us. Which leads to an obvious conclusion: WE are the gods now.Peter Weyland, Gründer und Chef von Weyland Industries

Da ist er nun also: Prometheus – Dunkle Zeichen. Ridley Scott begibt sich nach 23 Jahren wieder ins Alien-Universum. AvP-Filme werden dabei – zum Glück – vollkommen ignoriert, auch weil die AvP Weyland-Yutani Timeline vollkommen inkompatibel ist. Spoiler werde ich wo es geht vermeiden und wenn gesondert erwähnen. Wofür Ridley Scott schon immer ein Händchen hatte, ist die Optik und das Design, was auch bei Prometheus wunderbar gelingt. Im Gegensatz zum Star Trek Reboot fühlt man sich bei Prometheus trotz der langen Zeitspanne die seit Alien vergangen ist, sofort heimisch. Scott verzichtet bei Prometheus wo es nur geht auf Green Screen und zeigt wahrhaft epische Landschaften und der Film wurde direkt in 3D (Post-Avatar RED Epic Kameras)gedreht. Über den 3D-Effekt lässt sich sicherlich streiten. Technisch ist er hochwertig, wird aber sehr zurückhaltend eingesetzt – 3D-Übelkeit also unwahrscheinlich. Immerhin hat Scott es hinbekommen, dass der übliche 3D-Grauschleier so gut wie nicht auffällt und es nur sehr selten aus dem Bild hängende Objekte gibt. Ob man da nun 2D oder 3D favorisiert ist im Endeffekt eine Geschmacksfrage. Der Soundtrack ist eine interessante und abwechslungsreiche Mischung aus allen Alien-Motiven, einer guten Prise Star Trek und Monumentalfilm-Score, kann man echt nicht meckern. Bei den Schauspielern hat Scott bei den Hauptdarstellern ein gutes Händchen, gerade Fassbender und Theron spielen herausragend, Rapace fällt da etwas ab, dafür [SPOILER] meistert sie die wahrscheinlich brutalste und echt angsteinflößendste Kaiserschnitt-um-dein-Leben-Entbindung der Filmgeschichte [/SPOILER]. Der Rest der Darsteller spielt im Rahmen der Möglichkeiten, die ihnen das Drehbuch lässt durchaus gut, aber damit sind wir beim Problem. Den ca. 3-4 Drehbüchern, die man in eines gequetscht hat.

Holloway: What we hoped to achieve was to meet our makers, to get answers why they made us in the first place. David: Why do you think your people made me? Holloway: We made ya ‚cause we could. David: Can you imagine how disappointing it would be for you to hear the same thing from your creator?

Prometheus ist Humanity’s Beginning, Alien Origins, Weyland-Yutani Firmenkrimi, Bladerunner(ich warte darauf, dass Scott Bladerunner und Alien in ein Universum verfrachtet und schaudere UND frohlocke angesichts der Möglichkeiten und absehbaren Katastrophe), Religionskritik, Biowaffen-Thriller, Entdeckerdrama, usw. [Spoiler] Irgendwo zwischen der Prometheus-Sage und Berge des Wahnsinns [/Spoiler]. Alles in einem und sowas kann nicht gutgehen. In Teilen funktioniert der Film ganz wunderbar, nur um dann abrupt überzublenden und den Fokus zu verlieren. Man merkt regelrecht die raus gekürzten Handlungslöcher. Scott’s Director’s Cut ist 30mins länger an Handlung und selbst da habe ich meine Bedenken, ob nicht noch was fehlt. Scott will einfach zu viel und scheitert dabei. Einen Kritikpunkt möchte ich allerdings etwas entschärfen. Viele haben sich über den Intelligent Design-Plotpunkt aufgeregt, besonders in Europa, dabei hat Prometheus nichts mit dem üblichen, christlichen Kreationismus zu tun. Die Maker- oder Spreader-Theorie, sprich außerirdisches Leben ist mitverantwortlich für den Kickstart des Lebens auf der Erde – und nicht der direkten Erschaffung des Menschen – ist ein alter Hut in der Science Fiction. Das fällt auch nur negativ auf, weil Scott für den Mainstream mit viel Pathos und überdeutlichen – visuellen – Botschaften arbeitet, die im Zusammenhang teilweise doch etwas sehr dick aufgetragen sind.

Und aus diesem Sumpf kommt Prometheus auch nicht wieder raus und scheitert an seinen eigenen, viel zu hoch gesetzten Ansprüchen. Ist Prometheus deswegen ein schlechter Film? Gar nicht mal, obwohl ich jeden verstehen kann, der damit so überhaupt nichts anfangen kann. Trotz all seiner Fehler ist Prometheus nämlich immer wieder spannend und stylish. Als Alien-Fan kommt man eh nicht drum herum ihn sich anzusehen. Als Sci-Fi-Fan eigentlich auch nicht. Persönlich bin ich sowohl enttäuscht als auch gleichzeitig angetan von Prometheus. Sagen wir einfach mal: Give it a try!

A king(god) has his reign, and then he dies. It’s inevitable.“ Meredith Vickers

> FETTE SPOILER samt etwas Trivia<

-Meredith Vickers ist die Tochter von Peter Weyland, allerdings ist dieses Vater-Tochter-Verhältnis mehr als nur ambivalent. Weyland betrachtet den Androiden David als seinen eigentlichen Sohn David und beeinflusst kontinuierlich dessen Denkmuster. Ob Vickers nun die nicht gewollte Tochter ist, oder gar ein weiblicher Klon von Weyland ist sowohl als auch möglich und passt natürlich wunderbar in das Vorbild der Göttersage.

-Der „Konstrukteur„, der  beim Kickstart des Lebens auf der Erde Pate stand ist entweder ein Renegat seiner Rasse oder die Entscheidung wurde im Nachhinein revidiert. Die „Konstrukteure“ sind dabei keineswegs moralisch hochstehende, göttergleiche Wesen. Ganz im Gegenteil sind sie begabte Biotech-Spezialisten, die durch den eigenen Hochmut durch eine selbst entwickelte Biowaffe zu Fall gekommen sind. Ob dies nur für einen Außenposten gilt, oder für die gesamte Spezies ist unklar, aber ich habe so eine Vermutung, dass auf deren Heimatwelt ebenfalls die Scheiße durch den Ventilator geflogen ist. So wie die Konstrukteure die Menschen nicht als lebensberechtigt sehen, so behandeln die Menschen den Androiden David. Was doppelt ironisch ist, weil David als erster erkennt, dass die Menschen bei ihrer Kontaktaufnahme mit ihren „Schöpfern“ direkt in den Untergang laufen.

-Die Namen der Androiden in den Alien-Filmen folgen einem alphabetischen – chronologisch durch Prometheus gebrochenen – Muster: In Alien ist es Ash, in Aliens und Alien³ ist es Bishop, in Alien Resurrection ist es Call und in Prometheus ist es David.

– Gaaanz am Ende des Abspann schleicht sich ein „Brought to you by Weyland Corporation – Building better worlds. Since 10/11/12“ ein. Schauen wir uns die Weyland Industries Timeline an, findet sich unter dem Datum folgendes: „Weyland Corporation is recognized as a legal entity and corporation under United States law and receives their Certificate of Incorporation from the Companies House in the United Kingdom. Due to the combined value of Sir Peter Weyland’s various patents and patent-pendings, the company incorporates with a higher fair market valuation than any other company in history.

