Schlagwort-Archive: Joachim Gauck

„Pflugscharen zu Schwertern und ein Pastor“

Joachim Gauck, evangelisch-lutherischer Pastor/Kirchenfunktionär, aktiv in der DDR-Bürgerrechtsbewegung und jetziger Bundespräsident, ist immer wieder für eine Schlagzeile gut. Ob er nun die Banken und Manager liebevoll und zurückhaltend mahnt, wobei die Streicheleinheiten überwiegen [Link], oder ob er eine stärkere Beteiligung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | 9 Kommentare

„Der Pastor und die Banken“

Joachim Gauck, evangelisch-lutherischer Pastor/Kirchenfunktionär und jetziger Bundespräsident, hat den deutschen Bankentag 2014 mit Anwesenheit und Streicheleinheiten beehrt. >>> Sicher, „einige Banken und einige Mitarbeiter“ hätten sich eine Menge zuschulden kommen lassen, konstatierte Gauck. „Da war viel fehlgeleitete Kreativität im Spiel“ … Weiterlesen

Veröffentlicht unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

„Forderungen – Weapons of Mass Pleasure“

Die TAZ fordert digitale Waffen für Edward Snowden, Henryk M. Broder sieht die linke Szene als Nachfolger deutscher Militanz und fordert wie immer verkappt „Maßnahmen“ gegen diese. Und Bundespräsident Joachim Gauck fordert mehr Kriege Interventionen mit deutscher Beteiligung. Ich fordere … Weiterlesen

Veröffentlicht unter verbale Diarrhoe, Verkehrte Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

„Deutschland – Unser Land ist keine Insel“

Zum Tag der Deutschen Einheit gab es wieder eine Reihe von Veranstaltungen, um diese friedliche Revolution zu feiern. Die Euro-Krise hat dabei übrigens zu der wundersamen Tatsache geführt, dass sich keiner mehr über die Kosten für den „Aufbau Ost“ aufregt. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter imperiale Politik | Verschlagwortet mit , , , | 10 Kommentare

„Stolz und Vorurteil“

Man muss nicht auf sein Heimatland stolz sein, aber man darf sicherlich auf sein Heimatland stolz sein. Interessant ist eigentlich eher weswegen man stolz ist. Die genauere Definition von Stolz wäre auch noch so ein Thema. Der eigentliche Punkt dabei … Weiterlesen

Veröffentlicht unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe | Verschlagwortet mit , , , | 8 Kommentare

„Jenseits des Rubikon – Bundespräsident in Deutschland“

Am Ende haben alle Verschleierungsversuche und auch die angewandte Salamitaktik nichts gebracht. Die BRD hat die 50er/60er verlassen und heutzutage reicht es nicht mehr sagen zu können, man habe ja nur ein wenig Vorteilnahme begangen. Christian Wulff ist zurückgetreten worden. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe | Verschlagwortet mit , , , , , | 26 Kommentare