>>> Trailer Prometheus – Dunkle Zeichen

Veröffentlicht unter Kunst&Kultur, Legende | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | 15 Kommentare

„Wie das FBI die Bad Company unterstützt“

In Deutschland ist man bösen Raubkopiermördern quasi hilflos ausgeliefert und alle eingekauften notwendigen Gesetze sind bisher wirkungslos geblieben oder werden von Kommunisten wie der FDP aufgehalten. Wie soll man da als kleines Online-Medium seinen Anspruch auf Vergütung verteidigen? Insbesondere gegenüber den wohl größten Raubkopieren Deutschlands: Den Verlagshäusern, die alles klauen, was nicht bei drei auf en Bäumen ist. Zum Glück gibt es die USA. Das dortige FBI hat sein Copyright-Franchise jetzt auch international freigegeben. Als Berechtigter werde ich dieses Angebot natürlich gerne nutzen…

Veröffentlicht unter imperiale Politik, Kunst&Kultur | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

„Shadowrun: Gefahrenzuschlag – First Look – Kurzmeldungen: SR PDFs und SR Online“

GEFAHRENZUSCHLAG – Todeszonen der sechsten Welt (Übersetzung von Hazard Pay) ist ein Quellenbuch für die vierte Edition von Shadowrun. Das Buch behandelt gefährliche Umgebungen, bei denen ein „Gefahrenzuschlag“  für Runner fällig wird, wenn sie dort hingehen sollen. Es geht in die Tiefen der Ozeane mit ihren Aquakologien, in das ewige Eis Arktischer und Antarktischer Regionen, den Weltraum mit seinen Raumstationen und lebensfeindliche Wüsten. Gefahrenzuschlag ist damit der Nachfolger von Niemandsland aus der dritten Edition und enthält keine ADL-spezifischen Ergänzungen, dafür aber eine Errata. Gefahrenzuschlag ist fast fertig(das Inhaltsverzeichnis fehlt noch und der letzte Proof, dann geht es zum Drucker) und erscheint zur SPIEL 2012 im Oktober, ebenso natürlich wie der Shadowrun Reiseführer in die Deutschen Schatten(drei Farbachtseiter sind fast fertig, die Texte sind zum größten Teil alle da. Die Illustrationen ebenfalls. Es fehlen noch Grundrisszeichnungen und natürlich muss das Layout noch gemacht werden. Termin zur Spiel 2012 steht z.Z.)

Klappentext: Runs am Ende der Welt. Dunkle Gassen, verlassene Gebäude, nasse Straßen im Glanz von Neonschildern – dies sind bekannte Plätze. Aber es sind nicht die einzigen Plätze, an denen es Arbeit gibt: Profis sollten auf alle Risiken vorbereitet sein … und auf alle Orte. Von den Gletschern der Antarktis zu den Dünen der Sahara, von der Dunkelheit der Ozeantiefen bis zum Licht des endlosen Weltalls – überall warten Jobs auf Runner, die mutig und gut ausgerüstet sind. Natürlich gibt es dort ein Dutzend neuer Wege zu sterben. Aber dafür darf man auch mehr Geld verlangen. Gefahrenzuschlag führt Shadowrunner in extreme Umgebungen überall auf der Sechsten Welt und liefert Beschreibungen, Abenteuervorschläge, Ausrüstung und Hintergrundinformationen, um diese menschenfeindlichen Regionen ins Spiel einzubinden. Von druckvollen Szenarien unter Eis und Wasser bis zu atemlosen Gefahren im Orbit – Gefahrenzuschlag bietet unzählige neue Herausforderungen für Runner, die meinen, sie hätten schon alles gesehen.

Auch an der elektronischen Front ist die Sommerpause vorbei. Mit Safehouses(Schlupfwinkel, Verstecke und wie man ein Safhouse auch „safe“ hält) und Feuerkraft 2(Knarren ohne Ende) kommen in den nächsten Tagen gleich zwei neue PDF-Produkte und weitere sind in der Übersetzung(u.a. ein Fahrzeug-PDF und Magical Societies). Ebenfalls vor – und auch nach der Messe – kommen sukzessive alle noch fehlenden SR-Printbände als PDF heraus. Darunter und relativ am Anfang das schon häufig erfragte Konzerndossier(Konzerndossier Outtakes).

Sehr erfreulich ist die brandheiße Meldung, dass das Shadowrun Online Kickstarter-Projekt nach anfänglichen Startschwierigkeiten einen ganz grandiosen Endspurt hingelegt hat und damit finanziert ist! Glückwunsch!

Veröffentlicht unter RPG, Shadowrun | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

„Die Besten der Besten – Bayerntrojaner vorm Landesdatenschützer“

Ende letzten Jahres ist der Bundestrojaner aufgeflogen, dank freundlicher Sezierung des CCC. Nun hat der bayrische Datenschützer Thomas Petri seinen Bericht zur bayrischen Version des Digitask-Trojaners fertig[Link]. Kurzfassung: Alles genauso schlimm und illegal wie befürchtet.

Trotz Paddel vom Bundesverfassungsgericht haben die bayrischen Behörden einfach drauf geschissen und das technisch mittelmäßige Produkt einer hessischen Klitsche von Vorbestraften eingekauft. Die leitende Behörde hat dieses Machwerk dann dazu genutzt illegal Informationen zu erheben. Die nicht weiter informierten Betroffenen, haben den bleibenden Schaden, dass sie dank der zurückgelassenen Einbruchswerkzeuge der Behörden auf einem kompromittierten und sperrangelweit offen stehenden Rechner sitzen, den jeder Hanswurst übernehmen und aushorchen kann. Auf technischer Seite gibt es nicht mal eine Dokumentation diese Software. Womit wieder bewiesen wurde, dass sich deutsche Behörden durch Inkompetenz und die Neigung außerhalb der Gesetze zu stehen, auszeichnen. Und natürlich ging es bei den bekannten Fällen nicht um schwerste Kriminalität oder Terrorismus, den beiden Argumenten für eine Onlinedurchsuchung. Bravo, Rechtsstaat! Ich warte auf den Austausch aller Verantwortlicher. Aber wir reden von Bayern, die werden wahrscheinlich eher noch befördert, für besondere Dienste am Staat…

In Bayern liest man den Bericht übrigens anders, sprich Bayerns Innenminister Hermann – der Wiki-Artikel reicht zwar zum kotzen schon aus, aber wir haben hier und hier auch was zu dem Herren – ist der Auffassung, dass der Prüfbericht „Vorwürfe gegen das seiner Ansicht nach unverzichtbare Instrument als haltlos und völlig aus der Luft gegriffen entkräftet habe. Deshalb will er das Instrument ab dem Herbst wieder einsetzen – und zwar nicht nur zur Überwachung von Internettelefonaten, sondern auch zum Ausspähen von E-Mail und Chats. Allerdings soll dafür ein neues Programm gekauft oder geschrieben werden, weil das alte aufgrund der Analyse des Chaos Computer Clubs zu leicht aufspürbar geworden sei. Eine besondere Rechtsgrundlage sieht Herrmann dafür nicht als Voraussetzung„[Quelle].

Frank Rieger(CCC) in der FAZ zum Thema: Rechtsbruch wird Tradition Der Staatstrojaner lebt

Veröffentlicht unter imperiale Politik, Netzwelt, verbale Diarrhoe | Verschlagwortet mit , , , , , | 10 Kommentare

„Double Feature – Underworld Awakening – Zorn der Titanen“

Deathdealer und Vampir Selene(Kate Beckinsale) wird gefangen genommen und tiefgefrostet. Jahre später wird sie erweckt und entkommt dem Labor. Die Welt hat sich geändert und die Regierung lässt Jagd auf Lykaner und Vampire machen. Ihr Gefährte Michael ist ebenfalls verschollen und sie hat ohne ihr Wissen ein Tochter bekommen, die von einer geheimen Clique von Superwerwölfen gejagt wird, da diese das Kind brauchen, um sich zu vervollkommnen.

Also ich mochte den ersten Underworld-Teil ja sehr gerne. Der zweite Teil baute schon stark ab und über den dritten Teil breiten wir mal den Mantel des Schweigens. Beim vierten Teil, Underworld Awakening, hatte ich ja die Hoffnung, dass es wieder bergauf gehen könnte. Womit wir bei den positiven Punkten sind: Kate Beckinsale in Lack und Leder und durchaus nett und ziemlich blutig choreographierte Kämpfe – die FSK hat den Film wohl an einem Feiertag begutachtet und alle Kirchenleute und Mütter waren außer Haus, anders ist die FSK 16-Einstufung nicht erklärbar. Damit hat es sich dann aber auch. Die Story ist unglaublich dumm, inkonsistent, langatmig mit offensichtlich unnötigen Wendungen – außer dass man über 90mins kommen wollte – und man erwischt sich dabei, wie man ungläubig vorm Bildschirm sitzt und laut sagt „Das meinen die jetzt nicht ernst, oder???„. Außer der Fahrstuhl-Spreng-Szene gibt es nicht eine Aktion, die man nicht als hirntot bezeichnen könnte. Und leider reicht Kate Beckinsales Latexhintern und eine ganze Reihe digitaler Splatter-FX einfach nicht aus, die Sache genießbar zu machen. Finger weg, ungeniesbar…

Ein Jahrzehnt, nachdem Perseus (Sam Worthington), Halbgott-Sohn von Zeus (Liam Neeson), den Kraken – wir vermuten hier, es handelt sich um denselben wie bei Fluch der Karibik! – besiegt hat, lebt er ein friedliches Leben in einem Fischerdorf und kümmert sich um seinen Sohn Helius. Aber die Macht der Götter wird nach den Ereignissen im Kampf der Titanen immer schwächer und damit ist auch der Tartaros gefährdet, der als Gefängnis für Kronos dient. Ares und Hades(Ralph Fiennesohne Flämmchen auf dem Kopf, wie in einer anderen Version*g*) verletzen Poseidon tödlich und putschen gegen Zeus, den sie Kronos opfern wollen, damit dieser sie im Gegenzug verschont. Währenddessen sammeln sich die Menschen zu einem vergeblichen Kampf und Perseus erkennt, dass er sich seiner Verantwortung – wieder stellen muss. Zusammen mit Kriegergöttin Andromeda(RRRrrrosamund Pike) und dem leicht missratenen Sohn von Poseidon, Agenor(Toby Kebbel) macht man sich auf die Suche nach Hephaestus(Bill NighyCaptain Davy Jones und der Kraken anyone?), der ihnen einen Weg zeigen soll, den Tartaros zu betreten, um Zeus und die Menschheit zu retten.

Was soll man zu so einem Film groß sagen? Der 3D-Effekt soll besser sein als die desaströse Post Conversion vom Vorgänger, was ich aber nicht beurteilen kann, da ich ihn in 2D gesehen habe. Die Story von Zorn der Titanen ergibt „ingame“ halbwegs Sinn, auch wenn sich jeder Kenner griechischer Mythologie wohl am liebsten vom Hochhaus stürzen möchte. Worthington spielt den zweifelnden Helden, Kebbel ist ein unterhaltsamer Sidekick, Pike das Kick-Ass – Love Interest. Die Schar von unterstützenden Charakterdarstellern shakespeared sich halbwegs gut durch den Film. Die Spezialeffekte sind gut, die Action knackig und die Welt groß. Hirnlos, aber durchaus spannend, witzig und unterhaltsam.

Veröffentlicht unter Kunst&Kultur | Verschlagwortet mit , , , , , , | 9 Kommentare

„Waffengeschäfte“

Waffengeschäfte sind eine lichtscheue Branche. Im Normalfall will man nicht, dass davon mehr als die absolut notwendigsten Leute bescheid wissen. Denn entweder ist es illegal oder es ist moralisch und ethisch verwerflich. Und wenn beides nicht zutrifft, kann man trotzdem davon ausgehen, dass ziemlich viele Menschen davon nicht begeistert sind [200 Leopard 2 eröffnen den Dialog]. Es gibt viele Argumente dagegen und etwas weniger dafür.

Bei ArmsGlobe findet sich übrigens ein hübsches Spielzeug zur visuellen Aufbereitung des weltweiten Waffenhandels(1992-2010). Interessant wird es, wenn Waffenhersteller, Politik und Militär anfangen innerhalb des Spiels ihre eigenen Interessen alle unter einen Hut zu bringen. Dann gibt es nämlich immer drei Verlierer. Den Soldaten, den Empfänger der Payload und den Steuerzahler. Die reine Verteidigungsarmee Bundeswehr braucht im Kampf gegen die sovietischen Panzerhorden natürlich geringfügig andere Ausrüstung, als im Kampf gegen die Taliban am Hindukusch.

Ergebnis: Die Soldaten vor Ort haben die falsche, unzureichende oder gar keine Ausrüstung, der Steuerzahler zahlt noch lange für Ausrüstung, die kein Schwein braucht und der Rest fragt sich, was die Verteidigungsarmee, die die Grenzen Deutschlands schützen soll, eigentlich am Hindukusch macht. Auch beim besten Willen, liegt der nämlich außerhalb der Grenzen jeglicher Form des deutschen Reiches. Hilfreich wäre dabei ein Realitätscheck in Form von „Wat wollen wir jetzt eigentlich genau?„. Entweder entscheidet man sich für eine reine Verteidigungsarmee oder man spielt bei den Großen mit. Dann muss man dies aber auch vermitteln können und darf dann nicht so einen half-assed Kram abziehen, der dazu geeignet ist die eigenen Soldaten umzubringen und der Bevölkerung das Gefühl gibt, mal wieder verarscht zu werden. Siehe dazu auch hier: Veraltete Waffen für den Krieg von morgen? Wobei man in Hinblick auf das Problem mit der Tiger-Bewaffnung wirklich so gar keine Entschuldigung hat. Wenn in dem Artikel übrigens von innerstaatlichen Konflikten im selben Satz wie Bundeswehr gesprochen wird, dann kräuseln sich bei mir die Fussnägel aus vollkommen unerklärlichen Gründen…

Veröffentlicht unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe | Verschlagwortet mit , , , , | 12 Kommentare

„Day Off – Des Zensors freier Tag“

Mario Monti ist seit dem 16. November 2011 Ministerpräsident Italiens. Nebenbei ist er internationaler Berater bei Goldman-Sachs und Coca Cola. Und war ein wichtiges Rädchen der EU-Kommission. Am Wochenende hat sich Monti zur Lage in Europa geäußert und dabei vergessen, dass der Zensor am Wochenende frei hat, weswegen leider Äußerungen in Umlauf kamen, die eher negativ aufgefasst wurde.

So unterstützte er Mario Draghi, den Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), der immer dann aktiv wird und über die EZB Staatsanleihen kaufen will, wenn es in Italien mal wieder eng wird. Aber als ehemaliger EU-Kommissar, der es nicht gewohnt ist auf Bürger, Landesparlamente oder Gesetze Rücksicht zu nehmen, ist Mario Monti noch etwas anderes rausgerutscht:

Wenn sich Regierungen vollständig durch die Entscheidungen ihrer Parlamente binden ließen, ohne einen eigenen Verhandlungsspielraum zu bewahren, wäre das Auseinanderbrechen Europas wahrscheinlicher als eine engere Integration.“

Dies kam nicht allzu gut an und rief in politischen Kreisen einen echten Shitstorm aus. Aber das Wochenende ist vorbei und der Zensor sitzt wieder am Arbeitsplatz und arbeitet die Sachen ab, die vom Wochenende übriggeblieben sind. Prompt kommt folgende Meldung:

Die Autonomie des Parlaments gegenüber der Exekutive steht nicht zur Debatte.“ Bei den Verhandlungen von Regierungen auf europäischer Ebene könne „eine gewisse Flexibilität nötig sein, um zu Einigungen zu gelangen„. Dies müsse aber innerhalb der mit dem Parlament vereinbarten Grenzen geschehen. Regierungen müssten sich erklären und mit den Parlamenten „dynamisch, transparent und effizient“ interagieren.[Quelle]

Vollkommen realitätsfremd, das Gegenteil der Aussage davor und absichtlich vage. Der Zensor macht wieder seinen Job…

Veröffentlicht unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare

„Die blaue Flut*“

*

Eigentlich ging der Tag ganz gut los. Gut geschlafen, gut gefrühstückt – es geht nichts über ein Barsoom-Ei zum Frühstück! – und dann ab zur Arbeit. In meinem Job hatte ich bisher ehrlich gesagt eher wenig zu tun, aber meine Arbeit als Asyl- und Einwanderungsbeauftragter scheint plötzlich doch wichtiger zu werden als gedacht. Während ich in meinem Büro den die Newsfeeds über die aktuellen Entwicklungen der Clanpolitik verfolge, springt plötzlich mein Agentenprogramm panisch an. Seit der Rover-Sache dachten wir eigentlich es wäre Ruhe, aber diese dreckigen Wirtschaftsflüchtlinge geben keine Ruhe. Trotz aller Schwierigkeiten und der riesigen Entfernung haben die Menschen wieder ein Flüchtlingsboot geschickt, diesmal sogar mit einer neuen Methode zur illegalen Grenzüberschreitung, mit der wir nicht gerechnet haben.

Und nun haben wir den Salat. Nachdem die Menschen durch eigene Schuld ihren Planeten herabgewirtschaftet haben, werden sie durch den Erfolg dieser Mission dazu ermuntert, in Scharen zu uns zu kommen. Das halten die barsoomischen Sozialsystem natürlich nicht aus. Wir werden also wohl die Grenzen zumachen und das beste hoffen müssen. Einige barsoomische Rüstungsindustrielle waren allerdings ganz außer sich vor Freude und murmelten was von Weltraumlaserzäunen und Überwachung und dass sie garantieren könnten, dass keiner mehr über die Grenze kommt. Ich bin da ja eher skeptisch. Verdammte Menschen!

Aus etwas anderer, humanoider Sicht: Herzlichen Glückwunsch Curiosity! Wer LIVE mitbekommen will, was Curiosity so erlebt, während sie versucht den barsoomischen Behörden zu entgehen, kann dies auf dem Twitter-Account von Curiosity.

Veröffentlicht unter imperiale Politik, Netzwelt, Verkehrte Welt | Verschlagwortet mit , , , , , | 13 Kommentare

„Double Feature Contraband – Haywire“

Der ehemalige Schmuggler Chris Farraday (Mark Wahlberg) hat den Ausstieg geschafft und ist mit Kate (Kate Beckinsale) glücklich verheiratet, der er versprochen hat die Finger für immer vom Schmuggelgeschäft zu lassen. Als aber sein Schwager Andy einen Drogenschmuggel versemmelt, gibt es keinen anderen Ausweg, da Andys Auftraggeber Tim Briggs(Giovanni Ribisi) Ersatz will und damit droht nicht nur Andy, sondern auch den Rest der Familie Farraday zu entsorgen. Also sammelt Chirs Farraday seine alte Crew und versucht sich an einem letzten, großen Deal. Leider weiß er nicht, wer Briggs Boss ist, der ihm näher steht, als er denkt.

Abgewandeltes Remake von Óskar Jónassons Reykjavík-Rotterdam. Contraband ist eigentlich eine Blaupause von Heist-Movies mit Actioneinlage. Gute Schauspieler, schicke Drehorte, eine nette HEAT-Gedächtnisballerei, Spannung, Verrat und ein paar Plottwists. Absolut nichts davon ist überraschend oder besonders einfallsreich, aber absolut solide und gutartige Unterhaltung.

Die sehr erfolgreiche Spezialagentin Mallory Kane (Gina Carano) arbeitet für einen privaten Geheimdienst, der gerne auch von der US-Regierung genutzt wird, wenn es um heikle Dinge geht. Nach einer erfolgreichen Rettungsaktion in Barcelona drängt sie ihr Chef und Ex-Freund Kenneth(Ewan McGregor) noch einen einfachen Job in Irland zu übernehmen, bevor sie kündigt. Doch die dortige Operation entwickelt sich zum totalen Desaster und irgendjemand hat sie an die Behörden als Mörderin verkauft. Verzweifelt versucht sie hinter die verschiedenen Vorhänge zu schauen, die überall verbergen sollen, was eigentlich wirklich gespielt wird.

Steven Soderbergh (Ocean’s 11-13, Contagion) hat mit Haywire einen stylischen Agenten-Actionfilm gedreht, der eigentlich nichts anderes als die Ocean’s-Reihe in einem anderen Milieu ist. Dafür holt er sich einen kleinen Allstar-Cast mit Antonio Banderas, Michael Douglas, Ewan McGregor(The Ghostwriter), Michael Fassbender,(Prometheus, Eine dunkle Begierde, X-Men: Erste Entscheidung) , Channing Tatum, Mathieu Kassovitz und Bill Paxton zusammen und die ehemalige Mixed-Martial-Arts-Kämpferin Gina Carano darf Tritte, Schläge, Quetschungen und Kopfnüsse verteilen und blamiert sich nicht wirklich als Schauspielerin. Die Story ist eigentlich recht einfach gestrickt, aber da man zuerst immer nur so viel weiß, wie die Protagonistin, sind durchaus ein paar Überraschungsmomente dabei. Die Action ist wirklich schön bodenständig und wesentlich realistischer als in vielen anderen Vertretern des Genres. Kleiner Geheimtipp.

Und dazu gibt es gleich noch den etwas ernsthafteren und weitaus erschreckenderen Reality Check: Background of the Man Who Ran a CIA Assassination Unit

Veröffentlicht unter imperiale Politik, Kunst&Kultur | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | 14 Kommentare

„Völkischer Achter“

Nadja Drygalla, Ruderin im deutschen Frauenachter für die Olympischen Spiele in London, ist aus London abgereist, um „keine Belastung für die Olympiamannschaft entstehen zu lassen„, nachdem erneut Informationen über ihre Beziehungen zur rechtsextremen Szene im Umlauf waren. Nun gibt es z. Z. zwei Lesarten. „Richtig so, die Nazibraut muss weg“ und „Sippenhaft! Kommunistendiktatur! Gesinnungstyrannei„. Konzentrieren wir uns mal auf das, was bekannt ist.

Drygalla ist die Freundin von Michael Fischer, ehemaliger Ruderer, 2011er NPD-Landtagskandidat und Kopf der gewaltbereiten und extremistischen Kameradschaft „Nationale Sozialisten Rostock“ [Link: Auf eigene Gefahr, Verfassungsschutz liest mit!]. Der postet auch schon mal Bilder von Nadja Drygalla zusammen mit, nun ja, recht eindeutigen, anderen fotografischen Aussagen und ist ein großer „Fan“ der NSU – Fischer war Mitanführer der rechten Übergriffe auf Teilnehmer einer Gedenkdemo für NSU-Opfer in Rostock-Toitenwinkel.

[Update: Da es einige Verlinkungen von außerhalb gab und sich einige Leute mit Schaum vor dem Mund mal wieder so richtig unter aller Sau anstellen – natürlich ist keine der Frauen auf dem Foto Frau Drygalla. Was ja wohl auch offensichtlich ist, wenn man nicht sehbehindert ist. Und es wurde auch nie behauptet, dass dem so wäre!]

Dieser Zusammenhang ist auch der Grund warum die ehemalige Polizeianwärterin Drygalla eine ehemalige Polizeianwärterin ist. Das CDU-geführte Innenministerium in Mecklenburg-Vorpommern hatte bestätigt, dass Drygalla bereits Ende September vergangenen Jahres „freiwillig“ nach „intensiven Personalgesprächen“ aus dem Polizeidienst ausgetreten – worden – ist, nachdem der Behörde bekannt geworden war, dass sich Polizeianwärterin Drygalla in einem Umfeld bewegt, das der offen agierenden, rechtsextremistischen Szene zuzuordnen ist. Dies sei unvereinbar mit dem Polizeidienst. Die Übersetzung davon kann sich jeder selbst denken. Seitdem bewegt sich Drygalla immer noch in denselben Kreisen und fährt zu den Olympischen Spielen, die ein „sportliches Zusammentreffen der Jugend der Welt sind und der Völkerverständigung dienen„. Mir leuchtet also durchaus ein, dass man hier von einer Art Skandal reden kann und „Sippenhaft“ ist auch nicht erkennbar, da Drygalla nicht verwandtschaftlich involviert ist – Verwandtschaft kann man sich nicht aussuchen – sondern sich freiwillig diesem extremistischen Umfeld zuordnet. Man kann noch darüber reden, wie das jetzt abgelaufen ist und wie Behörden und Sportverbände wieder mal gemauschelt und/oder versagt haben. Aber der Punkt, der mich dazu bringt, dass in Deutschland wirklich ein weiter verbreitetes Naziproblem besteht, liegt an den öffentlichen Reaktionen. Sei es im Kommentarbereich von Welt Online, wo sich der völkische Widerstand austobt oder auf der Facebook-Seite „Solidarität mit Drygalla„, wo der Seitenverantwortliche gar nicht hinterher kommt, die Nazi-Kommentare – noch etwas expliziter als bei Welt Online – zu löschen.

(anklicken zum lesen/vergrößern/kotzen)

Veröffentlicht unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe | Verschlagwortet mit , , , , | 28 Kommentare

„Shadowrun: Netzstücke(Machtspiele Add On) ist online und frei verfügbar“

Hat dann doch noch etwas gedauert, aber irgendwas ist ja immer. Bereits bei der Veröffentlichung von Machtspiele – Handbuch für Spione haben wir schon darauf hingewiesen, dass wir noch so einiges an Material hatten, was wir gerne noch nachreichen würden. Was wir hiermit nun auch tun. Bei Pegasus Digital gibt es das 21 Seiten lange Add On NETZSTÜCKE zum kostenlosen Download.

In Netzstücke finden sich zahlreiche Gruppierungen, Lobbyorganisationen und politische Einflussnehmer in der ADL, als auch neue Locations für Hannover und Abenteueraufhänger. Bei den Abenteueraufhängern hat dann auch endlich ein Shadowrun-Fan seinen verdienten Cameo-/Redshirt-Auftritt. Und zumindest ein paar Bond-Anspielungen sind auch noch drin. Viel Spaß!

Klappentext: Die Schatten werden größer! Über Hannover und die Machtspiele in der ADL ist noch längst nicht alles gesagt. Und ehe sich große Veränderungen anbahnen, sollte man den Status Quo kennen. Wer verbirgt sich hinter der Daedalus-Gesellschaft? Wer sind die Schockwellenreiter? Und was kann man alles in Hannovers Club Nikita erleben – vor und hinter den Kulissen? Netzstücke ist ein frei erhältlicher deutscher Zusatz zum Printbuch Machtspiele – Handbuch für Spione für Shadowrun 4. Neben einflussreichen Gruppen und Nebenakteuren auf dem politischen Parkett bietet es Abenteueraufhänger und eine Reihe neuer Locations für die Allianzhauptstadt der deutschen Länder. Und denk immer daran Chummer – es kostet nichts, aber es ist nie umsonst.

Nicht unerwähnt soll dabei bleiben, dass es auch weiteres Extramaterial zum Machtspiele Quellenbuch gibt.

> Machtspiele Abenteuerskizzen Outtakes

> Hannover Netfiles

Veröffentlicht unter RPG, Shadowrun | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 4 Kommentare

„Sicherheit geht vor – Nicht ohne Salz und Hash“

Beim Online-Brillenanbieter Mister Spex haben Datendiebe Adressdaten und Passwörter abgegriffen. Im Klartext: Unser System stand offen wie ein Scheunentor und wir haben ihre Datensicherheit wissentlich aufs Spiel gesetzt, weil die Daten weder gehasht noch gesalzen waren.

Sowas fällt heutzutage unter Fahrlässigkeit. Aber Mister Spex ist hier nur ein unbedeutendes Beispiel, wenn man sich die Lecks der letzten Monate anschaut. Dabei muss man sich fragen, wer bei multinationalen Unternehmen teilweise in der IT hockt. Affen ist eine häufige Vermutung. Alternativ weiß man darüber Bescheid, aber es interessiert die verantwortlichen einfach nicht, weil es nur um Kunden geht, sprich den Dreck unter des Unternehmens Füßen. Und ohne eine Verbraucherschutzvorschrift mit saftigen Strafen, wird sich dies auch nicht ändern. Ein besonderer Scherz: Wie viele andere unsichere Seiten ist auch diese Seite mehrfach sicherheitszertifiziert, was uns einen kleinen Hinweis darauf gibt, was diese Sicherheitszertifikate wert sind: Nichts

Veröffentlicht unter Netzwelt, verbale Diarrhoe | Verschlagwortet mit , , | 9 Kommentare

„Shadowrun: Reiseführer in die Deutschen Schatten – Preview“

Der Reiseführer in die Deutschen Schatten wird ein DIN A5-Shadowrunbuch mit einem Rundflug zu spannenden und interessanten Themen und HotSpots der deutschen Schattenszene. Konzernzentralen, Unterschlüpfe, heiße Pflaster, etc. Der Spielwert des Buches soll noch größer geschrieben werden als bei Berlin oder Rhein-Ruhr-Plex. Dafür beschreiben wir auch nicht detailliert alle Regionen. Allerdings wird es größere Themen zum Schwarzwald, Harz, Pomorya, Stuttgart und Westphalen(von mir) geben (unter anderem). Zudem werden wieder Grundrisse im Buch enthalten sein, die man direkt zum Spiel in der Gruppe verwenden kann.

von Andreas AAS Schroth – geht davon aus, dass auf dies und anderes auch Crossplattform-technisch in anderen Büchern und auch Shadowrun Online [get kickstarted!] Bezug genommen wird.

Drei vollfarbige Achtseiter-Einschübe runden das Buch ab: Ein Rundgang durch Gebrauchswaren des Jahres 2074, die für Runner interessant oder kreativ neu verwendbar sind und in jedem Supermarkt/Baumarkt erwerblich sind. Eine Übersicht der Proteus-Arkologie auf Helgoland. Und acht Straßenarchetypen, die man im normalen Leben in der ADL treffen kann, inklusive deren Styles, modische Accessoires und Vorlieben bei Musik und Trideo. Dazu gibt es nach langer Zeit mal wieder was zu Konsumgütern und Marken in Shadowrun. Ein Beispiel schon mal vorab^^. Erscheinen wir der Reiseführer zur/um die Spielwarenmesse SPIEL 2012 Ende Oktober.

von Dominik Oedinger

Veröffentlicht unter RPG, Shadowrun | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 3 Kommentare

„Ein blasphemischer Sommer“

Normalerweise würde ich sowas als Sommerloch-Nachricht verbuchen, aber ersten leben wir in Zeiten eine religiösen Backlashs, der die Sache weit ernster macht, als frühere Forderungen und zweitens hat Irland als Theokratie sowas schon und man muss aufpassen, dass man nicht wegen Blasphemie bestraft wird, weil man darauf hinweist, wie schlimm der Kindesmissbrauchsskandal in Irland wirklich ist. Ist es dann Blasphemie², wenn man darauf hinweist, dass sich das nicht auf Irland beschränkt? Sind schließlich nur Einzelfälle. Drittens ist auch hier Sommerlich. Worum geht es?

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat gefordert, alle Religionen durch Strafen auf blasphemische Äußerungen zu „schützen„. Denn bislang kann nach dem Strafgesetzbuch die „Beschimpfung von Bekenntnissen“ nur dann unter Strafe gestellt werden, wenn eine Störung des öffentlichen Friedens droht, womit einer gewissen anderen Weltreligion eh ein Freifahrtsschein ausgestellt wurde. Da ist nämlich der öffentliche Friede schon im Eimer, wenn jemand öffentlich einen Davidsstern trägt.

Erzbischof Ludwig schick ist der Auffassung, dass wer „die Seele der Gläubigen mit Spott und Hohn verletzt, der muss in die Schranken gewiesen und gegebenenfalls auch bestraft werden. Auch Satire über religiöse Einstellungen stellt eine Verletzung der Menschenwürde dar.“ Gegen „heilige Personen, heilige Schriften, Gottesdienste und Gebete sowie heilige Gegenstände und Geräte aller Religionen“ dürfe keine Lästerei zugelassen werden. Dies sei nämlich ein Angriff auf die Religionsfreiheit oder gar die Schnittgurke. Dies soll natürlich für alle genehmen Religionen gelten. Da fallen mir gleich unzählige Konfliktherde ein. Und der Untergang einer freiheitlichen Gesellschaft. Und Stephen Fry wäre im Knast…

Veröffentlicht unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe, Verkehrte Welt | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

„Kittery Convention 2012 – In Sichtweite“

Natürlich findet auch dieses Jahr wieder die berühmt-berüchtigte KITTERY CONVENTION der 5th Syrtis Fusiliers im Haus Hoher Hagen nahe Göttingen vom 16.11. bis zum 18.11.2012 statt. Mit etwas Glück versprechen wir auch dieses Jahr wieder gruseligen Nebel, Dorfbewohner mit Mistgabeln und Fackeln, lustige, überraschende und haarsträubende Erlebnisse, jede Menge Battletech und noch ganz viel anderer Kram[Review Kittery Convention 2010].

Wie jedes Jahr wird es wieder Entertainment fast rund um die Uhr geben, luxuriöse Vollverpflegung, kuschlig-gemütliche Schlafplätze, Getränke zu (fast) Selbstkostenpreisen, speziell geschultes Personal, sprecht die in den grünen Hemden an. Vegetarier vermerken dies bitte bei ihrer Anmeldung. Natürlich gibt es auch wieder die grandiosen und erprobten 3D-Karten für Battletech!Wir haben den Hügel! Wir haben die Räumlichkeiten! Wir haben das Personal! Und alles für nur 49€. ANMELDUNG HIER!

Wenn Interesse besteht kann sicherlich auch einer der Shadowrun-Autoren vor Ort einen Workshop machen und Fragen beantworten. Weitere Promi-Gäste sind wegen der ganzen Paparazzi und Fanmassen der letzten Jahr erst mal geheim.

powered by COMTWIT – the COMSTAR short message service – follow us on COMTWIT #5th Syrtis Fusiliers

Veröffentlicht unter Battletech, Kunst&Kultur, RPG, Tabletop | Verschlagwortet mit , , , , , , | 8 Kommentare

„Die freundlichen Terroristen des NYPD“

Das New York City Police Department (NYPD) ist der Polizeidienst der Stadt New York. Es ist der größte Polizeidienst der USA und primär mit der Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung und den Kriminalermittlungen der fünf Stadtbezirke betraut. Aber so ganz reicht dies den Cops aus New York nicht aus und dann begibt man sich halt in Gefilde wo man so rein gar nichts zu suchen hat. Wie dies nun aber rausgekommen ist, ist ein ganz großer Lacher.

Das NYPD hatte seine Operationen illegal bis nach New Jersey ausgedehnt und sich dort an der Universität auch ein praktisches Geheimversteck eingerichtet, von wo man vor Ort illegale Bespitzelungsaktionen koordinieren und Undercover-Cops übernachten konnten. Nun gibt es allerdings wie in Großbritannien ein Spitzelprogramm, mit dem Bürger aufgefordert werden, verdächtiges Verhalten zu melden. Und als der Gebäudemanager darüber gestolpert ist, hat er die Polizei angerufen und der Notruf wurde natürlich aufgezeichnet.

Police: „What’s suspicious?

Caller: „Suspicious in the sense that the apartment has about — has no furniture except two beds, has no clothing, has New York City Police Department radios. There’s computer hardware, software, you know, just laying around. There’s pictures of terrorists. There’s pictures of our neighboring building that they have.

Als dann FBI und NJ-Polizei dort eingetrudelt sind, wurde es natürlich peinlich, weil damit die ganze illegale Operation aufgeflogen ist. Natürlich hat man noch versucht es zu vertuschen aber dank Informationsfreiheitsgesetz war da nicht mehr viel zu retten. Mehr dazu und Background findet sich hier. Ich weiß gar nicht wie schlimm wir dran wären, wenn sich die „Gesetzeshüter“ nicht so inkompetent anstellen würden…

Veröffentlicht unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

„Review – The Dark Knight Rises“

Nach dem Tod des Staatsanwalts Harvey Dent, alias Two-Face, nahm Batman die Schuld von dessen Verbrechen auf sich, um Dents Ruf zu schützen. Er wurde vom Gotham City Police Department gejagt [The Dark Knight] und zog sich daher als Privatmensch Bruce Wayne auf sein wiedererrichtetes Anwesen Wayne Manor zurück. Acht Jahre später: Gotham’s Problem mit organisierter Kriminalität ist quasi nicht mehr existent, aber die Armut ist immer noch spürbar und die Elite der Stadt lebt in ausschweifender Dekadenz. Bruce Wayne hingegen, merklich gealtert und von zahlreichen, nicht ausgeheilten Verletzungen gezeichnet, lebt als Eremit im Wayne Manor. Erst als ihn die Diebin Selina Kyle  bestiehlt, ist Bruce Wayne wieder bereit aktiver zu werden. Doch bevor er das Spiel durchschaut taucht Bane in Gotham auf, startet einen Angriff auf die Börse und nimmt Bruce Wayne Wayne Enterprises mit Hilfe eines skrupellosen Investors weg. Dann schaltet er vorerst Polizei-Commissioner Jim Gordon aus. Aber all dies ist nur der Auftakt für Banes großen Plan. Ganz im Sinne der Gesellschaft der Schatten und im Vermächtnis von Ra’s al Ghul [Batman Begins], plant er Gotham City zu vernichten. Bane platziert eine Neutronenbombe in Gotham, sprengt die Brücken zum Festland und ruft die totale Anarchie als Befreiung aus. Und ein gebrochener, Bane in keinster Weise gewachsener Batman, soll dabei zusehen, wie alles wofür er gekämpft hat untergeht. Aber Batmans Wille ist noch nicht ganz gebrochen…

Vorweg: Stärkere Spoiler versuche ich wo es geht zu vermeiden, bzw. kennzeichne sie. Was in der Inhaltsangabe steht, sollte jeder schon irgendwo mitbekommen haben und verdirbt einem auch nicht den Spaß.

Da ist er nun, das langerwartete Finale der Dunklen Ritter-Saga von Chris Nolan, The Dark Knight Rises. Was ist im Vorfeld nicht geunkt worden. Anne Hathaway als Selina Kyle ist voll doof, Tom Hardy als Bane ist kein Ersatz für Heath Ledger als Joker. Gotham City ist zu eindeutig als New York zu erkennen und Boston/Chicago wäre ja viel besser, obwohl Nolan New York ganz absichtlich eingebaut hat. Und dann kam ein Attentat in Texas dazu, was seitdem immer im Kontext eingeflochten wird. Ich benutze es nicht mal als Überleitung. Und dazu kommt eine ganze Liste an angeblichen Schwachpunkten. Im Großen und Ganzen ist das alles Meckerei auf hohem Niveau und ziemlich irrelevant. Wer Batman Begins und The Dark Knight gesehen hat und mochte kommt an The Dark Knight Rises eh nicht vorbei. Ich hab ihn mit Pause gesehen und fand ihn auch keineswegs zu lang. Man könnte höchsten argumentieren, dass man auch zwei Filme daraus hätte machen können. Optisch gibt es eh nichts auszusetzen, Nolan gelingt ein weiteres Mal eine schon grandiose Rückbesinnung auf echte Stunts und einen gewisse Art von Realismus, die zu dieser Batman-Fassung dazu gehört. Natürlich trieft dadurch auch ab und an der Pathos schon recht stark durch die Poren des Films, aber da kann man auch drüber meckern, dass der Hulk grün ist. Und die absurdest-realistische Flugzeugentführung der Kinogeschichte muss man Nolan auch erstmal nachmachen.

tdkr04Ein „love it or hate it“ gibt es beim Sound. Hans Zimmer ist im dritten Teil an dem Punkt angekommen, wo man die Grenze zwischen Soundeffekt und Filmmusik teilweise nicht mehr feststellen kann. Ich fand es sehr gelungen, aber das ist definitiv nicht jedermanns Sache. Christian Bale spielt Batman wesentlich flexibler als im Vorgänger, was natürlich auch daran liegt, dass im nicht andauernd die Show gestohlen wird. Bane mit dem Joker zu vergleichen, ist schwierig und auch irreführend, da beide Charaktere vollkommen anders angelegt sind. Tom Hardy macht seine Sache auch richtig gut und beeindruckt vor allem durch seine körperliche Präsenz. Einzig die deutsche Synchro ist bei Bane teilweise wirklich schwer erträglich. Anne Hathaway als Catwoman, was natürlich nie gesagt wird, ist eine der positiven Überraschungen des Films. Sie versucht sich erst gar nicht an einer Michelle Pfeiffer-Imitation, sondern liefert ihre eigene Interpretation ab, die auch wesentlich besser in Nolans Batman-Universum passt.

Gary Oldman als Jim Gordon bekommt überraschend viel Screentime, Morgan Freeman immerhin mehr als im letzten Teil. Dazu kommt noch Joseph Gordon-Levitt als John Blake, dem Protegé von Commissioner Gordon und dem wohl unpeinlichsten Helfer von Batman ever, gerade in Hinblick darauf, wie sein richtiger Vorname ist [Spoiler], und Marion Cotillardwomit Nolan dann auch bis auf den Hauptdarsteller alle aus Inception an Bord hat – über deren Rollen man an dieser Stelle nicht weiter reden sollte, die aber weitaus wichtiger ist, als zuerst erkenntlich und von Cotillard ganz wunderbar dargestellt wird.  Natürlich wird auch viel in den Film hineininterpretiert. In den USA spricht die linke Ecke von NeoCon-Propaganda und die rechte Ecke von Occupy Wallstreet als Terroristen und Bane-Anhängern.  Nolan erzählt hingegen einfach eine Geschichte über Maßlosigkeit, den Backlash und wie Extremisten aller Couleur dazu beitragen, die Gesellschaft wie ein Kartenhaus einbrechen zu lassen, wenn nicht einige aufrechte Menschen den Mut haben gegen dieses anzukämpfen. Passend dazu ist Scarecrows [Cillian Murphy] „Volkstribunal„, welches sich sowohl in den blutigen Aufräumarbeiten nach der französischen Revolution verordnen lässt, aber auch eine klare Freisler-Referenz darstellt.

Abschließend: Ich kann durchaus verstehen, warum einige Leute nicht wirklich zufrieden mit dem Abschluss der Dark Knight-Saga sind, aber ich persönlich wurde bestens unterhalten und kann The Dark Knight Rises nur empfehlen: 4 von 5 epischen Fledermäusen!

Veröffentlicht unter imperiale Politik, Kunst&Kultur, Legende | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 29 Kommentare

„Spying on Gemeinnützigkeit“

Über das Versagen des Verfassungsschutzes an allen Fronten ist ja in den letzten Monaten genug bekannt geworden. Dies muss auch der Anlass gewesen sein, um ihm neue Kompetenzen zu geben, die frappierend an all die Demokratieunterdrückungsgesetze erinnern, die wenn sie im Ausland eingeführt werden, immer wieder einen Aufschrei auslösen. Sogar in Russland hat man davon abgesehen, sowas durchzudrücken.

Aber der Reihe nach. Bundesfinanzminister Schäuble hat im Entwurf des Jahressteuergesetz 2013 eine kleine Bombe versteckt, die es in sich hat. Der Entwurf beinhaltet, dass Vereinen und Organisationen die Gemeinnützigkeit aberkannt werden soll, wenn sie im Verfassungsschutzbericht erwähnt werden. Dabei geht es nicht mal um die Frage, ob eine gemeinnützige Organisation im Extremismus zu verordnen ist, sondern die bloße Erwähnung der NGO in irgendeinem Bericht irgendeines Landesamtes für Verfassungsschutz reicht bereits aus, damit der NGO die Gemeinnützigkeit aberkannt wird. Eine Widerspruchsmöglichkeit ist natürlich nicht vorgesehen. Natürlich darf man gerne dagegen klagen, was Jahre dauert, während die gemeinnützige Organisation den Bach runtergeht und am Ende bekommt der Verfassungsschutz ein „dudu“ und macht im nächsten Jahr genauso weiter wie bisher.

Veröffentlicht unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe | Verschlagwortet mit , , , , , | 9 Kommentare

„Schlag-Zeilen – Porno für die Quote“

Neben Terrorismus und „Killerspielen“ gibt es ja immer einen Aufreger, der den Mob mobilisiert[etymologische Figur und Alliteration zusammen, ich konnte nicht widerstehen!], und das sind Sex und Porno. In der heutigen Zeit reicht das aber nur selten aus, um damit wirklich große Wellen zu schlagen. Aber eine absolute Aufmerksamkeitskeule bleibt da natürlich immer noch. Man kann ein „Kinder“ vor das „Porno“ hängen.

In den Medien kommt meist sowas dabei heraus. Aber GMX kann das natürlich auch. Hintergrund: Bei der Polizei Hannover gehen Hinweise auf eine Seite ein, die vermeintlich Minderjährige bei verbotenen sexuellen Aktivitäten zeigen. Dummerweise veröffentlicht ein Polizist die Adresse der Seite über Facebook, was der Seite ziemlich viel Aufmerksamkeit bescherte. Das niedersächsische Innenministerium nutzt natürlich gleich die Gelegenheit, um sich wichtig zu machen und von der Pressestelle „Sowas darf nicht passieren“ abzulassen. Nun kommen wir aber zum entscheidenden Punkt: Die Überprüfung der Seite durch das LKA ergab, dass dort „keine Kinderpornografie im strafrechtlichen Sinn zu sehen ist. Logikfrage: Wenn es im strafrechtlichen Sinne keine KiPo ist, dann ist es logischerweise auch keine KiPo und wird deshalb auch nicht so genannt, oder entgeht mir da was? Wie auch immer, nachdem nun also festgestellt wurde, dass die Geschichte inhaltlich zusamengefallen ist, was titelt GMX.de in Kooperation mit Spiegel Online in der Schlagzeile? Genau: Polizei Hannover verlinkt Kinderporno-Seite

Chapeau!

Veröffentlicht unter imperiale Politik, Netzwelt, verbale Diarrhoe | Verschlagwortet mit , , , , | 9 Kommentare

„Review – Das gibt Ärger“

Nach einem missglückten Auftrag in Hongkong gegen den international gesuchten Verbrecher Heinrich (Til Schweiger) werden die beiden CIA-Kollegen und besten Freunde FDR Foster (Chris Pine) und Tuck Henson (Tom Hardy) in den Innendienst versetzt. Da es dort nicht viel zu tun gibt, entwickelt Tuck Interesse an einer Bekanntschaft aus einem Internetchat, deren Name Lauren ist (Reese Witherspoon). Allerdings lernt auch FDR zufällig Lauren in einer Videothek kennen. Als die Freunde herausfinden, dass beide um die gleiche Frau werben, beschließen sie daraus einen Wettkampf zu machen, der zunehmend degeneriert und bei dem kein Trick zu mies und kein Machtmissbrauch von CIA-Mitteln zu abwegig erscheint. Und dann ist da ja noch der der internationale Verbrecher, der sich vorgenommen hat, den beiden Agenten eine Lektion zu erteilen.

Ach McG, so wird das aber nichts. Deine 3 Engel für Charlie-Filme waren total hirnlos und Banane, aber sowohl witzig, als auch in sich stimmig. Im TV-Bereich ist Chuck ganz lustig und Human Target war gar nicht so mies. Terminator Salvation war dann doch schon klopsig. Stylish alles richtig gemacht, sich an die Timeline gehalten und an die Details gedacht, aber dann mit freundlicher Unterstützung des Studios – „Der Film wird aber FSK 12!!!“ und „Konzentrier dich nicht zu sehr auf den interessanten Charakter, Christian Bale braucht mehr Screentime, der war teuer!„, sowie „Lasst uns Claire Danes verarschen und sie mit der totalen Bimbo besetzen, die wir nur auftreiben können„, als auch am Schlimmsten „Wenn es ein Sequel gibt, dann mit Christian Bale, also lass uns den interessanten Charakter umbringen und das Ende so patriotisch-kitschig-scheiße wie irgend möglich machen“ – im Endeffekt doch Mist gebaut.

Und nun also eine Agent vs Agent Action-Romantik-Komödie. Da sind schon ganz andere dran gescheitert, denn die Balance zwischen Romantik, Screwball-Comedy und Action ist ziemlich delikat. Und wenn man dann noch Til Schweiger als Bösewicht vom Studio aufgedrückt bekommt, na dann gute Nacht! Okay, ganz so schlimm ist es dann auch nicht. Die Action ist total übertrieben, aber durchaus ganz nett, die Gags sind teilweise total genial, teilweise totale Rohrkrepierer, der ausufernder Ansatz, um die Figur von Reese Witherspoon nicht als Schlampe darzustellen, obwohl es die ganze Zeit vom Film selbst impliziert wird, nervt ganz schön, ließ sich aber aufgrund des US-Filmpublikums wohl nicht vermeiden. Fazit: Als Nummernrevue in einzelnen Szenen durchaus gelungen, insgesamt aber das Ziel eindeutig verfehlt. Wenn sonst nix kommt, durchaus eine vergleichsweise gute Wahl.

 

Veröffentlicht unter Kunst&Kultur | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

„WIPO-Deals hinter verschlossenen Türen“

Die Weltorganisation für geistiges Eigentum (World Intellectual Property Organization/WIPO) wurde 1967 mit dem Ziel gegründet, Rechte an immateriellen Gütern weltweit zu „fördern„. Seit 1974 ist die WIPO eine Teilorganisation der UN. Die ursprünglich als neutraler Vermittler zwischen den Interessen von Industrie und Kunde, als auch zwischen Entwicklungsland und Industrienation, gegründete Organisation kämpft seit Jahren mit einem Autoritätsverlust. Deshalb hat man sich vermehrt den Rechteverwertern an den Hals geschmissen.

Ein Beispiel ist die Absage eines Gipfels zum Thema und Vorteil freier Software, der 2003 wieder abgesetzt wurde, da die USA auf Grund des Drucks der heimischen Softwareschmieden interveniert hatten. Mittlerweile ist davon auszugehen, dass die WIPO fast ausschließlich die Interessen großer Monopolisten/Oligarchen der Branche bedient. Diese Einschätzung ist aber gar nicht so einfach zu untermauern, da Beratungen der WIPO und ihre Vorschläge für andere Organisationen meistens geheim sind. Vom letzten Treffen des WIPO-Urheberrechtsausschusses, an dem natürlich auch Vertreter vieler staatlicher Institutionen teilnehmen, ist durchgesickert, dass man sich heimlich dazu entschlossen hat, eine bevorzugte Regelung für Blinde und Sehbehinderte zu verhindern, damit es leichter wird Medien in ein geeignetes Format zu übertragen, Stichwort Barrierefreiheit[Link]. Eine der lautesten Stimmen war laut Flurfunk mal wieder Maria Martin-Prat, Chefin des Urheberrechtsreferats im Kabinett von EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier. Womit aktiv eine Entscheidung für eine solche Regelung hintertrieben wird, wie sie das EU-Parlament beschlossen hatte. Bei Prat ist dies keine Überraschung, hat sie doch vor ihrem aktuellen Posten jahrelang als Lobbyistin der internationalen Content-Mafia, Abteilung IFPI,  gearbeitet [Hintergrundinfo Maria Martin-Prat].

Veröffentlicht unter imperiale Politik, Kunst&Kultur, Netzwelt, verbale Diarrhoe | Verschlagwortet mit , , , , , | 4 Kommentare

„Darwinistischer Kreationismus zum Wochenende“

Ja, jetzt kommt es wieder dicke. Hochgeschwurbelte, pseudo-intellektuelle Phrasen. Diesmal sogar zu faul ein richtiges Thema zu finden, sondern einfach so in die Landschaft gerotzt, moralinsauer und Gutmenschentum-verseucht. Oder etwa nicht? Heute hat mich in freier Wildbahn jemand angefaucht, kein Witz. Ich habe zurückgebellt, die Person machte sich erschrocken vom Acker. Ich blieb aber noch einige Zeit stehen und überlegte ernsthaft, welcher Ausdruck von Gestörtheit dies nun wieder war. Ein ur-genetischer?

Jedenfalls ein anderer als der Mensch, der mich darauf hinwies, dass Charles Darwin so einige Fehler in seiner Theorie hatte. Ich stimmte dem zu, schließlich ist eine Theorie selten komplett und in der Wissenschaft werden ständig Erweiterungen und Revisionen von Theorien vorgenommen, wenn neue Erkenntnisse vorliegen. Die Person meinte aber, die Sache ginge tiefer und ich solle mal eine Suchmaschine mit dem Begriff füttern. Allgemeine Warnung, nachdem ich nachgeschaut habe: Wer mir nochmal mit solch verkappten Kreationismus-Humbug kommt, der bekommt einen göttlichen Arschtritt. Immerhin geben sich die Vertreter des Intelligent Design mittlerweile mehr Mühe, ihre Auftritte so zu verschleiern, dass man auf den ersten Blick nicht sofort merkt aus welcher Richtung der Angriff kommt. Finde ich bedenklich. Eine dogmatische Religion der Wahrheit, die sich anpasst? Eine Evolution im evolutionsfreien Land? Stehen orthodoxe Kreationisten in den Startlöchern, die den reformierten Kreationisten den theologischen Kampf ansagen? Aber eigentlich ist das auch nichts anderes, als wenn Franzosen damit Werbung machen, dass ihre Autos so deutsch sind, dass auch der Reichsadler sie fahren würde. Wobei, wenn der Reichadler der Vorfahre des Bundesadlers ist und ihm damit evolutionstechnisch überlegen ist, dann müsste ein viel größeres Reich ja schlechter sein als eine kleine Republik. Aber dafür gibt es eigentlich eine sehr einfache Lösung: Gott hat Reichs- und Bundesadler erschaffen. Muss man dann nicht weiter drüber nachdenken. Was auch einige Ereignisse im Reich und im Bund erklärt…

Veröffentlicht unter Nicht kategorisiert | Verschlagwortet mit , , , | 8 Kommentare